Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Alpträume“ von Britta Schäfer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Britta Schäfer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Träume“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 08.02.2020

Liebe Britta,

da kann man wirklich Angst bekommen und sich auf den Morgen freuen. Schwere Kost!

Herzliche Grüße in deinen Sonntag von Margit


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 07.02.2020

Liebe Britta. Träume haben immer ihre eigenen Geschichten und ich träume gerne. Nur keine Alpträume, da springt mein Herzblatt aus dem Bett! Grüße Dir Franz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 07.02.2020

Liebe Britta,
dein Tanka-Duo hast du bereits vor 12 Jahren geschrieben,
ich denke, das du jetzt gute Träume/ Gedanken hast?
Liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.02.2020

Ein wahrlicher Albtraum Britta, aber das muss nicht immer Negatives zu bedeuten haben.
LG Adalbert.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 07.02.2020

Liebe Britta,
Alpträume kenne ich auch leider zur Genüge. Diese beruhen meist auf die Schicksalsschläge im wahren Leben Und die Einsamkeit ist dann oft der Wegbegleiter, weil nach diesem Schatten ständig die Angst im Nacken sitzt. Oft ereinsamt man, weil selbst der Gang aus dem Haus ein Herzrasen verursacht. Und auch das Verlieren des Freundeskreises ist eine Tatsache, die besonders schwer wiegt, was zur Folge hat, dass sich die Gedanken ständig im Kreise drehen. Aber auch eine Sichel könnte sich als sehr nützlich erweisen, wenn es gilt, den Frust - wie mit einer Sense - das Unkraut zu beseitigen, um eines Tages doch die wahren Früchte ernten zu können! Sehr gut hast du deine Gedanken und Gefühle in Worte gefasst!
LG. Michael


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 07.02.2020

In unsere vielfältige Verunsicherung
spricht der Traum verschlüsselt.
Wer sich gut kennt, nimmt ihn an
und geht auf seiner dunklen Bahn,
bis sich der Sinn ihm nennt...

Nur mal so angedacht:

Gefangensein der geplagten Seele.
Kein Entrinnen - immer wieder nur
Druck auf der Kehle.

Im zweiten Alptraum bist du dem Tod
und Gott auf der Spur. Alle Gedanken
an deiner "Schnur" erscheinen ungenügend
nur. Vielleicht möchtest du vor dem Ende
aller Tage eine dich überzeugende,
überwältigende und erkennende
ANTWORT auf deine ungelöste Frage...

Liebe Gedankengrüße sind auf dem Weg
zu dir - Renate




Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 07.02.2020

Liebe Britta,
mit den beiden Tankas habe ich keine Probleme, wohl aber mit der Traumdeutung. Traumdeuterisch bin ich eine Nullnummer.
Liebe Grüße in dein Wochenende wünscht dir Andreas


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).