Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kain und Abel für Wortakrobaten“ von Patrick Rabe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 06.02.2020

Liebo Gein aus Halle (G. aus H.),
das siehst du wieder mal grundfalsch. Kain hieß tatsächlich "Kein", soweit stimmt das schon. Abel ist rheinländisch für Apfel, also Kein Apfel. Das bedeutet: sie sind ohne Sünde entstanden (Jungfernzeugung). Kein kann man auch mit Nichts übersetzen, also Nothing, was wiederum bedeutet: "No Thing", also "Kein Ding" (Impotenz). Deshalb war ein auf seine omnipotente Atze eifersüchtig, nahm seinen Lederdildo und zog ihm eins damit über, dass er dachte, der Rohrleger wäre da gewesen. Aber da fiel er schon tot ins Gras, denn er war sehr schmächtig. Ein guter Hahn wird halt niemals fett. Kein dagegen hatte gerade wegen No Thing eine Menge an steroiden Muskelfleischs aufgebaut. Dabei war es für ihn no thing, sein Bruderherz ins Nirvana zu katapultieren. Nir Vana wiederum ist Sanskrit und bedeutet "Nirgends Wanne" (also Keins Waschzuber). Er hatte also das Kind mit dem Bade ausgeschüttet (wie ich auch mit diesem Kommentar).
Kruß und Guss, dein Juli-us

 

Antwort von Patrick Rabe (07.02.2020)

Lieber Juli-us, Kaiser von China! Keins Waschzuber ging soeben bei Sotherby's als Jim Morrisons Badewanne über den Tisch. Erworben hat sie ein gewisser Kurt Coldrain, als Geschenk für seine Freundin Kortne Laff. Kurz danach kaufte sich auf derselben Versteigerung ein gewisser Winnie Thu, der unerträglich nach Brie-Käse stank, ein als echte Büchse vom Silbersee ausgewiesenes Schrotgewehr. Mehere dem Hinduismus nahestehende Fans der Band "Nirvana" befürchten Schlimmes. Musik-Religions-und Menschenkenner könnten eingreifen... Liebe Grüße, Waldi Wuff aus Kläff am Rhein


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.02.2020

Cane, der bekam den Schock,
und geblieben ist der Stock.

Patrick, interessant zu lesen,
lG Adalbert.

 

Antwort von Patrick Rabe (07.02.2020)

Lieber Adalbert, wollen wir hoffen, dass die Kains dieser Welt nie wieder zu den Stöcken greifen, und ihre Brüder und Schwestern erschlagen. Möge erkannt werden, dass die Fähigkeit Abels die Sanftmut ist. Von oben lässt sich leicht knüppeln. Wer seinem Mitmenschen in die Augen schaut, wird Skrupel haben, ihn zu töten. Liebe Grüße, Patrick


Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 06.02.2020

... Und der Stock erschlug die Fähigkeit. ... So musse es kommen! Aufmerksamste und liebe Grüße ... Inge hg

 

Antwort von Patrick Rabe (07.02.2020)

Liebe Inge! Schön, von dir zu hören! Das Ego und das Können. Ohne Ego kann man's nicht. Doch zuviel Ego schadet der Qualität der Kunst. Wie immer ist die Bibel vielfältig auslegbar. Liebe Grüße nach Berlin von Patrick


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 06.02.2020

Hallo Patrick, du Wortakkrobat:-), ein außergewöhnliches Wortspiel. Ich blieb am Stock und an der Fähigkeit hangen.

Den Stock zum schlagen und wehren,
die Fähigkeit zu lieben und zu ehren.

Ich las deine Satire und blieb nachdenklich zurück.

Liebe Grüße von Britta

 

Antwort von Patrick Rabe (07.02.2020)

Liebe Britta, man darf beides nicht miteinander verwechseln. Der Stock ist nur für Notfälle. Wen man liebt, sollte man immer gut behandeln. Vielleicht hätte Gott den menschen erst erklärenmüssen, was sie mit diesen Dingen anfangen sollen. Der Stock kann auch ein Phallus-Symbol sein, und die Fähigkeit, ihn für die Liebe, und nicht für die Gewalt einzusetzen. Liebe Grüße, Patrick


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).