Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wir schaffen das“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de) 06.03.2020

Hallo Robert
"Wir schaffen das!", dieser Satz der deutschen Bundeskanzlerin
Merkel ging um die ganze Welt!
Die mehrfach, als die mächtigste Frau der Welt ausgezeichnete,
Deutsche Bundeskanzlerin: Angela Merkel öffnete ihr Herz,
für die leidenden, geschundenen Menschen in den Kriegsgebieten,
Kinder! Frauen! Männer auf der Flucht vor den Terroristen die keine
menschlichen Gefühle kennen!
Abend für Abend, Chaos Bilder in den Nachrichten;
Tote, verstümmelte Kinder! Zerbombte Städte! Menschen auf der Flucht!
Die Deutsche Bundeskanzlerin wird in der ganzen Welt: „Mama Merkel!“,
wird sie genannt!
Wir sollten dankbar und stolz sein, auf unsere! „Mama Merkel! „

Auf dein unqualifiziertes Gedicht kannst du nicht stolz sein!
Du solltest es löschen!

Pardon!
Horst Werner


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.03.2020

Der Beelzebub gibt keine Ruh,
er guckt mal eine Weile zu,
dann fordert er, da möcht ich wetten,
noch immer weitere Moneten.

Oft wissen Menschen nicht was sie tun Robert.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (04.03.2020)

Ausgezeichneter Vierzeiler. Herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 03.03.2020

Lieber Robert,
leider traut sich kaum jemand zu dieser gefährlichen Situation zu äußern. Und wer hat sich am meisten von diesem Land abhängig gemacht? Und wer hat in großer Anzahl die Waffen geliefert? Ich lasse einfach mal die Fragen stehen. Ich möchte darauf nicht antworten, da die Tatsachen ohnehin hinlänglich bekannt sein dürften. Aber über die gegenwärtige Situation sollten aber auch mal jene Menschen nachdenken, die die Politik der letzten Jahre vorbehaltlos unterstützt haben! Die meisten Menschen schweigen, haben Angst und schauen auf dem Sofa ohnmächtig zu. Wenn man eine Volksbefragung machen würde, wieviel Menschen einen Krieg wollten, wäre freilich die Anzahl verschwindend gering. Wenn die Politik aber die Menschen fragen würde, wie ein Krieg zu verhindern wäre, gängen die Meinungen so weit auseinander, dass ich ein gemeinsames Handeln in Bezug auf den Erhalt des Friedens kaum noch für möglich halte! Deutschland und die gesamte EU haben sich erpressbar machen lassen und die Folgen haben diesmal nicht nur Deutschland, sondern die gesamte EU und auch die Nato zu tragen.
Ich danke dir für das Schreiben dieses nachdenklich stimmenden Gedichtes und wünschte mir, noch weitere Kommentare mögen folgen!
LG. Michael

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.03.2020)

Herzlichen Dank für Deinen zutreffenden Kommentar, ich gehe mit Dir vollumfänglich einig. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 03.03.2020

Auch ich lieber Robert mache mir hier meine Gedanken! Richtig wie Du geschrieben hast, „mit dem Teufel, da macht man keine Geschäfte“! Grüße Dir Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.03.2020)

Mit einer zu Anbeginn schlüssigen Grenzsicherung hätte man den Schlamassel jetzt nicht. Danke Dir und herzlicher Gruss, Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).