Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„WANTED“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

R.Schön (Lyrikeringmail.com) 18.03.2020

Liebe Renate,

es ist schon eine Katastrophe, wie sich die Armee der Coronaviren weltweit immer mehr ausbreitet. Ich weiß nicht genau warum, doch ich habe schon Ende Januar an die spanische Grippe denken müssen. Zum Karneval dachte ich, wie können sie nur.....und nun haben wir den Salat. Ich hoffe nur, dass die Menschen, die sich offenbar bis heute noch nicht der Gefahr bewusst sind endlich an die Regeln halten, damit sich die Anstrengungen der vielen Menschen auf die wir auch absolut angewiesen sind, nicht völlig umsonst tagtäglich für uns abstrampeln. Mensch, man könnte die Zeit nun auch wirklich nutzen, um sein Leben mal Revue passieren zu lassen, einfach mal dem lauschen, wofür wir sonst weder Augen noch Ohren hatten. Jeder für sich und vielleicht entsteht am Ende etwas völlig Neues, eine Chance die Zukunft besser zu gestalten.

Liebe Grüße von Ramona und bleib schön gesund!


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 18.03.2020

" Wanted", wie in bester Wildwest Manier, liebe Renate, einfach mal einfangen und festsetzen. Das wär´s. Fürchte nur, wird alles noch etwas dauern und fängt zZ gerade erst an. Die neue Ruhe hat eine
mehr als unbekannte Qualität...
Herzliche Grüße schickt dir Ingeborg und komm gut durch diese Zeit


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 18.03.2020

Liebe Renate,

es wird gegen das Unsichtbare gekämpft, das sich als sehr schwierig erweist,
wie es überall zu vernehmen ist. Mit Besonnenheit und das schon fremd
gewordene Kollektivverhalten, wird einiges leichter werden, aber Panik
ist kein guter Ratgeber.

Schicke dir herzliche Grüße und mach das Beste zur Gesunderhaltung mit
lieben sonnigen Grüßen von Hildegard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 17.03.2020

...Renate, jetzt heißt es, die Virenausbreitung einzudämmen und dafür trägt jeder von uns Mitverantwortung, dass das gelingt. Vielleicht haben wir Glück, dass die Ausmaße der Verheerung noch kontrollierbar werden.
GN8 und lG,
Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 17.03.2020

Du sagst es, doch bevor man blind schiesst, sollte man zielen und dann nicht mit Schrot schiessen.
Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).