Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bin ich bestraft? Warum darf ich denn nicht mehr raus?“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 24.03.2020

Liebe Karin,

mit dem Rausgehen muss man nicht übertreiben, aber wichtige Dinge müssen erledigt werden,z.B.
musst du mit deinem Hund Gassi gehen und man trifft doch fast keine Menschenseele an. Heute
habe ich einige Einkäufe erledigt und die Stadt war leer wie an einem Sonntag.

Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karin Grandchamp (24.03.2020)

Liebe Hildegard! Ich finde es ja gut, dass man nicht überall hingeht,wo man gar nicht hingehen brauch. Schliesslich geht es um unsere Sicherheit. Bitte lese mal meine Antwort zu dem Kommentar von Robert. Dann verstehst du sicherlich mehr. Herzlichen Dank, liebe Grûsse Karin


rnyff (drnyffihotmail.com) 24.03.2020

Prima, aber ich glaube es Dir nicht. Du hast doch einen Hund und der muss Gassi gehen. Ich habe keinen Hund, aber eine Frau und die muss auch... Auf jeden Fall ich geh morgens und nachmittags in der Stadt spazieren, ich sag Dir ist herrlich, praktisch menschenleer, nur die Beizen sind zu und das ärgert mich.
Herzlich und bleib gesund Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (24.03.2020)

Lieber Robert! Wir haben ein grosses Grundstück und da müssen wir nicht raus. Ausserdem dûrfen wir nur raus, wenn wir einkaufen gehen oder zum Arzt oder in die Aphoteke, Benzin tanken und Tabakgeschäft. Wenn wir ein neues Rezept haben müssen , macht das der Apotheker und nicht der Arzt. Ich müsste jetzt mit meinem Wagen zur Inspektion aber das wurde drei Monate veschoben. Ausserdem, wenn wir spazieren gehen wollen, nicht mehr als ein Kilometer vom unsrem Haus entfernt. Wenn wir mit dem Wagen wegfahren, müssen wir täglich ein neues Papeir ausfüllen, damit wir nicht mehr tun als das, was ich gerade aufgezählt habe.Wer dieses Papier nicht dabei hat ob im Auto oder zu Fuss, bekommt einen Strafzettel von 30 Euro und beim zweiten Mal über 300 Euro. Bestimmt habe ich jetzt nicht alles aufgezählt aber keiner fûhlt sich mehr frei. Meine Familie, die weit weg wohnt darf ich nicht besuchen. So sieht es hier bei uns aus. Ich danke dir herzlichst und wünsche dir noch einen schönen Abend, Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 24.03.2020

...ja Karin, nichts wird mehr so, wie es mal war.
LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (24.03.2020)

Lieber Bertl! Ich glaube auch, dass wir die schönste Zeit hinter uns haben aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Schliesslich sind unsere Nachkommen auch noch da. Hoffen wir mal das Beste. Liebe Grüsse und herzlichen Dank, Karin


Joachim (joachim.tiedemannweb.de) 24.03.2020

Irgend wie geht's weiter. Bleib in Gesinnung heiter.
Denk nicht so viel an morgen. In diesen Zeiten hat jeder Tag genug an Sorgen. Sammle sie in einem Sack, wenn er voll ist werf ihn in eine Tonne. Genieß heut einfach nur die Sonne.
Lieben Gruß von Joachim

 

Antwort von Karin Grandchamp (24.03.2020)

Lieber Joachim! Ich werde deinen Rat befolgen. Zum Glück kann ich ja noch im Garten rumschleichen und manchmal auch noch ums Haus. Bet' lieber für die armen Leut, die davon sind betroffen heut. Herzlichen Dank, liebe Grûsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).