Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„STARRE FIXIERUNG“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Sinne“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

18.01.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Renate,
vielleicht fühlen sich die weisen Eulen mit oder ohne Schleier uns Menschen überlegen. Wer weiss.Gefällt mir sehr dein Gedicht.

Herzlich Karl-Heinz

Renate Tank (27.03.2020):
Gerade habe ich entdeckt, dass ich dir noch was schuldig bin, denn schon im Januar schrieb ich dies hin. Danke für deinen Kommentar, und vielleicht sind deine Gedanken wahr, lächel... Liebe Grüße kommen von mir - Renate

henri (ingeborg.henrichsarcor.de)

16.01.2020
Bild vom Kommentator
Faszination und Beunruhigung gleichermaßen geht von Deinem Eulengedicht aus, einmal dem Tier und seinen mythologischen Deutungen zugeordnet und als Metapher
dann ebenso. Es sind diese Augen ...
Herzlich grüsst Dich Ingeborg, liebe Renate.



Renate Tank (18.01.2020):
Ja, manchmal möchte man Gedanken lesen können; ein unbestimmtes Gefühl lässt einfach frösteln. Mein Ur-Instinkt wird dann geweckt. Was geht "in diesem Kopf" gerade vor? Ein solches Fixieren kann unangenehm sein. Manche Menschen bringen es da zu Höchstleistungen. Vielleicht ist das der zukünftige Weg, das Gedankenlesen zu erlernen, lächel... Ich danke dir wieder erfreut - du hast es auf den Punkt gebracht. Liebe Grüße - die Nachteule Renate

freude (bertlnagelegmail.com)

16.01.2020
Bild vom Kommentator
...ja Renate, da meint man, die schaut durch dich hindurch.
LG Bertl.

Renate Tank (18.01.2020):
Ja, es ist wirklich sehr unangenehm. Ich kenne Blicke, da denkt man, dass man seziert wird. Heimtücke und Verachtung passen auch noch in diese Reihe. Mich fröstelt dann, und ich sehe zu, dass ich dieser Aura entweiche. Danke sehr und einen lieben Gruß ins schon wartende Wochenende - Renate

Margit Farwig (farwigmweb.de)

15.01.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Renate,

es erzählte jemand, wenn du lügen willst, musst du deinem Gegenüber ganz starr in die Augen schauen und das leuchtet mir ein, flackernde Augen verraten sich...lach. Das fiel mir gerade so ein, so verschleiert.

Herzliche Grüße dir von Margit

Renate Tank (18.01.2020):
Liebe Margit, da mag was dran sein - direkt habe ich das noch nicht erprobt, denn in solchen Momenten (Lüge) ist der Körper mit so vielen inneren Dingen beschäftigt, dass man das gar nicht bewusst steuern kann, denke ich. Aber auch da mag es Profis geben. Hier meinte ich aber ein reines Fixieren, wo man denken könnte, dass man mit den Augen seziert wird - das kann sich manchmal wie eine Bedrohung, ohne Waffe, anfühlen. Undurchdringlich, wie durch viele düstere Schleier... Danke dir und liebe Grüße schon wieder ins Wochenende - Renate

Bild vom Kommentator
solche gibt es auch als Menschen, liebe renate. Schleiereulen... Schmunzeln von Monika

Renate Tank (15.01.2020):
Was glaubst du wohl, warum ich das so "verschleiert" geschrieben habe, liebe Monika, lächel... Besten Dank und Grüße in deine Abendstunden von mir- Renate

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).