Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die wilde Sabine“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de) 12.02.2020

Manchmal braucht es auch einen Sturm um Veränderungen herbeizuführen. Vielleicht hat uns jemand Sabine bewusst geschickt, um Altes wegzublasen und Erneuerung zu bringen. Das kann man jetzt gesellschaftlich sehen oder auch politisch.
LG Mark


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 12.02.2020

Lieber Franz,

ganz sicher ist Sabine
nicht eine flotte Biene.

Herzlich Karl-Heinz


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 11.02.2020

Hallo Franzel!
An den Küsten ist was los,
die Wogen donnern an den Strand.
Der Orkan der tobt.
Die Natur ist entfesselt.

Ein wildes Toben überall, ich finde es wunderbar!
Dir Franze, liebe Grüße aus den Norden!
Horst Werner


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 11.02.2020

Lieber Franz,
laut Wettervorhersage soll Sabine sich vorgenommen haben, ihre Kraft einschläfern zu lassen. Allerdings erst im Verlauf des Mittwoch. Aber es steht noch nicht fest, ob das am Wochende von Südwesten heranziehende Tief sich wieder zu einem Orkan "mausern" wird. Ein tolles Gedicht, mit dem du voll ins Schwarze getroffen hast!
LG. Michael


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 10.02.2020

Ja Franz,
das Sturmtief “Sabine“ ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber es hat uns wohl nicht so schwer getroffen wie es in prallen und satten Redeschlachten vorher gesagt wurde. Sabine hat aber in verschiedenen Regionen lebendige Dramatik und Denkmale gesetzt, dass man sie mit viel Jägerlatein am liebsten zum Mond geschossen hätte.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Night Sun (m.offermannt-online.de) 10.02.2020

Guten Abend Franz, bei uns fällte die Sabine eine Buche hinterm Hochhaus, deren Stamm sich jetzt über den Rasen erstreckt. Nachts musste die Feuerwehr anrücken und erst einmal notdürftig sägen. Auf Sabine hätten wir verzichten können. Abendgrüße sendet dir Inge


Brigitte Waldner (1und1melodieeclipso.at) 10.02.2020

Sabine trifft gerade ein,
bei mir in Österreich,
ihr seid sie los.

Franz, hoffe besser nicht auf die Wende,
dann dreht sie ja um und kommt zurück.
Lass sie ziehen, je weiter, desto besser.
Bei uns sind aber nur die Ausläufer
und es ist wärmer geworden durch sie,
soll aber wieder eine Kaltfront folgen.

Mit lieben Grüßen, Brigitte


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 10.02.2020

Liebe Franz, Sabine weht stürmisch, doch hat bei uns keinen Schaden hinterlassen.
Angeblich soll sie alle zwei Jahre wütend über das Land fegen.
Liebe Grüße von Hildegard


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 10.02.2020

Lieber Franz! Bei uns ist es noch immer ziemlich stürmisch aber zum Glück steht noch unser Haus. Heute Nacht hatte ich auch Angst. Überall habe ich draussen etwas plumpsen hören und ich habe mich unter der Bettdecke versteckt. Schicke dir liebe Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 10.02.2020

Es ist bald schon zu erwarten,
dass Sabine wird ermatten;
solang's Haus noch steht,
ist es nicht zu spät.

Francesco, lG von Bertolucci


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).