Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Winter ade!“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 09.03.2020

Liebe Margit,

da stimme ich gerne ein, denn Winter ist wirklich nicht fein.
So soll er sich stärken und uns dann erfreuen, denn ihm
ist die Luft ausgegangen.
Sehr stimmungsvoll geschrieben.

Schicke dir liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Margit Farwig (09.03.2020)

Liebe Hildegard, er lässt sich nicht abschütteln, ist aber schon ziemlich zerrupft. Die Blumen blühen zum Trotz in schon bunten Farben. Herzlichen Dank und liebe Grüße dir von Margit


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 09.03.2020

Ein wohlklingendes u.wohlgesonnenes " Winter ade!", liebe Margit,
und auch die nächste Winter Wiederkehr nicht vergessen mit ...eil herbei, ja, noch einmal". Also, Frühling kann jetzt herein kommen, meint mit lb.Grüssen, Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (09.03.2020)

Liebe Ingeborg, er soll ja wiederkommen im nächsten Jahr, dann aber etwas strenger, wir brauchen Frost für Zecken, Eichenspanner und Konsorten. Kartoffelkäfer, die wir längst vergessen haben. Nun stehen wir dem Frühling zum Empfang. Ein herzliches Dankeschön und liebe Grüße in Deinen Abend, Margit


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 09.03.2020

Der Sinn des Laufes der Jahreszeiten, hier in einem kleinen Reime-Reiten in den Frühling dargelegt, von Dir, liebe Margit. Wäre jetzt auch allmählich Zeit, dass es mal von Natur aus, draußen, in Natur und Stadt, wärmer wird. Schon gar, da das grassierende pandemische Virus Corona allmählich übertreibt und aber wenigstens wärmeempfindlich ist. Vielleicht sterben weniger Menschen daran, wenn es wärmer ist, am besten gar niemand mehr. So sieht's wohl aus. Immerhin der schöne Jahreszeitenverlauf.

LG, toll gemacht. Karl-Konrad

 

Antwort von Margit Farwig (09.03.2020)

Trotz einiger Eskapaden vom sogenannten Winter, gehe ich um unseren schönen See und habe heute eine Gruppe Veilchen fotografiert und Sonnenuntergänge unter Wolken. Hier vom Fenster aus schauen wir auf die hintere Dachwohnung, die erst ausgebaut wurde, auf einen Vorona-Fall. Vier Personen unter Quarantäne. Deswegen ist keine Histerik ausgebrochen. Dir, lieber Karl-Konrad, danke ich herzlich mit lieben Grüßen von Margit


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 09.03.2020


Liebe Margit,
dein Gedicht gefiel mir sehr,
denn wenn man bedenkt,
er will nicht mehr zu seiner Zeit
weiß locken und flocken,
bleibt das Auge nicht ganz trocken...

Was man entbehrt, vermisst man bald...
Der Winter in seiner Urgestalt
hat uns die Zunge rausgestreckt
und legte sich frühzeitig ins Bett.
Manche finden das gut - manche gar nicht nett...
Mal schau'n, wie sich das fortgestaltet,
wenn "Sommer/Winter sind veraltet"!

Liebe Grüße in die neue Woche erreichen dich
- Renate


 

Antwort von Margit Farwig (09.03.2020)

Liebe Renate, es wäre besser, er würde hart duchgreifen, denn die Zecken, Eichenprozessionsspinner und eigentlich alle, die wir nicht mögen, können sich rasant an unsere Bedürfnisse heften wie Kletten. Herzlichen Dank und auch liebe Grüße in deine neue Woche dir von Margit


rnyff (drnyffihotmail.com) 09.03.2020

Ein wahrhaft schönes Gebet. Von mir aus jedoch, kann mir der Winter gestohlen werden und wie ich lesen kann, sind wir auf dem besten Weg dazu.Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Margit Farwig (09.03.2020)

Pardon, hier ist kein Betsalon, auch keine Moschee, nene. Aber Dankesgrüße lagern dort. Herzlich Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).