Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Covid-19“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 05.03.2020

Panikmache überall. So habe ich mir eine Medienrepublik schon immer vorgestellt.
Machen die Medienmacher aber so viel ANDERES als ein großer Teil unserer
Dichterschaft ? Selbstbetrachtung und Panikmache. Überall.

HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.03.2020)

Danke, Du dürftest Recht haben. Aber unsere Dichterschaft finde ich doch ausgesprochen gesittet, mit Blümchen und Liebe in allen Fazetten und dazwischen etwas Glauben gerät doch niemand in Panik. Selbstbetrachtung ist doch viel eher anzutreffen, aber man guckt dann häufig in einen Zerrspiegel. Herzlich Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 05.03.2020

Robert auch ich bin ein Zwilling,
besser wär es, man wär Drilling,
doch ich habe kein Problem,
wie der Virus schnell gekommen ist,
wird er wieder bald vergehn.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.03.2020)

Danke Dir, natürlich bin ich kein Zwilling, das würde eine Welt wie diese nicht ertragen. Aber Deine Ansicht teile ich, durchseuchen und dann verschwindet es von selbst. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 05.03.2020

Lieber Robert,
mit den ansteigenden Temperaturen und mit der Sonne im Gepäck,
da findet das Virus kein Versteck.
Schiocke dir sonnige Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.03.2020)

Da könntest Du sogar Recht haben. Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles Gute und wir werden die Ruhe bewahren. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 05.03.2020

Lieber Robert! Auch ich bin froh, dass meine Eltern das nicht miterleben müssen. Dieser Virus versetzt uns zwar in Schrecken aber das Leben muss weitergehen. Wir haben ein Produckt für die Hände und reiben uns damit die Hände ein, wenn wir in ein Geschäft gehen und auch wenn wir rauskommen. Die Wangenküsschen, die man bei uns in Frankreich an viele verteilt, lassen wir sein momentan. Viel mehr können wir nicht tun. Es liegt in Gottes Hand, was geschehen wird. Schicke dir liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.03.2020)

Du sagst es, danke Dir. Nur die Ruhe kann es bringen. Diese Panik und Hysterie führt noch zu einem riesigen Kollateralschaden. Die Touristikbranche hat nichts zum Lachen. Die Einheimischen in Luzern und Interlaken haben ihre Stadt wieder für sich und die globale Erwärmung kann sich in Ruhe abkühlen. Die paar Hygienevorschriften sind kein Problem und kein Grund zur Panik. Ich wünsche Dir einen sonnigen blumenreichen Frühling, herzlich Robert


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 05.03.2020

Genau so sollte man die ganze Panikmache sehen! Was gab es nicht schon alles: Schweinegrippe! Sars! Vogeldingsbums! Ebola! So weit ich bis jetzt gelesen habe ist das Ding wie bei den meisten solcher Erregern! Nur gefährlich für immungeschwächte Menschen! Klaus

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.03.2020)

Danke Dir und kann Deiner Ansicht nur zustimmen. Wäre das Virus aus Portugal, dächte jeder an Strand-Sand-Sonne, jetzt aber kommt es aus dem undurchschaubar bedrohlichen China, da spriessen Verschwörungstheorien – trotz Eigengoal - und heizen die Hysterie an. In der Schweiz sind Anlässe von tausend Personen und mehr verboten, Fussball etc. damit man die Ansteckungskette verfolgen kann und so wird in einem Monat ganz Helvetien unter Quarantäne sein. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).