Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Fee“ von Joachim Tiedemann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Joachim Tiedemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 10.03.2020

Lieber Joachim, kannst du die Fee bitte auch mal zu mir schicken? :)
Das Schöne ist - wenn wir Nächstenliebe leben, lieben und verzeihn - ergibt sich das Meiste von selbst. Zudem, sozusagen als Bonbon - kommt unendlich viel zu uns zurück. Gefällt mir sehr gut! Liebe Grüße, Anita


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 07.03.2020

Guten Morgen Joachim,
hier hast Du ein ganz wunderbares Gedicht verfasst. Wenn man so in unsere Welt schaut, meint man,
es gibt sie nicht mehr, die Wegbereiter. Schaut man genauer hin, dann erkennt man sie.

Liebe Wochenendgrüße aus dem heute frühlingshaften Norden,
Sonja

 

Antwort von Joachim Tiedemann (07.03.2020)

Danke für dein Lob liebe Sonja, offene Augen und Ohren für Menschen in Not zu haben ist gar nicht so schwer. Ich arbeite beruflich für diese.Es finden sich auch immer einige Ehrenamtliche für hilflose Personengruppen. Ein trauriges Gesicht, welches nach unserm Besuch lächelt ist unser Lohn. Noch ein schönes Wochenende von Joachim


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 06.03.2020

Ein wunderschönes Gedicht lieber Joachim. So eine gute Fee bräuchten wohl viele. Schicke dir liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Joachim Tiedemann (07.03.2020)

Danke für deinen lieben Kommentar. Unser Leben teilt sich immerzu ins Liebe und ins Böse. Manchmal kommt die gute Fee, manchmal auch die schlechte.Hab mit der guten Fee gesprochen,kommt sicher bald zu dir. Schönen Sonntag, Karin. Alles Gute von Joachim.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 05.03.2020

Gefällt mir Joachim.

Menschenliebe ist wichtig. Geselligkeit, gemeinsame Interessen. Vereine, Freunde.
Alles wichtig, damit sich die Menschen untereinander verstehen, sich achten und respektieren. Es waren Grundsätze, die aller heute keine volle Berechtigung mehr haben. Ich bin 92 und meine Beobachtungen zeigen mir, dass Menschen Eigenmenschen werden. Schuld darin sind die vielseitigen Handies, die sogar die Kinder davon abhalten sich in der frischen Luft auszutoben.

Herzlich Karl-Heinz Fricke

 

Antwort von Joachim Tiedemann (07.03.2020)

Das Händy ist ein schräges Ding. Es stört und raubt am oft die Nerven. Obwohl manchmal hats auch seinen Sinn. Danke für deinen Kommentar lieber Karl Heinz und einen Gruß von Joachim, zu dir nach Kanada.(ich glaub da wohnst du ja)


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).