Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„HANAU 19. Februar 2020“ von Margitta Lange

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margitta Lange anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauer & Verzweiflung“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de) 23.02.2020

Hallo Margitta!

Ich leide mit dir mit!
Wie verbohrt muss der Typ gewesen sein?
War er nie im Urlaub?
Hat keine Fremde Menschen gesehen, mit ihnen gesprochen?
Die Mama zu töten, die ihn gebar, die sich um ihren Sohn gesorgt hat!
Die so stolz auf ihren frisch geborenen Sohn was?
Wir sollten an diesen Massenmörder nicht mehr denken!
Ihn in die Hölle wünschen!
An meinen Worten kannst meine Gemütslage erkennen!
Dir Margitta, Frieden!
Es grüßt!
Horst Werner

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Lieber Horst Werner, ich danke Dir herzlichst für deine Anteilnahme, an dem furchtbaren Geschehen in meiner Stadt. Es tut so gut, wie viele Menschen aus der ganzen Welt ihr Entsetzen zum Ausdruck bringen! Das es in Hanau zu solchen rechtsradikalen und rassistischen Morden von 9 Menschen ,unseren Mitbürgern kommen könnte war, unvorstellbar! Hanau war und ist bunt! Die Teilnahme an Mahnwachen und Trauermärschen, zeigte wir stehen hier vereint in unserem Schmerz! Nichts wird mehr sein, wie vorher! Es schickt Dir, lieber Horst Werner verbunden mit einem Dank für deinen mitfühlenden Kommentar Margitta


Momo2 (mohrmomoweb.de) 23.02.2020

Ich fühle mit dir, Margitta.
Liebe Grüße Momo

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Ich danke Dir liebe Momo, für den Kommentar und dein Mitgefühl! Viele liebe Grüße von Margitta


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 21.02.2020

Hallo Margitta,

so wurde nun die Stadt in Blut getaucht,
an die ich wertvolle Erinnerungen habe.
Sie war mir über viele Jahre
Anlaufstelle und Lebensquelle.
Im Herzen stand sie an vorderster Stelle...
Denn Schulbesuche, 1. Lehrstelle, Ab-
schlussball, erste Liebe und erster Fall,
die sind mit dieser Stadt verbunden.
In meinen Gedanken
will ich sie weiter umrunden;
sie schenkte mir unauslöschliche Stunden...

Es ist einfach furchtbar, jeden Tag mit
Gewaltnachrichten rechnen zu müssen.
Am liebsten hielt ich die Hand vor die Augen,
denn ich möchte davon nichts mehr wissen...
Natürlich weiß ich: dadurch hört es nicht auf.
GEWALT, stürz dich zu Tode - nur dem LEBEN
sei guter Lauf!

(Migrationshintergrund!)

Gedankengrüße sendet dir Renate

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Liebe Renate, vielen Dank für deinen so schönen Kommentar. Ich schließe mich deinen Worten an: GEWALT, stürz dich zu Tode - nur dem LEBEN sei guter Lauf! Bitte, behalte deine guten Erinnerungen an Hanau. Du kennst die schönen Seiten von Hanau! Hanau ist und wird es hoffentlich auch bleiben eine bunte, multikulturelle Stadt, die viel zu bieten hat. Ich wohne gerne hier - in Kesselstadt -. Die Trauer über das Geschehene wird mich aber noch lange Zeit begleiten. Vergessen werde ich es nicht können! Die große Anteilnahme an Mahnwachen und Trauermärschen, bekundete unser Mitgefühl für die Angehörigen und deren Leid! In der Hoffnung, dass sich nie mehr so ein Attentat ereignet sende ich Dir liebe Renate, Grüße die von Herzen kommen Margitta


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 21.02.2020

Liebe Margitta! Ich habe das bei uns in Frankreich im Fernsehen in den Nachrichten gehört. Das ist ja furchbar aber andauernd hört man von solchen Taten. Wir persönlich fahren kaum noch in die Stadt, weil wir im Nebendorf auch alles bekommen.Es sieht nicht viel besser aus bei uns und die Angst wächst bei den Bürgern. Wir brauchen auch keinen Krieg mehr, denn täglich werden Menschen getötet, ermordet oder sterben duch Kranheiten. Was erwartet uns noch alles in Zukunft? Schicke dir liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Liebe Karin, wir leben leider in einer Zeit, die nicht nur Freude bereitet. Das fürchterliche Attentat in unserer bunten, multikulturellen Stadt, aus Hass auf Menschen mit Mikrationshintergrund, war nicht vorstellbar. Leider fand es statt. 9 Menschen sowie die eigene Mutter wurden vom Attentäter getötet. Mit Mahnwachen und Trauermärschen bekundeten wir unsere Anteilnahme am Leid der Angehörigen. Es war sehr ergreifend! Im Schmerz über das Geschehene stand wir alle zusammen. Hoffen wir, dass sich so ein Attentat nie mehr wiederholt! Liebe Grüße Margitta


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.02.2020

...Margitta, so etwas, das kommt immer wieder vor,
doch wie schützt man sich bloß davor?

Solche Menschen muss man isolieren,
sonst wird wieder was passieren.

LG Bertl.

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Lieber Bertl, leider hast du Recht mit deinem Kommentar, Leider! Es war bekannt, dass der Täter schwer gestört und psychisch krank war. Wo blieb die Hilfe, wer hat versagt? Wäre das rassistische Attentat zu verhindern gewesen? Neun Menschen aus Familien mit Migrationsgeschichte wurden ermordet. Die Teilnahme an Mahnwachen und Trauermärschen in Hanau, es war ergreifend! Liebe Grüße Margitta


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 21.02.2020

Jein. Wir hatten es hier mit einem irren Täter zu tun, der, eigenmächtig und als Einzelfall (so bedauerlich es auch ist), durchgedreht ist, da er psychisch so schwer gestört war, dass er es nicht mehr steuern konnte, nicht mehr kontrollieren konnte. Er war ein wirrer Spinner mit (seinem Manifest zu entnehmen, das rundheraus verstörend ist) irrsten Verschwörungstheorien, die selbst Chemtrailer und Illuminaten-Paranoiker bei weitem übertreffen und ihnen die Schamesröte in die Visage treiben würden. Verschwörungstheorien, die SO WEIT ABSEITS des politischen Spektrums beider Seiten ist, dass NIEMAND, das garantiere ich, mit ihm und seiner Tat sympathisiert! Auch wenn man dies der konservativen Seite (allen rechts von Stalin) unterstellt: Sie haben mit diesem Grauen NICHTS zu tun. NIEMAND hat, auch nicht indirekt, diesen Mistkerl dazu aufgefordert, dies zu tun! Und es gibt, wie bei Amokläufen Verrückter, KEINE Sympathisanten - hoffentlich auch keine Nachahmer. Es ist grausam und grauenhaft. Die Zeiten sind sehr, sehr traurig.

LG, Karl-Konrad

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Lieber Karl-Konrad, für deinen Kommentar, sage ich von Herzen DANKE! Dieser Täter war psychisch schwer gestört, wie man nun weiß, es dafür schon lange Hinweise gab, die betreffenden Stellen es nicht für nötig hielten, näher hinzusehen und zu hinterfragen. Ob diese Tat zu verhindern gewesen wäre? Aus Hass auf Menschen mit familiärer Migrations- geschichte wurde er zum Massenmörder! Hanau ist und wird es hoffentlich auch bleiben - eine bunte, multikulturelle Stadt! Danke an Alle, die ihr Mitgefühl bekundet haben und uns in unserem Schmerz beistehen. Liebe Grüße Margitta


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 21.02.2020

Liebe Margitta. Was gestern in Hanau geschah, dies kann überall in Deutschland sowie auch in aller Welt aktuell geschehen und traurig, dass Hanau durch dies Verbrechen in der ganzen Welt nun bekannt ist.
Die Stadt Hanau kenne ich persönlich sehr gut, es sind nur einige Kilometer von meinem Wohnort nach Hanau und diese Strecke kann ich mit dem Fahrrad fahren, was ich zuweilen auch mache. Hanau hat etwa 93000 Einwohner und ist eine Industriestadt mit einem Ausländeranteil von 24,9 Prozent und wird nur von Dietzenbach, das 23 Kilometer von Hanau entfernt liegt überholt. Dietzenbach hat ein Ausländeranteil von 25,2 Prozent und da gibt es zuweilen schon kleine Spannungen, „120 Nationen“ in Dietzenbach! Ich persönlich habe keine Probleme dort!
Eine schöne Struktur hat Hanau leider nicht und die Kausalität war ein Luftangriff auf Hanau am 19. März 1945 sehr früh am Morgen, dieser war der letzte, jedoch auch schwerste Luftangriff auf Hanau im II Weltkrieg. Die Stadt wurde dabei von Einheiten der Engländer weitgehend zerstört. Hanau konnte man fast vergessen!
Wie auch immer, ich hatte gestern ein sehr langes Gespräch mit einem Freund und dieser kennt pers. eines der Opfer. Mein Freund war dabei, als die Mutter dieses Jungen die Nachricht vom Tod ihres Sohnes erhalten hatte!
Mir fehlen noch immer die Worte Margitta und dies ist das Resultat von all dem Hass auf Mitmenschen, den Herr Höcke und seine Anhänger in die Gesellschaft bringen! Noch schrecklicher ist der latente Hass, der in der Gesellschaft schon lange Zeit vorhanden ist!
Gestern war ich nur traurig und mehr muss ich nicht sagen und noch immer denke ich an diese „Schreckensnacht“! Grüße Dir

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Lieber Franz, danken möchte ich dir, für deinen so ausführlichen Kommentar, der mir aus dem Herzen spricht. Nie hätte ich/wir gedacht, dass es in unserer bunten, multikulturellen Stadt zu so einem Attentat, begangen durch einen rassistisch, rechtsradikalen Bürger unserer Stadt kommen könnte. Hanau trauert! Hanau wird nie mehr so sein wie es war! Hanau hat nun einen Bekanntheitsgrad in der Welt erlangt, welcher mit Blut getränkt ist. Mahnwachen und Trauermärsche mit vielen tausenden Teilnehmern, auch in anderen Regionen, zeigte, wir trauern gemeinsam, wir stehen zusammen! "Rassismus ist ein Gift, Hass ist ein Gift"! Liebe Grüße die von Herzen kommen sendet Margitta


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 21.02.2020

Liebe Margitta,

du schreibst mir aus der tiefsten Seele!
Im Gedenken an die Opfer des Hasses.
Liebe Grüße, Ramona

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Liebe Ramona, ich danke Dir von Herzen für deinen mitfühlenden Kommentar! Es tut gut zu erfahren, wie viele Menschen Anteil nehmen an dem furchtbaren Verbrechen. 9 Menschen wurden brutal ermordet aus rassistischen und rechtsradikalen Motiven. Hanau, eine bunte, multikulturelle Stadt - nichts wird mehr sein wie es war-! Mahnwachen und Trauermärsche, mit vielen tausenden Teilnehmern zeigte, wir stehen zusammen in unserem Schmerz. Woher kommt der Hass? Was läuft verkehrt in dieser, unserer Welt? Dir liebe Ramona sende ich liebe Grüße die von Herzen kommen Margitta


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 20.02.2020

Liebe Margitta,

wir leben in einer bösen Welt. Die Qualitäten des Lebens sind sehr zusammengeschrumpft. Es gibt kaum mehr ein Land in dem man unbesorgt auf die Straße gehen kann.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Margitta Lange (24.02.2020)

Dir, lieber Karl-Heinz vielen Dank für deinen Kommentar zum entsetzlichen Geschehen in Hanau vom 19.02.2020. Nie hätten wir uns das vorstellen können, dass es in unserer bunten multikulturellen Stadt zu einem Attentat, welches 9 Todesopfer forderte kommen könnte. Die Mahnwachen und Trauermärsche zeigten wir stehen zusammen in unserem Schmerz! Hanau - du bist und bleibst - unsere Stadt! Mit der Hoffnung, dass sich so ein Verbrechen nie wiederholt, haben wir doch alle nur ein Leben und das ist begrenzt, schicke ich dir liebe Grüße Margitta


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).