Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Frachtzug“ von Loreen Xibalba

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Loreen Xibalba anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.01.2020

Für mich ist das ein sehr, sehr starkes Gedicht,
mit unzähligen, bestens passenden Metaphern.

Wenn ich an den Versen entlang gehe, so er-
scheint es mir, als ginge es hier um Leben oder Tod...

Es ist das eigene Leben (der Frachtzug),
der die "verschiedenen Abteile" nochmals
rückblickend zeigt.
Diese Passage:
"Jetzt schaust du in den Lichterschein,
du hebst die Hände, drehst sie ein -"
ist für mich einmalig gut gelungen, gibt
mir einen eigenartigen Ruck und führt
mich zu dem Gedanken, dass dieser
Mensch sich an der "gewissen Schwelle"
zwischen Leben und Tod befindet. Es kommt
so etwas wie eine Lebensrückschau...
Aber ganz knapp vor dem Übergang
stoppt der Zug plötzlich: er erblickt in diesem
Moment ein Wesen (Engel, Jesus), das
ihm etwas Wichtiges begeiflich macht.

Er trennt sich schwer von diesem Ort,
doch sein Leben dauert noch fort.
War es ein Unfall oder waren es vielleicht
durchgeführte Gedanken zu einem Selbstmord?

Der Fahrer (das Leben) nimmt ihn wieder
in Empfang...und fährt ihn nach einer gewissen
Zeit in "das Gefälle" (in die Lebens-Situationen,
vor denen dieser Mensch Lebensangst hatte).
Nun ist er bereit für diese Schwierigkeiten, die
noch auf ihn warten und zu erfüllen sind...

Beeindruckt sende ich viele Grüße - Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).