Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Staatskunst - die politische Satire “ von Ramona Benouadah

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ramona Benouadah anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 28.01.2020

Liebe Ramona,
sich bückeln führt bei der Satire oft nicht ans Ziel und der tolle drohende Katzenbuckel liefert den nachhaltigen Beweis. Egal in welche Richtung die Satire geht, zurzeit steht diese immer im Stau, was mit der weit fortgeschrittenen Polarisierung der Gesellschaft zu tun hat! Dein Foto und dein Gedicht finde ich super!
LG. Michael

 

Antwort von Ramona Benouadah (03.02.2020)

Lieber Michael, tausend Dank für deine tolle Anerkennung und das aus deiner sehr erfahrenen Feder. Ich freue mich. Deine Gedichte finde ich auch einmalig. Liebe Grüße, Ramona


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 26.01.2020

Ramona,
das sind Worte,
die greifen bei vielen
ins volle Leben...
Sie buckeln sich ab
und geben und geben
und dürfen immer
zu wenig nehmen...
Und sollen sich
am besten auch noch
für ihre Armut schämen...

Ich denke dabei nicht an
Deutschland, denn hier gibt
es gute Hilfen - das ist bekannt.
für unser Land.

Liebe Grüße sendet dir Renate


 

Antwort von Ramona Benouadah (26.01.2020)

Liebe Renate, herzlichen Dank für dein tolles Gedicht. Ja, es gibt natürlich entsprechende Hilfe in Deutschland, aber wer krank ist und nicht mehr arbeiten kann oder eben Rentner ist, der rutscht schnell mal in die Armut ab. Natürlich kann man die Armut in Deutschland nicht mit anderen ärmeren Ländern vergleichen. Aber ich bin der Meinung, wer lebenslang arbeiten war, auch eine Putzfrau, sollte auch gut von seiner Rente leben können. Das ist aber bei vielen Rentnern nicht der Fall. Sie sollten nicht auf die Tafeln, zum Beispiel, angewiesen müssen, meiner Meinung nach. Liebe Grüße, Ramona


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.01.2020

Man hat schon einiges hier zu ertragen
und sollte einen breiten Buckel haben.

Ein tolles Bild, womit hast du die Katze gereizt? Ich denke mit einem Hund.

LG Bertl.

 

Antwort von Ramona Benouadah (26.01.2020)

Herzlichen Dank lieber Bertl. Das Katzenfoto ist Satire. Die schwarze Katze symbolisiert jenen Buckel, der in Armut lebt. Die hohe Staatskunst erzürnt die schwarze Katze, natürlich .-) Ich dachte, eine schwarze wütende Katze mit Buckel passt zur Satire, aber ich kann mich auch irren. Ich wollte mal die Satire ausprobieren. Leider fehlt mir ein Feedback. Liebe Grüße, Ramona


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).