Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Dichterlinge“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Limericks“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 17.03.2020

Ausnahmsweise setze ich mal hier ein, ich habe mich nicht bei Jörg beschwert, nur mitgeteilt, weil er schon einmal so herrlich schön bewertet hat. lach ich erwarte keine Antwort

Hallo Margit!<br />
Gerne wollte ich dein Gedicht objektiv bewerten, doch ich kann es nicht.<br />
Es ist kein Gedicht!<br />
Offensichtlich fällt es die immer schwerer, etwas Bemerkenswertes zu kreieren!<br />
Mein gut gemeinter Rat, schreibe höchstens zwei Gedichte im Monat!<br />
Klasse, statt Masse!<br />
Liebe Grüße!<br />
Horst Werner<br />

 

Antwort von Adalbert Nagele (17.03.2020)

...Margit, meiner Meinung nach solltet ihr das besser unter euch Zweien ausmachen, nicht Jörg noch mit so einem Quatsch belasten; meint mit lG, Adalbert.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 15.03.2020

Lieber Adalbert,
wer das Schreiben nur aus Langeweile betreibt, sollte überdenken, ob das wirklich sinnvoll ist! Die Schreiberlinge, die qualitativ wenig zustande bringen, sollten sich einen neuen Zeitvertreib suchen. Ein tolles, nachdenkenswertes Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (15.03.2020)

...Michael, wichtig ist, aus Fehlern zu lernen, denn nobody is perfect. LG Bertl.


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 14.03.2020

Hallo Bertl, mein Freund!

Wie Wahr! Wie Wahr!

Ein "GROSSE" Dichterinn, hier aus dem Forum, hat sich tatsächlich bei Jörg beschwert
das es einer gewagt hat,- ihr Gedicht negativ zu bewerten!
Welch eine Vermessenheit!
Dir liebe Grüße!

 

Antwort von Adalbert Nagele (14.03.2020)

Horst Werner, ganz so groß dürfte diese Dichterin aber nicht gewesen sein, eher undicht;-)))grins* lG von Bertl.


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 14.03.2020

Pfifferlinge, Egerlinge, Champignonlinge...alles wunderbare Steinpilz-Sorten...Dichterlinge, Schreiberlinge gibt es auch, es haben alle irgendetwas Besonderes zu sagen, sage ich mir immer. Es ergänzen sich hier alle. Natürlich sind wir alle nicht Herren der Ringe, Dinge und Klinge, nichts und niemand ist perfekt. Außerdem: "Ein Ring, sie zu knechten" heißt es beim Herren der Ringe, das ist doch etwas unangenehm. Man möchte ja frei schreiben und seine Gedanken mitteilen.

Gibt es etwas Schöneres? LG und immer taff am Reimen. Karl-Konrad

 

Antwort von Adalbert Nagele (14.03.2020)

Karl-Konrad, du schreibst frei, freier und am freiesten, möchte ich meinen;-))) und das möge auch so bleiben! Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 14.03.2020

Lieber pfiffiger Denker Bertl...
Ach, wie märchenhaft turtelte blauer Klaus mit INGE
Sie traf sein Herz recht hart- durchaus mit KLINGE!
Chaos im süßen Schilderwald
Hirschkuh, nun wilder schallt ;-))
Ein Happy End?? Als ich Pfiffikus ohne Alice swinge!!
--->>
Schließt sich endlich hier der Dichterkreis?
Finde den Herrn der schwulen Dinge leis...!!
Herzl. rundum frivole Morgengrüße
am heutigen Pi-Tag vom Schwaben-
Märchenbube Jürgen

 

Antwort von Adalbert Nagele (14.03.2020)

Jürgen, alter Schüttelkönig, schüttelst eigentlich nicht wenig; mir gings Reimen und das Schütteln aus, freu mich nur mehr auf den Osterschmaus. Merci und lG, Bertl.


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 14.03.2020

Ich liebe besonders jene Dichter, die ein Leben zwischen verlogener Toleranz,
brutaler Arroganz und weicheiiger Larmoyanz führen. Mich wundert es dagegen
ganz und gar nicht, dass solch krakeelige "Scheindichter" sich als Moralweiber
aufbürsten und über ANDERE meinen "sprachlich" richten zu müssen. Trivialer
Narzissmus.

Olaf Lüken

 

Antwort von Adalbert Nagele (14.03.2020)

...ja Olaf, auch das ist die Welt, in der wir leben; und diese Dichter(innen) wird nicht einmal der Blitz beim Sch....n treffen. LG von Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 13.03.2020


...Deine verdichteten Gedanken,Bertl, werden m.E. nach den meisten hier nicht fremd sein; Vorlieben und Schreibgeschmack sind unterschiedlich und gerade diese individuellen Nuancen zeigen die Vielfalt des Möglichen auf. Fair play im Miteinander ist wichtig. Herzlich grüßt Dich Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...genau so ist es Ingeborg! Es lebe die Vielfalt und mit ihr mitunter auch der Humor. Ein schönes WE und lG, Bertl.


Tensho (eMail-Adresse privat) 13.03.2020

Bertl, es ist immer wieder mal ein Thema, warum man schreibt und in welcher Form. Du hast es gut in Worte gegossen. Eben jene Worte sollte man sich gut überlegen. Eile hilft nicht, dan lieber verzichten. Aktuell halte ich mich ein wenig zurück, das hat diverse Gründe.
LG und ein schönes Wochenende
Bernhard

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...Bernhard, du hast Recht, dennoch freut es mich, des öfteren von dir zu lesen. Bleib gesund und lG, Bertl.


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 13.03.2020

...Bertl,

es muss doch auch aus dem Herzen kommen, bei mir ist dies zumindest der Fall, nicht immer autobiographisch, jedenfalls jedoch mit Gefühl!

Habe in der letzten Zeit leider nur wenig gelesen, mangels anderer Verpflichtungen und kenne diese Zusammenhänge daher nicht. An konstruktiver Kritik jedoch immer interessiert - nur unter die Gürtellinie sollte niemand zielen meines Erachtens.

Grüße in Dein Wochenende in Zeiten wie diesen die sich schön langsam zum Ausnahmezustand entwickeln und leider wenig erfreulich sind............... Uschi

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...du sagst es Uschi! Zusammenhänge gibt es keine, das war bloß eine Inspiration. Auch euch das Beste Uschi und wir schaffen das. LG Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.03.2020

Prima und unterhaltend, aber ehrlich gesagt, ich ziehe den Original Limerick vor, weiss aber, dass es Varianten gibt. Mein sogenanntes Original geht so, zum Beispiel:
Man kann sich in Limericks üben,
Doch viele sie fischen im Trüben.
Man sieht nicht den Grund,
Das ist der Befund.
So essen sie abends nur Rüben.
Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

Ich bin kein Fischer und kein Rübenesser, doch du, mein Robertl kannst es sichtlich besser. LG von Bertl.


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 13.03.2020

Lieber Bertl,
ich kann ja nachts so schlecht schlafen. Sitze am Küchentisch und dann kommen die Gedanken.Es ist so erlösend und tut gut, wenn ich dann aus meinen Gedanken ein Gedicht mache.Manchmal denke ich, dass es komisch ist so viele Gedichte zu schreiben. Doch mir tut es gut und ich habe Freude daran.
Schreibe nur mit einfachen Worten, bin keine Frau "vom Fach". Doch denke ich, dass die anderen Dichterlinge es verstehen.
Herzlich Wally

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...Wally, du und Fred, ihr beide seid großartig;-) das gehört auch einmal gesagt. Macht weiter so und lG, Bertl.


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 13.03.2020

Lieber Bertl ! Ich muss zugeben, dass meine Gedichte oft nicht perfekt sind. Ich schreibe mit den Worten, die ich in deutscher Sprache kenne und verstehe hier im Forum aber auch nicht alle Gedichte. Da ich täglich nur die französische Sprache anwende, tut mir das Schreiben bei e-stories gut. Hier lerne ich wieder das, was ich seitdem in Frankreich lebe vergessen habe und das sind schon ein paar Jahrzehnte. Schicke dir liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...Karin, so soll es sein! Ich freue mich immer über deine Gedichte. LG Bertl.


MarleneR (HRR2411AOL.com) 13.03.2020

Lieber Bertl,

willst du mal ein Gedicht verfassen, sollst auf Gefühle dich verlassen.
Schreib auf, was dir dein Herz erzählt und werde los, was dich auch quält.
Nur ehrlich sollt es immer sein, wenn nicht, dann halt es lieber klein.

Liebe Grüße dir und Spontanität beim Schreiben ist immer noch das Richtige,
dies machst du auch immer Prima sagt dir Marlene

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...ja Marlene, da hast du ganz Recht! Und wichtig ist, es soll ein Miteinander geben, wo jede(r) davon profitieren kann. Merci und lG, Bertl.


sifi (eMail-Adresse privat) 13.03.2020

Du sprichst ein großes Wort gut gereimt aus, lieber Bertl:
Jeden Tag ein Gedicht in die Welt zu setzen,
wem so etwas gelingt, darf sich glücklich schätzen.
Aber ich schätze, so manch einer über-schätzt sich.
LG Siegfried

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

So ein Gedicht hat seine Regeln, das ist so ähnlich wie beim Kegeln; ich schieß am liebsten in die Vollen, dass gleich mal alle Kegeln rollen. Bei Kommentaren ist das gleich, sonst ich mich besser weg mal schleich. Ein Dankeschön mit lG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 13.03.2020

Ich schreibe nochmals mein Spezl, da ich etwas anfügen möchte!
Warum man hier Gedichte schreibt Don Bertolucci, dies hat viele Gründe und niemand ist das Muster aller Dinge! Ich scheibe hier im Forum, da es mir Freude macht und wenn einer Person ein Gedicht nicht gefällt, man muss es ja nicht kommentieren! Auch hier ist alles eine individuelle Ansicht einem Gedicht bezogen und ich finde es wahrlich impertinent, wie man sich zuweilen als Gott präsentieren möchte! Niemand ist perfekt und dies beziehe ich auch auf meine Person. Was mir zuweilen auf den S…. geht, dies sind überhebliche Kommentare und daran kommt man nicht vorbei! Sachliche Kommentare und vor allem diese so geschrieben, dass sie niemand verletzen, dies hat immer Klasse. Doch zuweilen werden immer wieder Menschen, die aus Freude schreiben, blöde angemacht. Bertolucci, gerne gelesen wieder und Grüße der Francesco
*Ein etwas spaßiger Kommentar ist noch erträglich, doch so manche Kommentare sind schon sehr bissig!
Grüße an alle Poeten die hier mit Freude im Forum schreiben und ich lese hier sehr gerne immer wieder!

 

Antwort von Adalbert Nagele (13.03.2020)

...Francesco, Autoren in der Öffentlichkeit haben einmal einiges auszuhalten. Und wenn dir ein Kommentar nicht gefällt, dann löscht man es eben, oder lässt es ohne es zu kommentieren stehen; dann blamieren oder disqualifizieren sich diese Schreiber(innen) von selbst. Wir hatten das früher ja oft schon zu genüge und drum sollte man über den Dingen stehn. Die Freude am Schreiben sollte deshalb niemanden verloren gehn. Das meint mit lG, Bertolucci.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).