Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Frühlingserwartung“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensermunterung“ lesen

cwoln (chr-wot-online.de) 13.02.2020

Lieber Karl-Heinz,
Frühlingserwartung habe ich täglich schon, wenn die Gänseblümchen und Schneeglöckchen, dazu die Winterlinge, die so hübsch gelb sind, Und so leuchten auch unsere Augen mit.
Ein lieber Gruß zu Dir und Hildegard von Christine

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.02.2020)

Liebe Christine, sehr gern las ich deinen netten Kommentar. Bei uns liegen leider die ersten Freühlingsblume und Triebe noch unter hohem Schnee, obwohl die Sonne täglich scheint. Die Nächte haben noch Frost. Mit jedem Tag jedoch rückt der Lenz näher. Hertzlich grüßen wir dich, Hildegard und Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 12.02.2020

Lieber Karl-Heinz,
die Frühlingserwartung als Gedicht hast du wundervoll geschrieben, doch den
Frühlingsduft lässt Sabine nicht an mich heran. Sie bläst immer noch wütend
umher.
Schicke dir erwartungsvolle Frühlingsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Hildegard, diese plötzlichen Stürme können viel Schaden anrichten. Es gibt auch einzelne Stürme, die nur einmal durchbrausen. Wir hatten so einen. Da war plötzlich ein Rauschen und dann war es vorbei. Der einzige Schaden war ein dicker Ast vom Kastanienbaum versperrte die Einfahrt. Glück gehabt. Ich danke dir und grüße dich herzlich. Karl-Heinz


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail-Adresse privat) 12.02.2020

ja, die Sonne gibt Lebensfreude, aber auch ein kalter Winter mit Sonne kann schön sein.LG von Monika

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Monika, ich ziehe den Sonnenschein ohne kalten Wind vor. Eine Brise jedoch ist angenehm. Lieben Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 12.02.2020

Lieber Karl-Heinz,
stürmische Tage liegen hinter uns. Umgeknickte Bäume, abgedeckte Dächer, Straßensperrungen, nicht begehbare Wälder sind die bisherige Folge. Derzeit ist das Wetter von Regen, Graupelschauer mit Schnee und Glätte gezeichnet. Von hier aus gesehen ist dein Gedicht in seiner Naturbühne ein schöner Kontrast gegenüber uns. Schaltet man deine Zeilen gedanklich zu den Nachrichten des Tages, springt der Funke so richtig rüber, wohin sich das Karussell der Jahreszeit so richtig vorwärts dreht. Gedichte verkaufen halt zu jeder Jahreszeit fragwürdige Wundermedizin!
Mit frdl. GR. Karl-heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.02.2020)

Lieber Karl-Heinz, ich danke dir für deine Worte. Bei uns ist das Gegenteil der Fall. Sonnenschein auf allen Wegen, dass sich die alten Knochen regen. Februar so warm und mild ein ganz ungerwöhnlich Bild. Sogar ein Bär ist schon erwacht, der Hunger hat es wohl gemacht. Die Erd ist noch mit Schnee bedeckt doch hier und da ein Halm sich recht. Ich bin in diesen Tagen sehr müde und ich schwebe durch die Tage. Ansonsten geht es uns beiden gut. Unsere Tochter kommt nächste Woche und der Sohn Anfang März. Liebe Grüße von hier nach dort. Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 12.02.2020

Lieber Karl Heinz,
zum Einfühlen dein Frühlingserwachen, sehr gern gelesen.
Der Frühling kommt gewiss, denn leis kommen die ersten
Blütenfarben mit Sonnenschein hervor!
Liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.02.2020)

Liebe Gundel, ich freue mich von dir zu lesen. Hat dich der Frühling aus dem Winterschlaf erweckt, oder hat dich der Sturm Sabine durchgeschüttelt ? Von Chris Wolny höre ich auch von Zeit zu Zeit. Ich danke dir und grüße dich herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 12.02.2020

Deine Zeilen lenken vom ekligen Wetter hier ab und holt uns den Frühling rein in die Stube...
Es grüßt Dich Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Ingrid, das Wetter ist manchmal unberechenbar. Auch hier bei uns unglaublich. Jedoch im umgekehrten Sinne. Die Sonne strahlt mit aller Kraft ins Fenster. Die Heizung schweigt. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 12.02.2020

...Karl-Heinz, das ist Frühlingslyrik vom Feinsten.
GlG von Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Lieber Bertl, das ist ein netter Kommentar. Frühlingsdmusik in Dur und Moll. Danke dir. Karl-Heinz


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 12.02.2020

Lieber Kar-Heinz,

Du hast einen paradiesischen Frühling beschrieben, der sich auch hier so langsam verwirklicht, wenn der Sturm "Sabine" sich verzogen hat. Die dunkle Zeit wird wieder heller und auch die Stimmung der Menschen, liebe Grüße Heidrun

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Heidrun, das muss ja ein schlimmer Sturm sein. Ohne Schaden geht es bei solch starken Winden kaum ab. Lieben Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 12.02.2020

Lieber Karl – Heinz. Dass wir die letzten Tage besch…. Wetter hatten mit Sturm und Regen, dies ist ja bekannt! Doch am Wochenende sollen es 15 Grad + werden und die Knospen am Flieder und wo auch immer sind schon prall! Es sind auch schon viele Vögel vorhanden, die man ansonsten zu dieser Jahreszeit nicht sieht. Ich würde sagen, der Frühling kommt bald! Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Lieber Franz, ich danke dir der Frühling lässt sich nicht aufhalten.....und wenn er auch erst im Mai kommt, wie es bei uns manchmal der Fall ist. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 12.02.2020

Ganz beschwingt kommt
dein Gedicht, das so schön
vom Frühling spricht.
Mit dieser Flirtmelodie
muss ja schmelzen
der letzte Schnee...

Liebe Grüße nach Kanada von
Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Renate, noch liegt sehr viel Schnee an den Straßenseiten. Seit Tagen jedoch gibt es ihm die Sonne gewaltig. Nachts haben wir noch bis zu 10° Frost. Ich danke dir und grüße dich herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 12.02.2020

Lieber Karl-Heinz! Wenn ich dein Gedicht lese, fühle ich mich schon so wie im Frûhling. Wer mag ihn nicht. Manche Blümchen, die blühen schon, die Sträucher und Bäume haben bereits Knospen, Das Gras ist grün wie nie zuvor um diese Zeit usw. Mücken und Bienen schwirren hier ebenfalls rum und die Vögel verhalten sich so wie im Frühling. Natürlich ist es für Jedermann eine Freude aber es ist noch sehr früh und es kann noch einmal kühl werden und dann geht wieder Vieles kaputt. Für die Obstbäume wäre das gar nicht gut. Sehr gerne gelesen dein Gedicht. Schicke euch liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.02.2020)

Liebe Karin, im Moment erfreuen wir uns an der schon sehr starken Sonne. Hoffentlich kommt es nicht noch dick hinterher im März wie so oft. Lieben Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).