Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„So wie die Vögel verlassen auch die Kinder ihr Nest“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 03.03.2020

Manche Kinder möchten nie aus dem Haus liebe Karin! Mutter hat doch immer Klasse! Schmunzelgrüße Dir Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (04.03.2020)

Lieber Franz! Im Allgemeinen wollen Kinder nicht daheim bei den Eltern leben. Sie wollen ihr eigenes Leben leben. Kann ich auch verstehen. Ich hatte mich bei meinen Eltern sehr wohl gefühlt aber auf Dauer passt jung und alt nicht zusammen. Trotzdem habe ich sooft wie möglich meine Eltern besucht oder sie mich. Ich denke, jeder muss sein Leben leben und ich sehe es an meiner Tochter, die Kinder haben ganz andere Vorstellungen vom Leben als wir. Auch hier wieder vielen Dank, herzlichst Karin


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 03.03.2020

Ein schönes Gedicht.
Ob ein Kind, fern von der Mutter
nicht weint,
weiß ich konkret nicht.
Kinder, die überhaupt nach Hause kommen,
sind die LIEBSTEN, WERTVOLLEN, FROMMEN.
HG Olaf
Das Wort "fromm" hat etwas mit Glauben zu tun, das der Seele einen HALT verleiht
und seelisch stabil halten und reifen lässt.
HG Olaf

 

Antwort von Karin Grandchamp (04.03.2020)

Lieber Olaf! Nicht nur Kinder weinen , wenn sie vom Elternhaus entfernt sind, Auch unsere Eltern weinen, wenn ihr Kind von heut auf morgen nicht mehr da ist aber so ist nun mal der Lauf des Lebens. Die Eltern werden nicht ewig da sein und ein Kind muss lernen auch ohne sie zu leben. Ich habe meine Eltern abgöttisch geliebt und sie mich aber auch ich musste lernen mein Leben in den Griff zu bekommen. Als meine Tochter uns verlassen hat, musste ich mich auch erst daran gewöhnen und leicht war es nicht für mich. Heute freu ich mich, dass sie alles so schön hat bei sich und glücklich ist. Schicke dir liebe Grüsse , herzlichen Dank Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.03.2020

...Karin, ein guter Vergleich.

Als Mann hatte man bei eignen Kindern nie viel Zeit,
dafür ist man bei den Enkelkindern zu allem bereit.

LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (04.03.2020)

Lieber Bertl! Heutzutage hat man auch als Frau nicht genügend Zeit, weil viele Frauen arbeiten gehen. Wenn du so willst, habe ich heutzutage mehr Zeit für meine Tochter als damals Meine Enkelkinder habe ich sehr lieb aber wir sehen uns nur selten, weil sie in Deutschland leben. Liebe Grüsse und hab Dank, Karin


Joachim (joachim.tiedemannweb.de) 02.03.2020

Wie schön und wahr ist dein Gedicht, liebe Karin
Liebe Grüße von Joachim

 

Antwort von Karin Grandchamp (04.03.2020)

Lieber Joachim! Unsere Tochter war gerade 18 als sie das Nest verlassen hat. Sie weiss jedoch, wo sie hin muss, wenn sie Hilfe brauch. Solange wir da sind, werden wir immer für sie da sein und wir freuen uns jedes Mal, wenn sie zu uns kommt. Das Leben ist nun mal so, dass die meisten Kinder ihr Leben selber in den Griff bekommen wollen und das hat sie ganz geschickt angestellt. Herzlichen Dank, liebe Grûsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).