Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Vom Küken zum Legehuhn“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 22.02.2020

Lieber Karl-Heinz,
auf Hühner kann man nicht verzichten, denn Eier esse ich auch gerne. Wenn ich aber an die eingezwenkten Käfige denke, so kann es einem schon vergehen.
Sehr gut geschrieben.

Schicke dir herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Liebe Hildegard, ich verstehe nicht, warum Käfighühner erlaubt werden. Es ist eine Massentierquälerei. Aber was erlaubt sich der Mensch nicht ? Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 21.02.2020

Lieber Karl-Heinz, dein Gedicht mit präzisen Zusammenhängen und gefiederten Kompositionen, führen zu manch ironischen Lächeln. Es entfaltet sich ein spannender Werdegang vom Küken bis zur Kostbarkeit des Eies. Das Ei führt zudem ein verkuppeltes Leben mit den vielen Osterhasen, die jetzt nach Karneval langsam in die Hufe kommen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Lieber Karl-Heinz, ich danke dir für den netten Kommentar. Wir haben hier auch die Gelegenheit von Hühnerhaltern Eier zu kaufen, die neben ihrer Freiheit auch einen Hahn haben. Ist er auch ein Bösewicht, er hat zwei Eier und legt sie nicht. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 21.02.2020

Richtig lieber Karl - Heinz, ich bekomme fast jeden Tag mein Frühstücksei! Gerne wieder gelesen Grüße Dir der Franz und auch Grüße an Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Lieber Franz, das Frühstücksei ist neben Müsli immer auf dem Tisch. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 21.02.2020

Hallo Karl-Heinz,
da hören wir von einem Lebenslauf,
den gibt es nicht nur beim Hühnervolk,
der betrifft Menschen heute auch.

Aussortiert für bestimmte Zwecke.
Mache mit oder verrecke...
Um einer Sache willen,
- dagegen gibt es keine Pillen...
Um Freiheit beschnitten,
wenig gelebt, viel gelitten!

Das möchte ich mir doch sehr verbitten...

Gedankengrüße sendet dir Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Liebe Renate, wir lieben unsere Freiheit treiben aber Schindluder mit den Tieren. Jede Kreatur hat ein Recht zu leben. Was jedoch zur Verfügung steht muss gegessen werden. Haustiere sollten eigentlich genügen. Wilde Tiere sollte man in Ruhe lassen. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.02.2020

...Karl-Heinz, au weia,
die Menschen fressen zu viel Eier.

LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Lieber Bertl, Beim Frühstück ist ein Ei immer dabei. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 21.02.2020

Herrlich beschrieben, wenn man nicht zur Gattung Huhn gehört, doch die Chinesen sind bereits auf diesem Weg, man wünscht viel Vergnügen. Lieber Gruss nach BC, Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.02.2020)

Dank dir Robert. Habe dich in letzter Zeit vermisst. Ein Frühstücksei am jeden Morgen ist immer dabei. Hertzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).