Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Frühlingsträume“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de) 08.02.2020

Hallo Franzl!
ja, ich freue mich auch auf den Frühling!
Ich höre jeden Morgen in der Frühe den Schwarzspecht rufen.
Er sucht seine Partnerin!
Die Zeit der Liebe ist nahe Franz. Für uns Alten leider nicht.
Begnügen wir uns mit den Erinnerungen!
Liebe Grüße!
Horst Werner


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 07.02.2020

Ja Franz,
viele stille Freudenbringer und Hoffnungsträger werden im Kopf stabil und treiben Blüten hin bis zum Fachabitur.
Und das ohne Blütenpracht!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 07.02.2020

Lieber Franz! Ich habe auch schon an einigen Strâuchern Knospen aber ich finde das noch etwas zu früh. Ich hoffe, dass nicht noch einmal eisige Kälte kommt sonst ist alles kaputt. Auch ich freu mich schon auf den Frühling. Schicke dir liebe Grüsse bei Sonnenschein heute mal, Karin


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 07.02.2020

reicht auch langsam mit dem ´halb Fisch, halb Fleisch´, das sich Winter nennt, Franz. Dann lieber das Frühjahr in vollster Pracht.

Bleib fit und munter.

(danke auch für deinen Gästebucheintrag in meiner HP. Deine Mail ist wohl noch unterwegs -
schaue jedenfalls später nochmal ins Postfach. Vielen Dank auch für den Tipp, vorab!)

Grüße von Ralph


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.02.2020

...ja Francesco, besser die Frühlingsmüdigkeit macht sich jetzt schon breit als im April.
LG Bertolucci.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 07.02.2020

Lieber Franz,
so schön die Lichtblicke auch sind,
die hier in deinem Gedicht verkünd':
Die Wärme und das Wetter,
sie sind noch unberechenbar.
Für manche kleine Blümchen,
da wäre es wohl better,
sich noch nicht so verfrüht zu zeigen,
sonst knicken sie ein im Frühlingsreigen...

******

FRÜHLING SCHWINDELN

Wenn ich hier in die Beete schaue,
ich meinen Augen fast nicht traue!
Da wollen in frisch-grünen Windeln
die Babypflänzchen
"FRÜHLING"
schwindeln...

Ja, sie können es auch nicht erwarten,
die süßen Leuchtpunkte, die zarten!

Liebe Grüße sendet dir Renate


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 07.02.2020

Lieber Franz,
jetzt droht erstmal ein schweres Orkantief, das hoffentlich sich noch etwas abschwächen möge. Aber in Dresden ist die Natur auch schon sehr weit. Ich habe zum Beispiel im Umfeld der Elbe bereits die ersten Krokusse gesichtet. Ein stimmungsvolles Gedicht, in dem du den Frühling im Winter ganz toll hast aufleben lassen!
LG. Michael


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).