Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Jammervirus“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 16.04.2020

Liebe Brigitte,
du hast es auf den Punkt gebracht! Die milliardenschweren Konzerne dürfen mit kräftiger Unterstützung von der Politik rechnen, während die Ärmsten am schwersten unter der Krise zu leiden haben werden! Wieviele von den Versprechen die Politik wohl umsetzen wird? Ein starkes Gedicht, zumal du auch das Umfeld in Form der Schattenwirtschaft mit erwähnt hat!
LG. Michael

 

Antwort von Brigitte Waldner (16.04.2020)

Lieber Michael, diejenigen, die einen Härtefall haben, werden vom Härtefallfond nicht unterstützt, da sie die Bedingungen nicht erfüllen. Die Bedingungen werden so gemacht, dass die mit dem geringsten Einkommen durch das Sieb fallen. Man hat sich gedacht, dass wenigstens die Alterspensionen (Renten)sicher sind, aber heute wurde schon von der Regierung angesprochen, dass die nicht mehr sicher sind. Wenn uns das Virus nicht umbringt, dann vielleicht die Regierung. Vielen Dank Dir und schöne Grüße, Brigitte


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 15.04.2020

Liebe Brigitte,

es ist nicht nur das Virus das die Welt auf den Kopf stellt wenn die Menschen zu Hause hocken müssen und die Wirtschaft vor die Hunde geht. Dafür müssen wir die Chinesen verantwortlich maschen. Die schon seit längerer Zeit alles verschwiegen haben haben. Viele Besucher haben die Krankheit bekommen ohne zu wissen was es ist. Ein gutes Beispiel ist unser Vancouver. Sehr viele der Einwohner sind reiche Asiaten, die oft ihre Heimat besuchen und nach der Rückkehr nach Vancouver die Krankheit ohne es zu wissen eingeschleppt haben.

Dein Beitrag hat mir gefallen.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Brigitte Waldner (15.04.2020)

Lieber Karl-Heinz, danke für Deinen Kommentar. Die Wirtschaft geht ja nicht unter, nur weil sie ein Monat eingefroren wurde. Gestern haben in Österreich die Baumärkte wieder geöffnet, da geht es rund, die werden glatt leergekauft, die haben auch Blumen, Gartensachen, Möbel und Maschinen. Massenansturm und lange Schlangen vor dem Baumarkt am Parkplatz. Ein Run auf Malerfarbe vor allem! Es ist traurig, dass das Volk gezielt langsam durchgeseucht wird, statt dass man es davor bewahrt. Es wird hunderttausende Tote geben, so nach und nach, aber man fälscht die offiziellen Zahlen. Gewisse Tote, die daheim sterben, werden nicht gerechnet, nicht einmal getestet. Das soll bis 2022 so weitergehen. Das Volk ist total entrechtet. Traurig auch, dass die Reichen den Armen das Virus bringen, und sterben müssen die Armen, den Reichen wird geholfen. Ich weiß nicht, was besser ist, Italien, wo sie gleich alles durchseuchen und viele sofort sterben und dann ist wenigstens der Spuk vorbei hoffentlich, oder Österreich, wo man bis 2022 die hunderttausenden Toten aufteilen. Was die mit uns machen, ist eine Katastrophe. Schöne Grüße, Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).