Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Sonne wird es richten“ von Christa Astl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 24.03.2020

Liebe Christa,
so ein gutes Gedicht mit einem tollen Foto! Du wirst sicher wieder Deine schönen Reisen machen können. Wir sind stark und "wir schaffen das"!
Leider sind ja unsere Spaziergänge etwas auf den Garten beschränkt. Also dreimal rund!
es macht uns alle so traurig. Doch Du weisst ja, dass wir immer noch nicht mit Olivers Tod fertig werden. Aber ich habe in den letzten Tagen oft gesagt, weil er gestorben ist hat das auch etwas Gutes er braucht jetzt nicht mehr zu leiden. In den Heimen ist es ja schrecklich.
Leider hatte er ja auch am Schluss eine Lungenentzündung. Wir wollten nicht, dass er an Schläuche kommt, und den Rest kennst Du ja.
Ach Christa, wie schön könnte es auf der Welt sein!
Herzlich Deine Wally

 

Antwort von Christa Astl (25.03.2020)

Danke liebe Wally, im Moment bleiben uns wirklich nur Träume. Vom Wald, vom Reisen, von Freunden, und Erinnerungen an die, welche wir nie mehr sehen können. Auch ich habe einige Bilder um mich, Menschen, die ich nie vergessen will. Das Leben geht jedoch weiter, doch wie und wie lange...?? Liebe Grüße in die Provence zu euch von Christa


Bild Leser

Wolli (eMail-Adresse privat) 24.03.2020

Ja, liebe Christa, die Sonne wird es richten. Hoffen wir, dass sie uns weiterhin scheint.

Liebe Sonnengrüße von Wolfgang

 

Antwort von Christa Astl (25.03.2020)

Lieber Wolfgang, noch schrint sie auf Gesunde und Kranke, und gibt allen Hoffnung. Erfreue dich der erwachenden Natur und bleibe vor allem gesund! Danke und liebe Grüße von Christa


Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 24.03.2020

Liebe Christa,

habe ein wenig mitgeträumt. Dein Gedicht hellt die Stimmung auf, obwohl ich eigentlich nicht leide. War gerade mit Denny und Tommy draußen spazieren. Die Sonne scheint, was will man mehr.

Die schicke ich liebe Grüße aus dem Friesenland. Sabine

 

Antwort von Christa Astl (25.03.2020)

Liebe Sabine, was bleibt einem übrig als zu träumen? Eingesperrt, fast in die vier Wände, zum Hinausgehen ist es fast zu kalt, obwohl die Sonne so verlockend scheint. Geduld haben und gesund bleiben, das wünscht dir Christa


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 24.03.2020

Dein Paradies ist überall. Vor dir. In dir. Rügen ist eine Option,
winkt dir zu - als zukünftiger Lohn.

Herzliche Grüße aus dem langweiligen Rheinland.
Hier ist alles tote Hose.

Olaf

 

Antwort von Christa Astl (25.03.2020)

Lieber Olaf, nicht die große Insel ist mein Ziel, sondern das "kleine Inselchen" daneben (Hiddensee) ist jedes Jahr mein Traum, doch ob er sich heuer erfüllt? Danke und Sonnengrüße ins "langweilige Rheinland", von Christa


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 24.03.2020

Man blättert in der Erinnerung.
Auch das verleiht neuen Schwung.
In Gedanken nochmal nacherleben,
was so schön war bis jetzt im Leben...

Und wenn man sich betätigen will
und die Hände bleiben nicht still,
denke ich auch, wie gut es ist,
dass man so einiges vermisst.
Dinge werden wieder sichtbar,
die einfach untergegangen sind.
Und dein Foto will mir sagen:
auch der unsichtbare Wind
weht so lebendig über Alles,
bewegt die Natur und das
Menschenkind...

Liebe Gedankengrüße sendet dir
Renate

 

Antwort von Christa Astl (25.03.2020)

Liebe Renate, meine Urlaubspläne kann ich wohl begraben, nicht aber die Erinnerungen daran und die Sehnsucht. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben! Danke und liebe Grüße in einen guten Tag für dich, Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).