Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Quarantäne“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 27.03.2020

Ganz großes Sprach-Kino. Du bist ein Meister der Worte und sublimer Gedankenführung.
HG Olaf

 

Antwort von Andreas Vierk (27.03.2020)

Bei einem so großen Lob f e h l e n mir aber die Worte! LG Andreas


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 26.03.2020

Lieber Andreas,das ist wieder so ein typisches Vierk Gedicht., wie ich es mag.:-)) Die diesjährige Fastenzeit verlangt der Menschheit besonders viel ab...und dennoch finden viele von uns Ruhe und Frieden in der Quarantäne, weil das Leben entschleunigt wird. Trotzdem, ich vermisse meine Kinder und Enkel. Ich denke, du kommst mit der "Einzelhaft" besser zurecht. Liebe Grüße aus Hamm sendet dir Britta. Bleib bitte gesund!!!

 

Antwort von Andreas Vierk (27.03.2020)

Liebe Britta, dies Jahr wird die Fastenzeit wohl weit über Ostern hinaus gehen... Du hast Recht, meine Tage träumen sich mit Meditation, Frühsport, Frühjahrsputz und viel Zeit dahin. Aber besonders Montag werde ich traurig, weil ich die Stunden mit Laden und Kaffeetrinken vermisse. S. hat der Sportgruppe geschrieben, wir sollten alle am Dienstag Punkt 10 mit ihr Sport machen, einzeln und doch zusammen. Ich wünsche dir viel Kraft, diese Zeit zu überstehen. Und bleib auch gesund! Liebe Grüße von Andreas


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 26.03.2020

Dein besonderes Sonett
vermag Gefühle sichtbar zu machen
und zu vertiefen...

Ich kann mich darin ebenfalls
erkennen.

Liebe Grüße sende ich dir und
bleibe gesund - Renate



 

Antwort von Andreas Vierk (26.03.2020)

Liebe Renate, ich wollte mal wieder ein Sonett über die Einsamkeit schreiben, da bot sich unsere aktuelle Situation ja an. So konnte ich auch wieder eines meiner Lieblingsworte "Koronen" anwenden, ohne allzu sehr auf Tagesrelevantes einzugehen. "Quarantäne" kommt übrigens aus dem griechischen Wort für Vierzig und bedeutet die vorösterliche Fastenzeit! Danke für deinen lieben Kommentar! Bleib auch gesund!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).