Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Steirerbua griaßt Weana Madl“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 20.02.2020

Durch das Mundartliche wird die verdichtete Erfahrung feinsinnig gemildert und Heimatverbundenheit des " Bua" nachvollziehbar. Schön geschrieben, Bertl.
HG Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.02.2020)

...danke Ingeborg für die Mühe, das Gedicht in Mundart zu lesen und zu verstehen. GlG von Bertl.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 19.02.2020

Lieber Adalbert,
mit dem Temperament eines Weaner Madl ist wirklich nicht zu spaßen. Da ist es in der Steiermark doch viel gemütlicher und das Gros der Mädels vermutlich auch zurückhaltender. Ein tolles Mundartgedicht zum Schmunzeln!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.02.2020)

...Michael, entweder man hält mit dem Temperament der Weana Madln mit, oder man hat verloren. Es kommt immer darauf an, was der Mann will? In der Regel sind es aber taffe Mädels, die schon wissen, was sie wollen. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 19.02.2020

Lieber Bertl,
die Weana Madl haben doch was besonderes an sich, "Eine" davon ist
doch auch unter uns, einfach super.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.02.2020)

...ja Hildegard, die Uschi hat es uns Männern angetan. Sie sieht nicht nur bezaubernd aus, sie ist auch intelligent. Solche Weana Madl faszinieren einfach. Merci und lG, Bertl.


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 19.02.2020

Und`s Weanamadl sogt dazua:
i griaßat di du Steirerbua!

Host recht wäu STS scho gsungn,
vom Steirerbua der so durchdrungn,
woit in de große Stodt gschwind foan
doch durt, füht er si so aloan.

Doch ans mechat i dia gschwind sogn -

beim Franzl is scho long a gschribn
von'd Weanamadln und vom Liabn:

Wiener Dialekt
Johannisbeer ist süße Frucht,
Doch süßer klingt: »Ribisel«;
Der Deutsche sagt: "Ein hübsches Gesicht!"
Der Wiener: "A hübsch Gfriesel!"
Die deutschen Jungfraun zieren sich
Spröd-ernsten Wesens, strengens;
Die Wienerin hält sich den Mann vom Leib,
Und lacht und sagt: "Jetzt gengens!"
Und wenn er dringend wird und spricht
Von seinem gebrochen Herzen,
Dann schaut sie ihm ernsthaft ins Gesicht:
"Sonst habens keine Schmerzen?"
Und will er die Pistole gar
Nach Brust und Stirne richten,
Da nimmt sie ihn freundlich bei der Hand:
"Gehns, machens keine Gschichten!"

Franz Grillparzer (1791 - 1872)

So ist's mit Weanamadln hoit,
lost si nix zwingn mit Gewoit,
und wonst amoi bist wirkli do
zum Heirign mia zwa no kloa!

A Achterl durt trink ma in Ehren
wer woitat uns des scho verwehrn!
Vielleicht a Rund min Riesenradl
versprochn da vom Wienermadl!

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.02.2020)

Herrlich Uschi, wie toll du das Kommi hingezaubert hast. A Radl, deis drahn wir zwoa sicher amoi, mit dir is a Freid und nia a Quoi. Ein Prost auf dich, dem schönsten Madl von Wien und lG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 19.02.2020

A Weana Madl hot soooo denke nicht nur ich seine Klasse mein Spezl Don Bertolucci! Aaaaa oder zwoooo Nächte mit aaaam A Weana Madl, da träume ich schon lange! Schmunzelgrüße und Klasse mein Spezl der Don Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.02.2020)

Die Wiener Mädels sind charmant, und manche dazu noch elegant. Die haben was zu bieten. LG Bertolucci


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).