Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Leben auf dem Bauernhof“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedichte für Kinder“ lesen

Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 10.03.2020

Lieber Karl-Heinz, so ist es bei Hofe:-) Sehr gut geschrieben. Liebe Grüße von Britta

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Britta, Über eine Brücke geht alles....aber nichts über das Leben auf dem Ende. Lieben Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz


sifi (eMail-Adresse privat) 09.03.2020

Lieber Karl-Heinz
Bauernhof pur
Idylle ... nur:
Wenn Sterne hoch am Himmel stehen,
sie alle müde schlafen gehen.
dann Bauer macht der Magd den Hof,
doch findet das die Bäurin doof.
Und deshalb ist es echt gerecht,
wenn Bäurin sich am Gatten rächt.
(Und zwar mit Karli, dem Knecht.)

Herzliche Grüße
Siegfried

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Lieber Schwabenfreund Jürgen, die Magd ging in die Scheune der Knecht ging hinterher und das machte sie sehr froh, enttäuscht sah sie............ Er holte nur einen Ballen Stroh. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 07.03.2020

Lieber Karl-Heinz,

das Geschehen auf dem Bauernhof
hast Du ganz wunderbar erzählt!

Danke fürs Teilen und Lesenlassen hier!
Liebe Grüße - Uschi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Uschi, in einer Grosstadt könnte ich nicht leben. Aus Winnipeg trieb es mich schnell hinaus. Seitdem lebe ich in kleinen Orten nahe der Natur. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 07.03.2020

Lieber Karl-Heinz,
mit deinem schönen Gedicht hast du bei mir Kindheitserinnerungen geweckt,
die ich bei meinen lieben Verwandten ausleben und erleben durfte und
meinen Dank dafür.
Schicke dir liebe Samstagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Hildegard, ich danke dir. wir haben vieles gemeinsam. Die Liebe zur Natur und dem Land. Allerdings hat sich vieles geändert. Die Kleinbauern gibt es kaum noch. Auch Knechte und Mägde sind vielfach überflüssig geworden. Hier bei uns gibt es noch Hobbyfarmen mit Hühnern, Schweinen und Rindern. Der Traktor ersetzt das Gesinde. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 07.03.2020

Lieber Karl-Heinz,

immer merkt man Dir die große Liebe zum Leben in der Natur an. Es ist auch meine große Liebe. Auch ich war als Kind gerne auf dem Land und habe es sehr genossen. Da war ein großer See in der Nähe, was kann sich ein Kind mehr wünschen. Viele Kinder waren da und trotz Mitarbeit hatten wir Zeit zum Spielen. Einfach schön. Dein lustiges Gedicht lässt da Erinnerungen aufkommen.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Heidi, es sind schöne Erinnerungen auch für mich. Bei meinen Verwandten weilte ich gern auf dem Dorfe nahe Goslar. Später half ich beim Schlachten mit. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 07.03.2020

Ein schöner, bunter Bauernhof, den du hier malst, Karl-Heinz.
Grüße schickt dir ins WE
Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Ingrid, ich danke dir. fast 40 Jahre lang habe ich tatsächlich gemalt und viel Freude daran gehabt. Das Haus hängt voll von Gemälden die meine Frau als unverkäuflich e4rklärt hat. Jetzt male ich nur noch mit Worten. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 07.03.2020

Lieber Karl-Heinz! Da wir uns seit vielen Jahren in ein kleines Dorf zurück gezogen haben, Ist dein Gedicht für mich Realität ausser, dass es bei uns keine Schweine gibt aber dafür Wildschweine. Gleich neben unserem Grundstück befindet sich ein grosser Bauernhof, der noch nicht so modernisiert ist wie bei manchen Bauern heutzutage. Wir hatten uns dieses Leben ausgesucht, weil wir beide sehr naturverbunden sind und lieben Tiere. Schon als Kind verbrachte ich immer die Ferien mit meinen Eltern auf dem Lande. Heute ist es für mich, als hätte ich das ganze Jahr Urlaub und geniesse das Dorfleben. Zu gerne lese ich solche Gedichte wie das, das du heute reingesetzt hast. Ich danke dir, herzlichst Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Liebe Karin, als meine Grosskinder noch klein waren, habe ich ihnen immer Märchen erzählt. Am meisten haben sie Hänsel und Gretel geliebt. So erfand ich immer neue Variationen davon. Sie konnten nicht genug davon kriegen. Es wurde eine tägliche Gewohnheit. Dann hieß es: "Opa, was machen Hänsel und Gretel heute "? Nun sind sie erwachsen und immer wieder reden wir davcon. Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 06.03.2020

Lieber Karl-Heinz,
dein Gedicht in einer lustigen Bauernhof- Revue spielt eine perfekte Rolle für Kinder und auch in den Erinnerungen an frühere Zeiten. Du zeigst, dass du auch für die Kinder ein gutes Händchen für eine rasante, spannende Geschichte hast. Ein Bauernhof damals war oft mehr als nur Landluft. Hier gab‘s kein ‘Schablonenleben‘, da wurde jeder Tag einzeln angerichtet: aus einem Teil Arbeit, gut Essen und auch Frohsinn.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Lieber Karl-Heinz, ich danke dir. ich bin ja schon einige Zeit aus den Kinderschuhen heraus. Wundern muss ich mich jedoch, ob Kinder noch Zeit für Gedichte haben. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.03.2020

Perfekt Karl-Heinz, besser geht es nicht!!!
Ich glaub, wir haben den Beruf verfehlt, Bauer wär das Richtige gewesen.
LG von Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Hi Bertl, die Bauern haben auf jeden Fall nie gehungert. Das Landleben ist Nummer zwei. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 06.03.2020

Lieber Karl - Heinz. Früher waren wir mit unseren Kindern oft im Urlaub auf dem Bauernhof und wir werden diese Zeit nie vergessen! Als Kind war auch ich fast täglich auf dem Bauernhof!
Hildegard und Dir viele liebe Grüße und vor allem, Wünsche der Gesundheit bezogen!
Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (11.03.2020)

Lieber Franz, ich danke dir, wir hatten Verwandte auf einem Dorf nahe Goslar. Als Junge lernte ich dort das Radfahren und dabei fuhr ich einen alten Ziegenbock mit Bart an. Laut hat er sich meckernd beschwert. Herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).