Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ja, unser Deutschland ist so reich?“ von Ramona Benouadah

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ramona Benouadah anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 24.01.2020

Liebe Ramona,
unser Deutschland ist wirklich reich. Und als Folge dieses überbordenden Reichtums bricht sich die Armut ihre Bahn. Wobei mir die geistige Armut besonders zu denken gibt. Denn auch die bildungsfernen Schichten. Schließlich waren es die Reichen, die z. B. die Ausgaben für Bildung, die Förderung von benachteiligten Menschen stark gekürzt haben.
Ein starkes Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Ramona Benouadah (25.01.2020)

Lieber Michael, ich bin ganz deiner Meinung. Herzlichen Dank für deinen bewegenden Kommentar und das tolle Lob. Ich freue mich. Liebe Grüße, Ramona


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 23.01.2020

Durch die Geburt ist der eine ein Reicher,
der andere arm.
Der Zufall schuf diesen Unterschied.
Nur der Geist kann alles ändern.
Oder ?
HG Olaf

 

Antwort von Ramona Benouadah (25.01.2020)

Lieber Olaf, herzlichen Dank für deinen Kommentar. Wenn das so einfach wäre. Mehr als lebenslang arbeiten kann ein Mensch nicht. Ich finde das ungerecht und skandalös, dass normale Jobs zu so einer niedrigen Rente führen. Wenn Rechtschaffenheit zwangsweise in die Armut führt, dann stimmt was nicht mit der Politik. Es kann doch nicht sein, dass eine ehemalige Putzfrau nicht leben kann von ihrer Rente, so als Beispiel. Ach von den Hungerlöhnen mal abgesehen, zum Beispiel, im Land Brandenburg. Der Mindestlohn ist doch wohl eine politische Satire. Liebe Grüße, Ramona


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 23.01.2020

Liebe Ramona,

Europa, Deutschland eingeschlossen, wird immer ein Gefahrenherd sein. Man kann nur hoffen, dass die Union nicht zerfällt und frühere tödlich Gewalttaten und Kriege wieder ihr schreckliches Haupt recken. Ich hatte, das vor 63 Jahren erkannt und wollte meinen Kindern diese Gefahren nicht aussetzen. Heute sehe ich klar, dass ich mit meiner Frau und Kinder 3 und 6 Jahre alt damals ausgewandert bin. Die Liebe zur Heimat, ihre Kulter und ihre Natur ist mir jedoch immer im Herzen erhalten geblieben.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Ramona Benouadah (25.01.2020)

Lieber Karl-Heinz, ja, du hast ein sehr kluge Entscheidung getroffen, auch wenn dir deine Heimat fehlt. Im Herzen bleibt sie dir für immer erhalten.Deine Lebensgeschichte bewegt mich immer wieder aufs Neue. Herzlichen Dank für deinen sehr bewegenden Kommentar. Herzliche Grüße, Ramona


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 23.01.2020

Beschämend ist vieles liebe Ramona, doch leider hinterlässt auch die Bettelei der Ostbanden einen bitteren Beigeschmack! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Ramona Benouadah (25.01.2020)

Lieber Franz, herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ja, solche Banden gibt es. Das ist ein sehr großes Problem. Es gibt auch sehr viel Sozialbetrug. Und die echten bedürftigen Menschen müssen das ausbaden. Aber ich meinte unsere echten Rentner, welche in Armut leben müssen. Und ich denke an die echten Obdachlosen und an unsere echten Kinder, die in Armut leben müssen. Ich meinte die echte und ehrliche Armut, die es gibt in Deutschland. Das sind Fakten. Liebe Grüße, Ramona


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 23.01.2020

Das ist wahr! Es ist unglaublich! Als ich 1980 nach Berlin kam gab es nur wenige Obdachlose! Vereinzelt sass mal einer irgendwo und hat gebettelt! Heute ist das alltäglich! Die Politik nimmt das nicht wahr! Oder es zählt nicht! Oder die Tafeln! Früher konnte sich jeder von seiner Rente ernähren! Und ein bescheidenes und zufriedenes Leben führen! Die Familien waren noch intakt! Heute ist das weitgehend alles zerstört! Die Alten kommen in Heime! Und sind dann so einem Siechtum ausgesetzt! Oder sie müssen zu den Tafeln gehen! Flaschen sammeln! Und betteln! Dann gibt es noch die Kinderarmut! Millionenfach! Diese Merkelpolitik hat der Gesellschaft den Rest gegeben! Warum nehmen die all diese Flüchlinge auf! Zumeist sowieso nur Scheinflüchtlinge! Warum helfen die nicht vor Ort! Das würde einen Bruchteil von dem Kosten was hier in Deutschland anfällt! Die Steuern für vieles müssten nicht erhöht werden! Eben so wie das Renteneintrittsalter! Und so weiter! Und so fort! Die deutschen Politiker sind einfach nu rnoch unfähige Nullen! Klaus

 

Antwort von Ramona Benouadah (25.01.2020)

Lieber Klaus, ich finde es sehr bestürzend wie mit den Rentnern verfahren wird, welche lebenslang gearbeitet haben. Die Renten sind eine Zumutung. Ich bin aber der Meinung, dass wir Kriegsflüchtlinge aufnehmen müssen, weiterhin. Das gebietet die Menschlichkeit. Deutschland half mit bei den Bombardements in Syrien. Deutschland spähte Ziele aus. Weißt du, wo überall in den Kriegsgebieten mit deutschen Waffen das unbeteiligte Volk ermordet wird? Das syrische Volk wollte keinen Krieg. Leider haben sie einen erbarmungslosen Mörder als Präsidenten. Der einfache syrische Bürger ist unschuldig, insbesondere die Kinder. Aber du hast recht, wenn Deutschland sich zum Beispiel verstärkt als Vermittler vor Ort einsetzen würden gegen Kriege und nicht noch als Unterstützer fungieren würde, dann gäbe es gar nicht so viele Menschen, die aus den Kriegsgebieten flüchten müssten. Die Kriegsflüchtlinge sind nicht an den niedrigen Renten Schuld, auch nicht an der Kinderarmut usw. Ansonsten bin ich natürlich ganz deiner Meinung. Herzlichen Dank für deinen sehr bewegenden Kommentar. Liebe Grüße, Ramona


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).