Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Februar Schnee“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 01.03.2020

Hab dein Gedicht gern gelesen, Karl-Heinz.
Kürzlich hab ich auch beobachtet, wie Vogeleltern ( Elstern und auch Amseln ) ihrem Nachwuchs das Fliegen gelehrt haben. Eigentlich im April üblich.

Grüße zu dir
von Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.03.2020)

Liebe Ingrid, ich danke dir für den netten Kommentar. Morgens beim Frühstück scheint die Sonne fast zu warm durch unsere großen Fenster an der Südseite des Hauses. Es ist ein angenehmes Gefühl. Wir müssen im Sommer die Kühlanlage einschalten. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 28.02.2020

Lieber Karl-Heinz,

bei uns in Wien war er moderat bzw. gar nicht vorhanden, Du hast es schön verdichtet, er wird bald kommen der Frühling, auch bei Euch!

Herzlich liebe Grüße, Uschi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Liebe Uschi, auch Winter muss sein. Allerdings braucht er nicht so kalt zu sein. In den letzten drei Jahren habe ich darauf verzichtet in den Wintermonaten lange Unterhosen zu tragen. War nicht nötig. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz


Night Sun (m.offermannt-online.de) 27.02.2020

Guten Abend Karl-Heinz, wir sahen heute in der badischen Residenzstadt die ersten Schneeflocken des Jahres, während hinter einer lichten Hainbuchenhecke beim Bundesgerichtshof schon vier gelbe Schollkrautblüten hervorlugten, eine Pflanze, die normal von Mai bis August blüht. Aber auch bei dir wird der Frühling irgendwann Einzug halten. LG Inge

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Liebe Inge, ich lebe in der westlichsten Provinz Kanadas. Unsere geografische Lage unterscheidet sich sehr vom großen Rest Kanadas. Wir sind dicht am Golfstrom und unseren Temperaturen gleichen denen von Mitteleuropa. Wir haben allerdings in jedem Jahre noch genügend Schnee. Der Januar ist meistens milder als der Februar und März und April sind meistens regnerisch bis in den Mai hinein. Juni bis Dezember sind meistens sehr heiss mit seltenen Regenfällen. Gewitterblitze entzünden die trockenen Wälder in jedem Jahr. Das ist ein Überblick über die klimatischen Verhältnisse in Britisch Columbia. Herzlich Karl-Heinz


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 27.02.2020

Lieber Karl-Heinz
Auch bei uns hat der Schnee gestern und heute noch einmal
alles überzuckert; doch das täuscht bei uns nicht darüber hinweg,
daß der Winter in diesem Jahr praktisch ausgefallen ist. Bei
Twitter habe ich Kontakt zum Gründer der I-net-Plattform
Philosophando.com; diese Seite belegt von A-Z alle Aspekte
der globalen Erwärmung. Und der hat mir angekündigt, daß
mindestens die nächsten 5 Jahre die Winter ähnlich warm sein
werden. Mich stört es nicht; aber den Rhytmus der Natur stört
das leider. Nun aber noch ganz liebe Grüße "über den Teich"
geschickt, vom derzeit gut aufgelegten Roland.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Lieber Roland, ich danke dir. Das Wetter hat sich sehr verändert und vieles hat sich zeitgemäß verschoben. Die Vogelwelt ist ein gutes Zeichen. Die Schwalben, die sonst in Scharen kamen werden immer seltener. Auch andere Vogelarten sind vollkommen verschwunden, die sonst meinen Futterplatz besucht haben. Im Norden unseres Landes war es verhältnismäßig wärmer als im Süden. Es hat sich zweifellos vieles verändert. Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 27.02.2020



Lieber Karl-Heinz,
was uns derzeit der Wintermonat Februar zelebriert, galt in früheren Jahren als eine Selbstverständlichkeit. Heute stempelt man dieses turbulente und aufbäumende Winterwetter eher als einen lästigen Störfaktor des erwartenden Frühlingseinzug dar. Vielerorts blühen die ersten Pflänzchen und auch viele Zugvögel sind zeitig wie nie zuvor zurückgekehrt. Ich sehe diesen kurzen Wintereinbruch eher positiv und gönnerhaft gegenüber den Kindern, dem Wintersport und Tourismus.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Lieber Karl-Heinz, Wir liegen auf der Breitenhöhe von Augsburg. Ich glaube allerdings nicht, dass in Augsburg noch hoher Schnee liegt. Die Strassen Fruitvales sind noch umsäumt von meterhohen Schneewänden. Nur noch in höheren Lagen kann man Schneeschuhlaufen. Die Armee löst mit Kanonen Lavinen aus. Es wird viel Wasser und möglicherweise Überschwemmungen in diesem März geben. Ich danke dir und wir grüßen euch, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 27.02.2020

Auch bei uns lieber Karl - Heinz sind viele Zeichen auf Frühling eingestellt! Wird auch wieder wärmer im Land, doch leider mit Angst vor Corona! Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Lieber Franz, ich danke dir. Auch bei uns ist es fast Frühling. Es wird jedoch noch etwas dauern bis die hohen Schneewände von den Straßenrändern verschwinden. Deine Coronasorgen sind auch unsere. Herzlich Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 27.02.2020

Bestens den Winter beschrieben. Er ist zwar nicht zwingend nach meinem Gusto, denn hier -in der Schweiz im Unterland- ist es nur feuchtkalt, der Schnee bleibt nicht liegen und es ist bloss ein Pflotsch.An schneereiche, eiskalte Wintertage am Glympse Lake erinnere ich mich aber immer sehr gerne. Lieber Gruss aus Portugal bei 18 Grad und Sonnenschein, herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Lieber Robert, gnädig war uns der Winter in diesem Jahre in B.C. Im Restkanada war er wie gewöhnlich sehr kalt und ganz besonders in den Prairieprovinzen. Ungewöhnlich, dass es im Norden Kanadas milder als im Süden war. Nun sollte es jedoch im Allgemeinen wärmer werden. Ich danke dir und grße dich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 27.02.2020

Lieber Karl-Heinz! Auch bei uns hat es gestern geschneit und heute sind neue Flöckchen angesagt. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass mir diese weisse Pracht bis jetzt gefehlt hat aber am Wochenende sollen die Temperaturen schon wieder steigen. Das Wetter spielt verrückt. Die Vögel haben bei mir reichlich Auswahl an Futter so wie jeden Winter. Danke fûr dieses schöne Gedicht, herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Liebe Karin, ich danke dir für den netten Kommentar. Über das Wetter sorgen wir uns nicht. Die Sonne scheint seit Tagen und rückt den noch hohen Schnee zuleibe. Lass uns hoffen, dass dieser böse Virus sich nicht weiter ausbreitet und nicht nur unsere Leben und die Finanzen gefährdet. Herzlich Karl-Heinz


Brigitte Waldner (1und1melodieeclipso.at) 27.02.2020

Lieber Karl-Heinz,

auch hier im Süden von Österreich hat es gestern geschneit und auch heute liegt noch alles in Weiß, eine geschlossene, gefrorene Schneedecke. Es war hier der Winter mild, aber jetzt ist es wieder frostig geworden. Die nächste Nacht soll es stürmen laut Wetterbericht. Die Vögel sind hier verschwunden. Mir blieb sehr viel Futter übrig. Deinen Winter in Kanada hast Du sehr schön beschrieben. Den einen Tag Frühling, den anderen Winter. Hier auch so und zur gleichen Zeit. Es war hier drei Monate kein Niederschlag, so kann man froh sein, dass was kam. Außerdem haben wir das Corona Virus hier, wo uns die Politiker ständig widersprüchliche Beschwichtigungen machen. Wir haben schon 6 Tote im Ort allein im Februar und der ist noch nicht zu Ende. Aber es wird nach außen totgeschwiegen.

Viele Grüße
Brigitte

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Liebe Brigitte, dieser Coronavirus macht uns viel Kummer und auch ein möglicher Zusammenbruch der Weltwirtschaft kann kastspropische Folgen für viele Menschen haben. Ich danke dir und grüße dich herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 27.02.2020

Lieber Karl-Heinz,
ein Zucken und Ruckeln
geht durch ihn hindurch.
Er spürt es schon arg,
er ist am Verbleichen.
Die Schneereste weichen
von Tag zu Tag,
auch sein Kältezepter
muss er neu eichen.
Jedoch nicht mehr
für das letzte Stück!
Die Sonne gönnt uns
schon manch warmen Blick;
ihr Leuchten wird uns bald
ergreifen...

Danke für dein schönes Natur-
Gedicht!

Liebe Grüße zu Euch -. Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Liebe Renate, Januar und Februar waren nicht sehr kalt aber schneereich. Im Moment heiter bis wolkig und langsam aber sicher schmilzt ein Teil der Schneemassen die immer noch die Straßenränder umsäumen. Wir freuen uns auf die ersten grünen Halme und die ersten Frühlingsblumen, die noch tief unter Schnee begraben sind. Ich danke dir und grüße dich herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 27.02.2020

...Karl-Heinz, das sind die letzten Zuckungen des Winters,
da kann er aber dennoch zeigen, was er kann.

Sehr schön gereimt,
lG von Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (28.02.2020)

Hallo Bertl, das Wetter ist manchmal schwer zu verstehen. Der Januar war mild er passte nicht ins Winterbild. Der Februar Oh Weh ertränkte uns mit Schnee. Übermorgen kommt der März der beendet Winterschmerz. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).