Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Rettung der Handschrift ✒️“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Handgeschriebene Gedichte“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 23.01.2020

Das hat mir besonders gut gefallen:
"...denn beim Schreiben tuter
so kein Blatt mehr vor den Mund nehmen müssen ..."

******

Ja, der Computer!
Ist auch ein kleines Luder...
Wenn er nicht will,
steht alles still...

Grüße kommen - Renate

 

Antwort von Siegfried Fischer (23.01.2020)

Das freut mich, liebe Renate, dass Du gerade diese "misslungene" Stelle lobend erwähnst. Bei solchen Wortverspielereien steht ja oft vor dem Problem: Wie schreibe ich so etwas richtig falsch, und zwar so, dass der "Fehler" nicht allzu verkehrt aussieht. - VD & LG Siegfried


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 23.01.2020

Enorm wichtig für die Entwicklung war sie schon lieber Siegfried, so hatten manche Eltern eine „kräftige Handschrift“! So gesehen, mochte ich die normale Handschrift meiner Eltern lieber und die andere Form, da habe ich meinen Eltern bezogen keine Erfahrung, da sie diese nicht liebten! Als Fazit, eine gute Handschrift liebe ich immer und dires noch in heutiger Zeit. Grüße Franz

 

Antwort von Siegfried Fischer (23.01.2020)

Ja, lieber Franz, in einschlägigen Kreisen mussten die Kinder früher so manchen Nackenschlag einstecken. - Gruß Siegfried


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 23.01.2020

Lieber schlauer Händchen-Experte Siegfried...
mein blauer Gedanken-Mix dazu:
Kann´s ebenfalls ein mausgrauer Tintenfüller bringen??
Deine Schriftzüge tadellos sogar Mega-Brüller fingen!!
Mein größter Schulschreck: ROTE Tinte
Ojeh, man war oft so faul wie tote RINDE ;-))
Kleckselei´n sind jetzt jedem KULI schnurz
Vermeide Brüller- Halt NIE den Schnulli kurz!!!
Herzl. füllerfreie Abendgrüße
vom Schwabenfreund Jürgen
mit dem richtigen Händchen zur
Kulligraphie ;-)))

 

Antwort von Siegfried Fischer (23.01.2020)

Ja, was war das früher zu EWG-Zeiten in der Schule für ein Kulikampf, bis wir endlich mit dem eigenen Kugel-Schreiber schreiben durften. Und wer hätte gedacht, dass man damit in der Geometrie tatsächlich auch Würfel, Quader oder Zylinder schreiben konnte. - VD & LG Siegfried


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 23.01.2020

Und ist der Lehrer nicht mehr schlau,
dann schreibt er mit der Hand, genau!

Sifi, du bist mir ein Lehrer, ein echtes Vorbild für die Kinder;-))))))
lG Bertl.

 

Antwort von Siegfried Fischer (23.01.2020)

Genau, lieber Bertl, Vor-Bildung ist doch alles. - Man(n) nimmt's heut nicht mehr so genau, - dies gilt genauso für die Frau: - Sehr viele schreiben wie die Sau - und so wird auch kein Kind mehr schlau. - VD & LG Siegfried


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 23.01.2020

Das stimmt aber! Ich schreibe seit 15 Jahren nur noch mit der Tastatur! Und kann jetzt nicht mehr mit der Hand schreiben! Dabei hat mit mal ein Graphologe eine himmlische Handschrift bestätigt! Ich muss da wieder richtig lernen! Die Texte, von Dir, sind wie immer erfrischend! Wie ein aus dem Ärmel geschütttelter guter geistvoller lustiger Spruch! Das scheinbar spontane! Oder echt spontane hat immer etwas originelles! Bleib dran! Klaus

 

Antwort von Siegfried Fischer (23.01.2020)

Während meiner Lehrzeit musste ich technische Zeichnungen und Berichte immer in Normschrift im 15° Winkel schreiben. Inzwischen bin ich total aus der Übung. - VD & LG Siegfried


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).