Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wie immer man gerne sein möchte“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

maza (MarijaGeisslert-online.de) 23.03.2020

Bertl, einfach so leben wie man ist, sich nicht verstellen, das ist so wichtig und doch................ nicht jedes Gegenüber mag es und akzeptiert es. Klasse dein Gedicht, wenn es einem auch schwer gemacht wird, so zu sein wie man ist. Mir ists egal, dann eck ich eben an.Sei lieb gegrüßt maria

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.03.2020)

...merci Maria, da haben wir die gleiche Denkungsweise. LG Bertl.


Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 22.03.2020

...Bertl,

ich geb Dir recht, es ist schon so,
nur selbst zu sein - dies macht auch froh.
verbiegen, nach dem Mund zu reden,
macht wenig Sinn doch so im Leben!

Nur wer zu seinem ICH auch steht,
der hat erfasst wie es denn geht
und für die Zukunft bringts ihn weiter
manchmal traurig, meistens heiter!

Schönen Sonntag mit besten Grüßen vom Wienermädel, gsund bleiben!!!
Uschi

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.03.2020)

Uschi, Wienermädel du, weißt genau, wo drückt der Schuh; wenn es ist auch manchmal so, du bist immer lebensfroh. Mit diesen Worten dank ich dir, schick liebe Grüße auch zu dir, und bleib gesund und immer heiter, das Allerbeste, mach so weiter. Bertl.


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 21.03.2020

Lieber Bertl,

ich sehe es als Geschenk, wie ich bin. Denn anders sein, ich wüßte nicht
wer ich sein wollte, also bleibe ich lieber wie ich bin. Mich im Spiegel sehen
bereitet mir immer noch Freude, das teile ich gerne mit anderen.

Schicke dir liebe Grüeß von Hildegard

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...Hildegard, so gefällt es mir. Ein angenehmes WE und lG, Bertl.


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 21.03.2020

Authentisch ist, wer in Kauf nimmt, bei anderen unbeliebt zu sein.
Bin ich wohl...´Lieb Kind sein´, wollte ich nie. Und dann gefälllt mir
auch die Visage, die ich im Spiegel seh.

Ahoi Ralph

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...ja Ralph, so ist es auch gemeint. Ahoi mein Freund und allzeit gute Fahrt!!! LG Bertl.


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 21.03.2020

Ich bin, wie ich bin. Mal brav, mal frech. So, wie ich fühle.
Wer mich nicht leiden kann, soll´s bleiben lassen.

Grüße schickt Ingrid

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...so ist's recht Ingrid, da bist du ja wie ich;-))))) und authentisch noch dazu. Bleib gesund und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 21.03.2020

Ein klasse Gedicht, Bertl, mit aussagestarker Anfangszeile , in der feinsinnig steckt, um was und wie es geht.
Erinnert mich an P.Horten " Solang du in dir selber nicht zuhause bist" .
LG ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...merci Ingeborg, der Song von P.Horten sagt viel aus, den kannte ich noch gar nicht. LG Bertl.


Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de) 21.03.2020

Ein tolles Gedicht, lieber Bertl, das so viel aussagt und das mit einer unglaublich starken Wucht eindrucksvoller Worte. Wir brauchen keine Menschen mit Masken (und da lasse ich den Corona-Virus
mal bewusst außen vor), sondern ehrliche, authentische Menschen, ganz so, wie Du es beschrieben hast.
Liebe Grüße von Mark

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...merci Mark, das meine ich auch. GlG von Bertl.


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 21.03.2020

Das Gedicht ist wahr. Und gut geschrieben.
Lieber Albert! Wenn Du wissen willst warum die Sterblichkeit in Italien so hoch ist. Dann sieh Dir folgendes auf YouTube an: rt dr. med Klaus Köhnlein. Ab 10:29

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...Klaus, ich hab mir den durchaus interessanten Bericht angehört und da mag auch was dran sein. Aber so Zustände wie in Italien sind weder in Österreich noch in Deutschland zu stemmen. Deshalb ist absolute Vorsicht aller Menschen angebracht, um das Ganze nicht total aus dem Griff zu verlieren. Ich danke dir, auch für deinen Hinweis, bleib verschont vom Virus und lG, Bertl.


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 21.03.2020

Lieber Bertl! Ich möchte nicht anders sein als ich bin. Meine Freunde lieben meine Authentizität. Ich werde immer so bleiben wie ich bin und mich nicht fûr andere ändern. Liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Adalbert Nagele (21.03.2020)

...Karin, das ist gut so! Nur so können wir beglückt in den Spiegel schaun. LG Bertl.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 20.03.2020

Hallo Bertl,

der Blick in den Spiegel zeigt mir an,
ich bin ein armer alter Mann.
Trotzdem schau ich immer wieder rein
ein andrer möchte ich nicht sein.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.03.2020)

...merci Karl-Heinz, du bist absolut authentisch!!! Bleib gesund und wohlauf und lG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 20.03.2020

Auch hier mein Spezl stimme ich Dir zu! Don Bertlucci, wir beide haben immer wieder die gleiche Einstellung dem Leben - Alltag bezogen! Aktuell haben wir im Bayernland eine neue Lage, wie bei mir ersichtlich ist! Passt gut auf euch auf und Grüße der Don Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.03.2020)

...stimmt Francesco, auch du bist ein Gefühlsmensch, der sich über vieles Gedanken macht und authentisch agiert. Jetzt hat auch Bayern, eine Woche später als Österreich endlich nachgezogen und eine beschrenkte Ausgangssperre verhängt. Profuerit, wie der Lateiner so schön sagt, es möge nützen! LG Bertolucci.


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.03.2020

Mein Lieber, genau so mache ich es. Alles ist relativ und endlich, sogar ich. Der Weg ist das Ziel, war nie mein Motto. Das Ziel habe ich nie aus den Augen verloren, jetzt aber schon. Im 83. Altersjahr steckt man sich nämlich keine Ziele mehr. Mehr als ein Meter dreissig im Hochsprung schaffte ich nie und jetzt zeigt es sich, dass bereits eine Türschwelle hoch sein kann. In diesem Sinn und bleib gesund Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.03.2020)

...Robert, ich dachte immer, du wärst viel jünger als ich. So kann man sich täuschen. Deine Gedichte sprühen immer von jugendlicher Dynamik, was man sonst bei 80-jährigen nicht oft findet. Pass gut auf dich auf und lG, Bertl.


Joachim (joachim.tiedemannweb.de) 20.03.2020

Das sehe ich auch so, Adalbert. Habe in meinem Leben damit auch den meisten Erfolg gehabt. Denn das Weinen hinter lachenden Masken bzw auch umgekehrt verhindert den schnell. Tolles Gedicht. Beste Trockenbeerauslese!
Gruß Joachim

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.03.2020)

...merci Joachim, das freut mich. Damit können wir einen guten Beitrag für die Allgemeinheit leisten. GlG Adalbert.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.03.2020

Adalbert,
da hast du vollumfänglich recht.

Als großes Glück nimmt man es an,
wenn man sich in Echtheit
verständigen kann...

Beelzebub es manchmal verwehrt,
dann ist die Verbindung auch schon
entehrt.

Ein gutes Gedicht!

Zustimmende Grüße sendet dir Renate

 

Antwort von Adalbert Nagele (20.03.2020)

...merci Renate, du hast mein Gedicht noch zusätzlich großartig erklärt. LG von Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).