Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aus lallendem Geschwätz“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 09.03.2020

Lieber Karl-Konrad,

Man zerrt das Wort, will es verbiegen,
man stürzt sich drauf bis zum Erliegen.
Das Wort, nein, das entschwindet nicht,
es sonnt sich in der Zuversicht.
Doch wenn die Bäume wir umarmen,
ob von links oder von rechts,
schenkt die Rinde uns Erbarmen,
sie spricht mit uns, Vertrauen wächst.

Unglaublich wie Du das siehst, Dir Gedanken machst, Dank und liebe Grüße, Margit


bfrey (eMail-Adresse privat) 09.03.2020

Jede abweichende Meinung von der des herrschenden Politikchaos wird rechts eingeordnet! Warum wohl? Weil die Keule einschüchtern soll!

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (13.03.2020)

Ja, exakt, eben deshalb. Traurig aber wahr. LG dennoch und immer Kopf hoch. Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.03.2020

...Karl - Konrad, sehr interessant deine Interpretation.
LG Adalbert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (10.03.2020)

Danke sehr, lieber Adalbert. LG, Karl-Konrad


rnyff (drnyffihotmail.com) 09.03.2020

Als neutraler Beobachter aus der Ferne, der in einer direkten Demokratie lebt, muss ich Dir in jeder Beziehung recht geben. Man kann nur hoffen, dass sich in Deutschland das Verständnis für Demokratie mit den Jahren doch noch durchsetzt. Lieber Gruss Robert
Hier als Nachtrag die Worte von Nuhr:
« ich bin nicht ansatzweise rechts. «Rechts», das ist für mich völkisches Denken, das ist mir vollständig fremd. Also null Prozent rechts. Wenn rechts als wirtschaftsliberal interpretiert wird, dann habe ich hohe rechte Anteile, weil ich glaube, dass die Marktwirtschaft geeignet ist, die Probleme der Menschen besser zu lösen als die Planwirtschaft.»

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (10.03.2020)

Es ist gruselig und grotesk, lieber Robert, soviel lässt sich sagen. Ich versteh die (deutsche) Welt nicht mehr - und vielen geht es hier ebenso. Es ist nicht so, dass es hierzulande niemanden gäbe, der die wahren Probleme erkennt, insbesondere, dass jede Kritik an Merkels und anderer Politiker insbesondere der Linkspartei Vorgehen, immer mehr stigmatisiert und in die "rechte" Ecke gedrängt wird, dass ehemals legitime, konservative Ansichten immer mehr mit rechtsextremem Gedankengut gleichgesetzt und verurteilt werden, ist verstörend und bedrohlich. Viele Hoch- und Höchstqualifizierte packen bereits ihre Koffer (oder sitzen auf gepackten) und verlassen das Land in Scharen. Der sog. "Braindrain" schreitet voran. Herrn NUHR kann ich an dieser Stelle nur zustimmen: Marktwirtschaft ist immer noch (zigtausendmal, möchte ich ergänzen) besser als Planwirtschaft. Wir haben es in der DDR gesehen, das funktioniert nicht. Kapitalismus ist in seiner grenzenlosen, globalen Turboversion, die wir jetzt haben, nicht gut, das ist wahr. Doch dann muss man ihn eben zähmen, zügeln, schließlich reformieren. Sozialismus war noch nie eine funktionierende Alternative. Leider begreifen das die Regierenden nicht, die uns hier in Deutschland eine Vorstufe dieses Systems bereits jetzt vorsetzen. LG und danke sehr. Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).