Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aber, aber “ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 31.01.2020

Liebste Margit,

das möchte ich mir gestickt vorstellen, Deine Knötchen im Haar, lächel. Das Schreiben kann schön, aber auch belastend sein, weil man immer einen Teil seiner Seele offenbart. Und Du weißt ja, nach Wilhelm Busch " nur des Geistes Kraft allein, schneidet ihm die Seele ein", ob Winter, ob Sommer.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Margit Farwig (31.01.2020)

Liebste Heidi, man gibt ja nicht mehr her, als man gerade möchte. Und hier kommt der Humor nicht zu kurz, muss auch mal sein. Herzlichen Dank und frisch gestickte Grüße von Margit


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 28.01.2020

Liebe Margit,

schön hast Du es verdichtet, und wenn es so wie bei mir nicht sogleich zumindest stichwortartig notiert wird, so ist es bei der zugigen Hintertür auch schon gleich wieder verschwunden. Da nutzt auch der Knopf im Taschentuch nicht mehr viel.
Die abzudichten natürlich niemals schlecht ist obwohl, bei uns schaut es nicht so aus, als würde er nochmals anklopfen. Und im Garten beginnen die Blumenzwiebel auszutreiben.

Herzlich liebe Grüße zu Dir - Uschi

 

Antwort von Margit Farwig (29.01.2020)

Liebe Uschi, es hat Zeiten gegeben, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs war, ein Haiku immer wiederholt habe, damit ich es bloß nicht vergesse...Dieses Aber, aber ist auch mit Humor zu betrachten, muss mal sein. Herzlichen Dank Dir mit ganz lieben Grüßen von Margit


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 28.01.2020

Liebe Margit,
der Knoten verhindert halt, dass einem beim Schreiben die Haare nicht zu Berge stehen, wenn man mal nicht so gut drauf ist. Und wie beim Winter, so dringen auch die Gedanken nicht selten über eine Hintertür in das Herzen! Das geschieht oft spontan! Ein sehr gutes Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Margit Farwig (28.01.2020)

Lieber Michael, man kann auch sagen, es sind die Knoten wie in einem Taschentuch, damit man nicht seine Worte für einen neuen Vers vergisst, das kommt öfter vor. Dir danke ich herzlich für den Kommentar mit lieben Grüßen von Margit


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 28.01.2020

Der Winter trat doch noch ein. So war ea, liebe Margit, umso schöner. Du hast es stellenweise etwas verwirrend aber doch klar geschrieben, was das Schreiben ausmacht, was die Menge der Ideen, die Vielfalt der Einfälle und Eingebungen betrifft. Ja super, deswegen bleib stets dem Estories-Schrieb und dem Lyrischen und Texten treu. Hier mich Deiner und Deiner Kunst erfreu.

LG und Freude und Frohsinn. Karl-Konrad

 

Antwort von Margit Farwig (28.01.2020)

Lieber Karl-Konrad, die Knoten im Haar deuten den Knoten im Taschentuch an, um ja nicht einen Einfall zu vergessen, das Dichten kommt WIE auch der Winter manchmal durch die Hintertür, da muss einfach gedichtet werden...:-))) Schon allein wegen des eigenen Hochgenusses. Ein herzliches Dankeschön für Deinen wunderschönen Kommentar mit lieben Grüßen von Margit, die abends wieder kommentieren kann.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 28.01.2020

Wie das so ist mit dem Schreiben lässt auf lockere u. heitere Weise uns hier das lyr.Ich
wissen: ein "Muss "u. "Selbstgenuss",
kommt sowieso ....smarter Text , liebe Margit.
Herzlich grüsst Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (28.01.2020)

Liebe Ingeborg, das Dichten kommt wie auch der Winter manchmal durch die Hintertür, da muss einfach gedichtet werden...:-))) Schon allein wegen des eigenen Hochgenusses. Ein herzliches Dankeschön für Deinen smarten Kommentar mit lieben Grüßen von Margit


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 28.01.2020


Manchmal hat sie uns arg im Griff.
Die Worte der Dichtkunst
überrumpeln das Ich.
Da rollen sie her, da rollen sie hin,
die "Knoten im Haar" - alle im Sinn!
Das Füllhorn, bis zum Rande bestückt
- da hoffen wir, dass die Aussage glückt...

Liebe Grüße schicke ich los - Renate

 

Antwort von Margit Farwig (29.01.2020)

Liebe Renate, im Kopf ist ja immer die Suche nach Begriffen, um sie in Gedichten zu verwerten. Da muss dann auch sortiert werden. Dein Sinnspruch ist exakt auf den Dichtpunkt gebracht. Herzlichen Dank und liebe Grüße dir von Margit


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 27.01.2020

Die Vielfalt der Ideen macht es aus. Da darf es auch schon mal winterlich werden. Rasterlöckchen?;-) Gern gelesen, liebe Margit. Es grüßt dich Britta


 

Antwort von Margit Farwig (28.01.2020)

Es ist der Knoten im Taschentuch, liebe Britta, und das Dichten kommt wie auch der Winter manchmal durch die Hintertür, da muss einfach gedichtet werden...:-))) Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).