Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Heilkraft der Natur“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Frühling“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 25.03.2020

Lieber Franz,
in der Heilkraft unserer Natur liegt das Gold unserer Seele, was du mit deiner mit starken Bildern gespickten Reise an den Main eindrucksvoll belegt has! Die Landschaft fühlt sich ähnlich an wie die an der Elbe!
LG. Michael


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 25.03.2020

Lieber Franz, unter Beachtung der auferlegten Eindämmungsmaßnahem der Corona Infektionsgefahren, kann man auf der Freilichtbühne der Natur ein spezielles Stück Mut und Zuversicht schöpfen. Gerade dieser Aufenthalt, getrieben von der Lust, sich frei und ungezwungen bewegen zu können, ist von befreiender Wirkung. Ich sehe es zumindest so, jeder Tag ist alles andere als langweilig, aber auch leichtfüßiger, als faul und trockenin der Bude hocken!
In diesem Sinne, liebe Grüße; Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 25.03.2020

Lieber sitzender "Naturheiler" Franz....
N atürlich ist nun aktiviert mein satierischer Weiden-Sucher
E in wenig mehr Schutz- dank Strumpf und Seidenwucher ;-))
I ch flieh gerne auf die stille Waldbank
D esolat...als ich so einsam bald wank´:-((
E s gibt noch Hoffnung...verspricht WIKI dem Urlaubsbucher!!
---->>
Am Eskimoheim geht der Virus sicher vorbei
Beneidenswert...in Zeiten von globaler Völlerei
:-)))
Herzl. echt entspannte Morgengrüße
am heutigen europäischen Tag der Talente
vom Schwabenspezl Jürgen + Familie
P.S.: Herzblattteam, haltet durch!!!


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 24.03.2020

Lieber Franz,
Fred und ich, wir sitzen auf unserer Bank im Garten. Die Sonne scheint so schön. Und wir können wieder nicht verstehen warum die Welt so schrecklich ist. Der Verstand kommt da nicht mehr mit. Heute passt sich die Natur dem ganzen Elend auf der Welt an, es ist scheussliches Wetter. doch ich denke ja immer positiv. Sage, warte ab es wird wieder schön!!!!!!!!!!
Wir haben es gut mit unserer Ausgangssperre, wir haben einen schönen Garten.
Bleib gesund!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Herzlich Wally


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 24.03.2020

Deine Zeilen drücken es aus, du bist ein Genießer, lieber Franz, und das ist auch gut so.
Lieben Gruß von Hildegard


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 24.03.2020

Hallo Franzel!

Dein Gedicht hat mich erinnert an einer Zeit, da ich an der Frankfurter Uni.
immatrikuliert war uns nicht eine Vorlesung besucht habe.
Ich sahs so gerne auf einer Bank am Main, oder in einer Äppelwein Kneipe,
bei Äppewein mit Handkäss.
"Det geht mir nit in de Kopp hin neu, wie kann der Mensch nur nicht von Frankfurt sei!"
Oder so ähnlich!
Liebe Grüße!
Horst Werner


rnyff (drnyffihotmail.com) 24.03.2020

Lieber Franz, alles ist Natur und wie man sie nimmt, heilt oder schadet. Aber Du machst es richtig. Herzlich Robert


sifi (eMail-Adresse privat) 24.03.2020

Lieber Franz,
ich würde Dir folgende Änderung empfehlen:
"den Fluss höre ich rauschen"
LG Siegfried

Eventuell Zeile 10: hier unter dieser Weide


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 24.03.2020

... hört den Fluss friedlich rauschen ... Dann wäre es ein sehr gutes Gedicht, Franz. Bleib gesund! Herzlich grüßt dich RT.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 24.03.2020

Lieber Franz,
ein romantisches Bild!
Der Main zieht gemächlich, nicht wild.
Die filigranen Blätter der Weide
öffnen sich, uns zur Freude.
Wenn der laue Wind darin spielt,
ist 's wie ein Wiegenlied...

Liebe Grüße sendet dir Renate


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 24.03.2020

Lieber Franz! Ich kann gut nachvollziehen, wie sehr du dich wohlfühlst auf der Bank und wie es dich gleichzeitig inspiriert zum Schreiben. Wir dürfen das momentan nicht wegen der Ausgangssperre aber ich hoffe doch, dass auch das wieder ein Ende nimmt. Herzliche Grüße Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 24.03.2020

...Francesco, die Naturheilkunst ist unumstritten,
so bleib uns erhalten in unsren Mitten.

LG Bertolucci.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).