Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Funken“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 21.01.2020

Liebe Anita,
mit eindrucksvollen Worten hast du nachhaltig bewiesen, dass manch' Funke auch dann überspringen kann, wenn dieser in den ersten Augenblicken noch unsichtbar geblieben ist!
LG. Michael


Tensho (eMail-Adresse privat) 18.01.2020

Liebe Anita,
ein Funke, es ist nichts anderes als gebündelte Energie. Energie fließt immer und überall, sichtbar und unsichtbar. Sie ist die Quelle von Bewegung. Im Funken sucht sich die Energie einen Weg. Den Weg können wir nur bedingt beeinflussen, ebenso die Energiemenge, die in dem Funken steckt.
Der Funke hat quasi einen Absender und einen Empfänger. Manchmal wird aus der empfangenen Energie ein Feuer. Jeder von uns hat es in der Hand, eben dieses Feuer zu nähren oder es wieder verlöschen zu lassen. Möge manche Feuer ewig in uns brennen.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (19.01.2020)

Lieber Bernhard, mir fällt spontan ein - alles ist erklärbar - und doch können wir manchmal nicht erklären, wieso sich manches so oder so anfühlt. So bleibt jeder Mensch und mit ihm das Leben - doch auch immer ein Rätsel. Ganz liebe Grüße, Anita


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 16.01.2020

Willst du etwas verkünden ? Dann muss in dir das Licht wie FEUER brennen.
Mit dem Feuer entzündest du in deinen Leserinnen und Lesern ein neues
Licht. Vergiss es nicht !
HG Olaf

 

Antwort von Anita Namer (19.01.2020)

Lach, Olaf, ich will nichts verkünden....ich führe "Selbstgespräche". :) , Du bringst mich auf weitere Gedanken... Es ist wie bei vielem - jeder Mensch kann etwas "aussenden" - doch von da an verliert er die Kontrolle. Wohin es geht, ob es fruchtbaren Boden findet - oder verdorrt - darauf haben wir keinen Einfluss mehr. Auch mit dem Funken ist es so...Wollen wir ein Feuer entzünden - brauchen wir diesen Funken und "brennbares Material". Ist das Holz naß - können wir "funken" soviel wir wollen - das Feuer wird nicht brennen. Auch ein Stein, Metall - wird heiß oder schmilzt - Feuer wird jedoch keins draus - und Licht schenken sie auch nicht. Hmmm....und natürlich - sollte ein "Buschbrand" draus werden, kanns auch schwierig werden. Ganz liebe Grüße, Anita


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 16.01.2020


Sehr schön und wahr...

Nicht nur bei einem Liebespaar
springen Funken über.
Auch manche Gedanken von Menschen
sind wie leuchtende Funken
und bringen lebenslange "Erleuchtung"
zu dir rüber...

Liebe Grüße sendet dir Renate

 

Antwort von Anita Namer (19.01.2020)

Liebe Renate, ja, dahin gingen meine Gedanken... Manchmal ist es ein Wort, manchmal eine Berührung, manchmal eine Geste, manchmal ein Geschenk.... Was auch immer - es gibt so viele "Funken", die unser Leben berühren und auch beeinflussen....Auch deine Zeilen sind Funken - für die ich dir herzlich danke...liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).