Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Hund ist bereit“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 18.02.2020

Liebe Brigitte,
bei diesen treuherzig aufschauenden Hundeaugen glaubt man gar nicht, dass dieses hübsche Tier imstande ist, einem Einbrecher das Handwerk zu vermasseln. Dein Gedicht mit dem passenden Foto finde ich wunderschön!
LG. Michael

 

Antwort von Brigitte Waldner (18.02.2020)

Lieber Michael, danke Dir für den schönen Kommentar. Leider hat sich der Hund anders entschieden. Es hat mir sehr weh getan, aber ich musste ihn zurückgeben und umtauschen. Er wollte nicht bei mir sein. Ich hätte ihn sehr gerne gehabt. Er war sehr aggressiv zu mir und zu meinen Katzen, aber auch ganz lieb, dass er mir hunderte Male die Pfote gegeben hat. Ich bin mit einem blauen Auge und zwei Bissen in die Hände davon gekommen. Der Räuber wird sich freuen. Schöne Grüße Dir von Brigitte.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 17.02.2020

Liebe Brigitte,

ein guter Hund ist ein besserer Schutz als eine Pistole.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

 

Antwort von Brigitte Waldner (17.02.2020)

Lieber Karl-Heinz, wie recht Du hast! Danke für diese Info. Leider musste ich heute meinen tollen Hund wieder umtauschen. Er gab heftige Turbulenzen mit ihm. Er wurde mir zu aggressiv. Er ging auf meine 5 Katzen los und auf mich auch. Er hat mich 2 x gebissen, in beide Hände, und die Katze trat mir ein blaues Auge, als ich sie vor dem Hund hochhob, dass er sie nicht kriegt. Zum Glück hatte ich eine neue Brille auf, sonst wäre mein Auge kaputt. Wenn er, der Hund, in meinem Auto saß, stieg er nicht mehr aus und machte furchterregende Geräusche, zischend, pfauchend, knurrend, bellend und Zähne fletschend zum Biss bereit. Und so auch im Haus, wenn ihm was, grundlos, nicht passte. Ich habe Angst bekommen vor ihm. Er sollte mich beschützen, aber leider, er wendete sich gegen mich. Und ich habe keine Ahnung, keine Hundeerfahrung, denn mein verstorbener Jaimie war ein sehr gemütlicher Hund, ein Schmusehund, obwohl er wüst aussah. Derb Hund sollte meinen Nachbarn abschrecken. Schade drum, er wäre schon der richtige Hund für Räuberschreck gewesen. Aber leider konnte ich nicht mit ihm und er wollte mich und meine Katzen nicht, so kam mir das vor. Ich wüsste sonst nicht, warum er so aggressiv wurde. Da war eine Frau im Tierheim, Besucherin, die aber immer dort war, wenn ich dort war, die hat mir auch noch Vorwürfe gemacht, dass er so ein lieber Hund wäre, sie leckt er ab im Gesicht, dabei hat die nichts zu sagen. Das Tierheim hat sich entschuldigt bei mir und genau befragt, wie er sich verhalten hat. Die mussten ihn mit einer Stange aus meinem Auto rausholen, an der hat er sich total verbissen. Dem Hund hätte ich zugetraut, dass er ein Kind zerfleischt oder eine Katze. Der hat sich in meinen Wischmop verbissen beim Bodenwischen, aber nicht aus Spiel, sondern voll aggressiv. Den habe ich in der Nacht an die Leine gelegt, so Angst hatte ich vor dem und die Katzen musste ich wegschließen. Mit lieben Grüßen, Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).