Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DIE DRALLE UND KALLE“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Verrücktheiten“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 01.02.2020

In der Stadt Halle
lebt so manche "Dralle";
doch für manches Pferd
hat sie keinen Wert.

Was diesen gefällt nicht,
dies ist, ihr Gewicht!

Schmunzelgrüße Dir Renate von Franz

 

Antwort von Renate Tank (03.02.2020)

Pferde haben auch Geschmack, Franz! Danke für den lustigen Kommentar und liebe Grüße von mir - Renate


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 01.02.2020

Ein Gedicht im scheinbar einfachen Reim - und Klangschema wie ein Kindergedicht, aber mit einer verpackten Moral. Die Sympathien gelten hier ehr Kalle.Und am Ende geht`s für ihn gut aus.
Mal ein ganz anderer Gedichttyp von Dir, liebe Renate. Sei herzlich gegrüßt von Ingeborg

 

Antwort von Renate Tank (03.02.2020)

Kalle hat die Sympathien und noch weitere schöne Zeiten. Ein Fliegengewicht wird ihn begleiten und fantastisch auf ihm reiten... Ja, liebe Ingeborg, es kommt immer mal vor, dass ich an derartigen Reimereien nicht vorbei komme. Ist die Idee im Kopf, packe ich sie am Schopf. Und Spaß macht es mir noch dazu! Auf meiner Seite ist so einiges davon zu finden. Dir auch herzliche Grüße von mir und besten Dank für dein interessantes Kommentieren - Renate


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.02.2020

Der Kalle hat sie runterg'schmissen,
sas hätt' die Dralle wissen müssen.
Das Fliegengewicht ist besser dran
und Kalle nun wieder atmen kann.

Renate das ist LLS,
locker, lässig, souverän.

LG Adalbert.

 

Antwort von Renate Tank (03.02.2020)

Die Dralle dacht': Das hält der aus, lässt auch nie stehen seinen Schmaus... Dass das von ihr ein Trugschluss war, sprach sich rum ganz schnell und klar... Danke für deinen lustigen Kommentar! Liebe Grüße kommen im Galopp - Renate


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 31.01.2020

Die Maus war nicht aus, ein Leichtgewicht ist nun erpicht auf ihre Sicht, darüber man nun nicht mehr spricht. Das ganz Drama ist im Eimer wie sonst keiner. Eines Tages geht das Tor wieder auf und die kleine Dralle mit dem fetten Kalle machen einen drauf. Und wo drauf, das weiß ich doch nicht, seh ich so aus...liebe Renate, ein Verrückheit gesellt sich gern zu einer anderen, hängt sich an die Hacken, weil sich hier nur so watt dolles reimt, hör ich lieber auf und sage gut's Nächtle mit lieben Grüßen zu dir von Margit

 

Antwort von Renate Tank (01.02.2020)

"Verrücktheiten" haben auch einen wahren Kern. Die Dralle aß einfach zu gern. Das Pferd Kalle konnte das nicht mehr stemmen, und die Dralle fing an zu flennen, als man ihm den Sattel nahm. Unsere Dralle durfte ihn nicht mehr reiten: dieser Schock tat ihr das Grab bereiten... So wurden die frühen Bedenken wahr, weil sie einfach zu verfressen war. Jetzt gibt es nie mehr einen Schmaus: Aus die Maus! Kalle aber geht es gut - mit seinem neuen "Fliegengewicht" er große Sprünge tut, lächel... Danke sehr, liebe Margit, für dein Eingehen auf diese "Verrücktheiten". Ein schönes Wochenende wünsche ich dir - Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).