Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Insel im Meer“ von Christa Astl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 05.02.2020

Liebe Christa,

es gibt unglaublich viele Inseln, die entweder den Menschen still bewahren, aber in den meisten Fällen zu einer Einsamkeit führen, die das Fühlen und Denken verkommen lassen. Da hilft, wie du so schön schreibst , ein Sturm, aufwachen, und es geht wieder weiter.

Herzliche Grüße dir von Margit

 

Antwort von Christa Astl (05.02.2020)

Danke liebe Margit! Das Reden kann man verlernen, nicht aber das Denken, dazu hat man in der Stille die beste Gelegenheit und Zeit. Der "Sturm" bedeutet, in der Not gibt es Nachbarn, die helfen. Liebe Grüße aus einer weißen Winterlandschaft, Christa


claudia savelsberg (cs205web.de) 04.02.2020

Liebe Christa,
ich bin begeistert von diesem Gedicht, mit dem Du unserer Gesellschaft den Spiegel vorhältst. Leider sind die Menschen heute gleichgültig und bequem.
Ich wünsche Dir einen schönen Tag und grüße herzlich, Claudia

 

Antwort von Christa Astl (05.02.2020)

Danke liebe Claudia! Am Dorf sind die Menschen wenigstens noch so, dass sie ein wenig teilnehmen und doch helfen, wenn man sie braucht. (Das habe ich hin und wieder bei der Gartenarbeit beansprucht) Im Moment bin ich wieder eingeschneit, aber nur 20 cm hoch. Liebe Grüße in den Spätabend, Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).