Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die verdiente Rente“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 02.02.2020

Zunächst aus der Ferne meine besten Glückwünsche zu deinem Geburtstag, lieber Karl-Heinz. Möge das neue Lebensjahr dir vor allem gute Gesundheit schenken, damit auch noch in Zukunft Gedichte wie dieses hier zu lesen sind, an denen der Leser sich erfreuen kann. Happy birthday to you!
Dein Gedicht sagt vieles aus. Leider sind viele, was die Rentenansprüche anbelangt, auf derSchattenseite, vor allem viele Frauen. Das muss sich ändern! Herzlich grüßt dich dein Lyrik-Freund RT.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.02.2020)

Liebe Rainer, ich danke dir für deine guten Wünsche. Ich bedaure nur, dass es wohl nicht mehr sehr viele solcher Tage für mich gibt. Ich habe allerdings keine regrets, denn ich hatte ein voll ausgefülltes Leben wenn auch mit Höhen und Tiefen. Das Dichten fällt mir etwas schwerer aber es geht noch. Herzlich Karl-Heinz


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 31.01.2020

Lieber Karl-Heinz!

Du hast es gekonnt in Worte gefasst, so mancher arbeitet sein ganzes Leben lang schwer und wenn es endlich an die Rente geht, ist es oft nicht mehr möglich, aus gesundheitlichen Gründen all das zumachen wovon man ein ganzes Arbeitsleben lang geträumt.

Herzlich liebe Grüße in Dein Wochenende - Uschi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Liebe Uschi, ich habe meine Revance für unterbezahlte Dienste. Seit 33 Jahren beziehe ich die Rente. Gleichfalls nette Grüße fürs Wochenende. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 31.01.2020

Lieber Karl-Heinz,

in Deutschland ist die Rente für viele Frauen ein arger Missstand. Frauen, die alleine Kinder erziehen, sind da arg benachteiligt und auch viele ältere Frauen haben nie so viel verdient, wie die Männer, also ist auch die Rente arg klein. Also ein sanftes Ruhekissen wäre anders. In Österreich ist die Rente viel höher, wie bei uns in Deutschland. Auch gibt es hier viele Obdachlose. Die Regierung darf sich schämen.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (31.01.2020)

Liebe Heide, danke für den Kommentar. In meinem Fall ist ein gerechter Ausgleich. Ich wurde oft ausgenutzt in meinen Arbeitsverhältnissen.In der Grube wurden wir regelrecht betrogen und auch Kanada.Nun beziehe ich Renten von Deutschland und Kanada für 33 Jahre, die vieles wettmachen. Die Bergleute des Rammelsberges haben sich regelmäßig totgearbeitet. Das Gedinge (Kontrakt) wurde im Schiefer nach aufgefahrenen Metern bezahlt und vor Erz per Tonne. Am Ende des Monats wurde trotz schwerer Arbeit selten ein erwarteter Lohn erreicht. Sollte man jedoch über das Erwartete hinaus geschossen sein, dann wurde das Gedinge für die Betroffenen gekürzt. Eine Mahnung, dass Bäume nicht in den Himmel wachsen dürfen. Die Bergleute mussten knapp gehalten werden. Heute lache ich, dass ich nur 8 Jahre Bergmann war und hoffentlich nach weitere Jahre die verdiente Rente beziehen kann. Frauen wurden und zum Teil noch immer schlechter bezahlt. Für gleiche Arbeit sollte es gleichen Lohn geben. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 30.01.2020

Lieber ruhig schlafender Rentner Karl-Heinz...
sehr lang ist noch mein Weg dorthin
"monotones" Geschäft macht wenig Sinn!
Die Freude wird dann groß sein
Ich bin sicher: die Rente ist klein ;-))
Herzl. coole Morgengrüße
aus dem verregneten Ländle vom
Jürgen

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Hallo mein Schwabenfreund, der meterhohe Schnee auf unserem Dach hat sich bei vier Tage Regen in Wasser aufgelöst. Ich wünsche dir noch schöne Arbeitsjahre und spöter wirst du als Rentner feststellen, dass es die besten Jahre des Lebens sind. Herzlich dankend und grüßend Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 29.01.2020

...Karl-Heinz, nicht jeder Mensch hat viel gearbeitet und genug ins Sozialsystem eingezahlt, deshalb haben sich auch nicht alle eine ausreichende Rente oder Pension verdient. Daher muss es möglichst bald eine Mindestsicherung für alle Menschen geben, von der man aber auch leben kann. Auch Vollarbeit gibt es immer weniger, so gesehen gehören Arbeitsplätze gerecht verteilt und wer willig ist und mehr und länger arbeiten möchte, der sollte auch eine bessere Rente bekommen.
Das System gehört erneuert, dann floriert auch der Staat wieder besser und es gibt weniger oder keine Arbeitslosen mehr.
Davon sind wir leider noch weit entfernt, aber früher oder später wird auch das Bargeld abgeschafft werden, weil so und so alle Menschen mit der Zeit über Gesichtserkennung computererfasst sind und alles digitalisiert wird. Dann kann jeder mit seinem Anteil bargeldlos sich anschaffen, was ihm die eigene Sicherung erlaubt. Sozialleistungen und Alterspflege wären da schon abgezogen. Viel anders wird es sich in der Welt der Zukunft nicht besser leben lassen können.
Dein gutes Gedicht ließ mich etwas ausschweifend werden,
eine gN8 und lG,
Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Hallo Bertl, die Renten sind ein gerechter Ausgleich für besonders damalige unterbezahlte Dienste. Dazu zähle ich mich. Nun sahne ich schon 33 Jahre ab und habe damit die Lohnauszahlung sehr überholt. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 29.01.2020

So viele hätten es sich verdient,
haben ihr Leben lang treu gedient.
Und als es dann endlich soweit war,
war statt der Rente die BAHRE da...

Auch mein Vater hatte dies Los gezogen,
wurde um seinen Lebensabend betrogen.

Nicht alle Rentner können gut leben,
das sei einmal hervorzuheben.

Liebe Gedankengrüße von mir - Renate


 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Liebe Renate, so ging es auch Hildegards Großvater, der 40 Jahre im Berge schuftete. Genau sieben Tage als Rentner starb er am Tage des Kriegsendes. Lieben Dank und herzliche Grüße


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 29.01.2020

Lieber Karl-Heinz,
im Leben kocht das Thema “Rente“ immer wieder ein heißes Süppchen, teils lässt es auch schwermütige Fantasien zu. Sicherlich gibt es gerade in der heutigen Zeit Gründe genug um die Sinne instinktiv darüber tanzen zu lassen.
Auch der alte “Nobby Blüm“ mit seiner heilsversprechenden Weisheit, als befreiender Akt an seine Wähler, fühlt sich mit seinem legendären Rentenspruch auch heute noch im Gleichgewicht seiner Gefühle zu liegen.
Fakt ist, für eine ordentliche Rente muss man zeitig was für tun, denn Tatsache ist, dass im Alter neben guter Gesundheit, eine annehmbare Rente mehr Lebensqualität mit sich bringt!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Lieber Karl-Heinz, ich habe viel und auch schwer gearbeitet und besonders im Bergwerk stand der Verdienst nicht im gerechten Einklang mit den Leistungen. Nun beziehe ich seit 33 Jahren die Renten, die den damaligen Gesamtverdienst gewaltig übersteigen. Ich lebe noch und die zahlen. Ich danke und grüße dich herzlich. Kasrl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 29.01.2020

Lieber Karl - Heinz. Nicht nur als Rentner habe ich Dein Gedicht gerne gelesen und bei allem mache ich mir um die Zukunft meiner Kinder der Rente bezogen große Sorgen! Hildegard und Dir viele liebe Grüße von Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.02.2020)

Lieber Franz, deine Sorgen sind berechtigt. Wer weiss, ob die Renten in späteren Jahren noch tragbar sind. Die Kinder, die in diese ungewisse Zeit hineingeboren werden sind zu bedauern. Meine Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).