Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aufruf: Corona-Zeit“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 30.03.2020

Ja, lieber Robert!
SETZEN WIR AUF DIE GRÜTZE!
UND AUF DIE MUSE DER DICHTUNG IN UNS -
WAR ES KALLIOPÉ?
Und es kostet wie immer Zeit durchzublicken -
dabei erfuhr ich allerlei:
(a) als Coronatote werden alle gelistet, bei denen Coronaviren
im Blut festgestellt worden waren - gleichgültig, wie viele schwere sonstige Erkrankungen oder Unfallverletzungen vorhanden waren .....
(b) Kalenderwoche 11/2020 in Deutschland: Infizierte 8.000 bei 130.000 Tests ...
Kalenderwoche 12/2020 in Deutschland: 24.000 Infizierte bei 350.000 Tests: anscheinend eine Verdreifachung,
in Wahrheit ein Zuwachs von 6% auf 7 % der Getesteten .....
(c) mitlerweile (seit 19. März 2020) gäbe es einen Vergleichstest aus Frankreich über die Gefährlichkeit des neu in die Welt mutierten Coronavirus
im Vergleich zu gewöhnlichen, bislang grassierenden Grippeviren -
Ergebnis: gleich gefährlich .....
(d) nicht jeder Infizierte ist auch krank,
d. h. bei "anständigem" Immunsystem kann ich gesunderweise
mit einem neuen Coronavirus in meinem Leib
mein Leben leben und beiläufigerweise Antikörper dazu bilden .....
(e) 1 Grad Körpertemperaturerhöhung verdoppelt die Abwehrkraft des Körpers,
mithin hat man bei 39 Grad die vierfache Abwehrkraft -
braucht danach allerdings eine Rekonvaleszenszeit -
wenn der Körper mehr aushält,
kann man das Fieber bis auf 40 Grad steigen lassen -
da staunt dann das aktuelle Virus und kapituliert .....
(e) Rüdiger Dahlke, ein Psychosomatik-Arzt von 69 Jahren,
sitzt zur Zeit auf Zypern fest und nutzt diese Situation,
dort ein Büchelchen zu schreiben
über die Stärkung des Immunsytems
(was für die Pharmaindustrie wohl wenig von Nutzen ist) .....
Siehe dazu vielleicht auf Youtube:
Video "Corona 11" von Dr. Bodo Schiffmann (16:40 Minuten) +
Video von Prof. Sucharit Bhakdi an die Kanzlerin (14:18 Minuten) +
Herbert Kickl, Österreich (5:05 MInuten) ...
in den gängigen Medien bekommt man eben fast nur zwei Experten zu hören:
Herrn Prof. Wieler vom RobertKochInstitut (der den Punkt (a) bestätigte) +
Herrn Prof. Drosten von der Charité
(der mit Kollegen von der Charitéam 23. Januar 2020 den gängigen Test
auf den Markt gebracht) ....
Herzlich: der geläuterte August

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.03.2020)

Danke Dir herzlich für den ausführlichen Kommentar, den ich in grossen Teilen bestätigen kann. Das ist einfach Natur, die Schwächsten mit dem schlechtesten Immunsystem oder zusätzlichen Krankheiten sterben, dass es damit vorwiegend die Alten trifft, liegt auf der Hand. Je mehr Teste man macht, je mehr Infizierte man findet, versteht sich auch, weil ein Grossteil der Infektionen unbemerkt verläuft. Die Konsequenz wäre folglich, dass man die Gefährdeten aus dem Verkehr zieht und entsprechend versorgt, das wäre eine grosse und kostenträchtige Aufgabe, aber ein Bruchteil der jetzigen wirtschaftlichen Folgekosten. Wer sich von den Betroffenen nicht an die Auflagen halten will, unterschreibt eine Patientenverfügung: keine Herzmassage und keine Intubation. Geeignete Gesichtsmasken, die man mind. täglich wechseln muss, existieren, aber sind nicht in genügender Anzahl vorhanden. Das ganze ist eine weltweite Panikmache und Hysterie, die mit ihren Folgen weitaus grösseren Schaden in menschlicher und finanzieller Hinsicht haben wird. Lieber Gruss und bleib gesund, Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 21.03.2020

Lieber Robert,

deinem Aufruf werden viele folgen und jetzt müssen wir Stärke zeigen.
Auch wenn ein Artikel mal ausverkaft, am nächsten Tag kann man es
kaufen und da muss man sich nicht gleich die Haare raufen. Horten
brauchen wir auf keinen Fall, man bedenkt rund ist der Ball.

Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.03.2020)

Danke Dir liebe Hildegard, von irgendwelchem Mangel an Lebensnotwendigem kann ja keine Rede sein. Die wirtschaftlichen Folgen aber werden immens sein und Tausende zur Verzweiflung bringen. Persönlich habe ich keine Angst, ich kenne sowas nicht, vermutlich berufsbedingt. Herzlich Robert


Bild Leser

Lichtschatten (eMail-Adresse privat) 21.03.2020

Ich stimme hier auch gern dem Bertl zu. Nicht immer ganz so einfach … LG.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.03.2020)

Danke Dir und mein Charakter sagt mir, es ist nicht schlimm allen zuzustimmen. Bin damit ganz gut gefahren. Herzlich und Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.03.2020

Die letzte Möglichkeit,
Angst zu verlieren,
ist vielleicht, alles
auf LÜGEN zurückzuführen...

Doch so leicht lässt sich
der denkende Mensch heute
nicht mehr täuschen!
Ausnahmen gibt es zwar immer,
aber Tatsachen verlangen
nach besonderen Gebräuchen...

EINSCHLAG

Es wird gemacht und getan,
damit das Leben leben kann.
So viele müssen eine besondere
Leistung erbringen,
sonst kann die Hilfe nicht gelingen.
Das erfordert Willen, Zusammenhalt
- und ein Jeder muss mittun,
dass dieser
EINSCHLAG
verhallt.

Vielleicht machen sich Menschen
jetzt wieder mehr klar,
dass unser Schalten und Walten
vielleicht zu sorglos ist und war.

© Renate Tank
18.03.2020

Gedankengrüße sendet dir Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (20.03.2020)

Deine Gedanken möchte ich ganz herzlich verdanken. Es ist jetzt die Zeit, in der man die Bekannten noch besser kennen lernt. Wieviele machen auf Panik und stopfen den Keller mit Lebensmittel usw. voll. Eigentlich habe ich einen Flug nach Portugal gebucht, aber keiner kann mir mit Sicherheit sagen, ob man nicht in die Quarantäne gerät, selbst wenn man dort eine Wohnung und Teilfamilie besitzt und daneben herrschen natürlich die gleichen Verhältnisse wie hier, aber der Strand (14 Kilometer) ist nicht gesperrt. Also liebe Renate bleib gesund, herzlich Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.03.2020

Jetzt heißt es, humorvoll zu schreiben,
doch auch bei Tatsachen zu bleiben,
man hört nun über das Corona viel zu viel,
nicht zu beängstigen wäre das nächste Ziel,
doch den Verstand noch zu behalten,
das Virus nicht für nebensächlich halten.

Robert, in diesem Sinne, bleib gesund und munter,
lG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (20.03.2020)

Danke Dir, ich weiss mein Humor ist ein wenig speziell und wird nicht zwingend goutiert. Was da alles gemacht wird, Gebote und Verbote wird zu einem massiven Wirtschaftsschaden führen und wenn die nächste Virusmutation in absehbarer Zeit kommt, wird sogar das Geld fehlen um die medizinischen Vorkehren zu finanzieren. Für A und CH habe ich keine Bedenken, aber der Süden wird leiden. Lieber Gruss und bleib gesund, herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).