Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kein Ausgang - ein Stimmungsbild“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 18.04.2020

Ob wir wollen oder nicht lieber Robert, wir müssen durch! Grüße Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (19.04.2020)

Ich will aber nicht, Grönland hat noch freien Ausgang, überlege es mir. Herzlich Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.04.2020

Draußen ist der Frühling da,
drinnen, ja da jammert ma.

Drum geh ich öfters aus dem Haus
und spreche manchmal mit der Maus.

Hab Geduld Robert, es regelt sich alles mit der Zeit.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.04.2020)

Du machst das absolut richtig. So Mausegespräche sind für mich auch das Ein und Alles. Machen wir weiter so und hab Dank, Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 16.04.2020

Lieber Robert,
Corona verlangt sehr viel von den Menschen und vor allem tun mir die jenigen Leid,
die ihn ihren vier Wänden mit Kleinkind(er) sitzen und können nicht in den Frühling.
Die Ideen gehen aus und Komplikationen machen sich breit.
Doch ist es zum Schutz aller und die Zeit muss irgendwie überstanden werden.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.04.2020)

Danke Dir, in der Schweiz und Portugal hast Du noch freien Ausgang ohne Mundschutz ist zwar nicht empfohlen, aber mir völlig Wurst. Im 83sten ist der Krug doch langsam voll und es wird eng auf Erden. Für die schulpflichtigen Enkel und besonders ihre Eltern aber wird es langsam mühsam. Herzlich und bleib gesund, Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 16.04.2020

Doch wie tröstlich, werter Robert:
in 18 Monanten schon wird uns Bill ("rechung") Gates ("tore")
alle durchimpfen -
hoffentlich übersieht er mich dabei nicht.
Als Zivilisierte sind wir ja mitlerweile unfähig,
ein anständiges Immunsystem
uns zu erschaffen und zu erhalten.
UND: Sicherheit geht über alles: Sicherheit durch Radlerhelme,
Sicherheit durch Impfungen,
Sicherheit durch Masken, Sicherheit eben durch Sicherheit.
Ja sicher!
"Draußen ist der Frühling da
(eigentlich unverschämt, dieser Frühling) -
drinnen tut man sich echt schwer"
("Ein Gott gab mir zu sagen, was ich leide -
wehklagte schon Goethen ob des Corona CoV 2!) ...
Ich hoffe, du trinkst fleißig spanisches Coronabier
mit österreischischer Linzer Torte.
Gibt es nur hienieden!
Herzlich: der August im Frühling und in allerlei Gechichten über die Realität

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.04.2020)

Danke Dir ganz herzlich für den launigen Kommentar. Meines Wissens haben die Mexikaner aus lauter Herrjeh die Bierproduktion von Corona eingestellt. Aber in CH gibt es noch Corona Stumpen oder Zigarren. In Portugal heisst das Bier Super Bock was tief blicken lässt. Der Absatz ist im Frühling überwältigend. Zu meiner Zeit hat man noch durchgeseucht und nur Diphterie und Tetanus geimpft, Polio gab es noch keine Impfung. Einige Bekannte sind daran erkrankt. Das waren noch Zeiten. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 16.04.2020

Lieber draußen-als-drinnen-Poet Robert...
Weit unter des arg prallen Bauches Reifen
tat sie´s schmunzelnd draußen eher begreifen
Großes Liebeskino ´ne Trübsal Fratze...
ist alles Tuten + Blasen für die Katze?!?
Ob´s stürmt oder sogar schneit...
Pionier (b. Vögeln) sei stets bereit!!!
(wie ganz menschenleer...draußen ohne Müll?!?
Corona...erzieht uns zuhause recht sauber, gell?!?)
KALKÜL-GRÜSSE vom herzigen
Let´z Putz-Schwaben
Jürgen am sonnigen Donnerstag

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.04.2020)

Besten Dank und ich vermute schwer, dass es langsam Zeit wird, wenn Du wieder so echte Arbeit kriegst, mindestens acht Stunden im Tag. Wenn nicht, befürchte ich schwer, dass Du auf ganz dumme Gedanken kommst - so mit Weibern - und das möchten wir doch vermeiden, denn wer weiss schon was da alles passieren kann. Gib acht und bleib gesund, herzlich Robert


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 16.04.2020

Lieber Robert,
Du weisst ja wie es im schönen Frankreich ist. Wir haben ja totale Ausgangssperre. Na ja, einen Kilometer vom Haus am,Tag eine Stunde. Wie bei den Insassen im Gefängnis.
Wir fluchen fleissig vor uns hin.
doch wir haben einen schönen Vorgarten und einen Balkon mit einer fantastischen Aussicht, ist doch schon mal was.
Jetzt nochmal 4 Wochen weiter so!
Die Hauptsache ist mir, dass wir keine Corona kriegen!!!!!!!!!!
Herzliche Grüsse und bleib gesund Wally

 

Antwort von Robert Nyffenegger (16.04.2020)

Danke Dir, ich weiss die Franzosen spinnen manchmal ganz gewaltig. Pech ist, dass in diesem Fall ein kleines "Trinkgeld" nicht weiterhilft. Sonst ist so ein kleiner Zustupf doch ganz bequem. Gilt auch für Portugal, nur die Deutschen und Schweizer sind recht stur., Frisör, der Dich zu Hause schert und wird angezeigt zahlt in CH 3000.00 Franken Busse und muss ins Gefängnis. Wir spinnen total! Lieber Gruss ins Gefängnis


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 16.04.2020

Dein Stimmungsbild, ganz besondrer Art,
ist nicht schlecht getroffen.
Kinder quengeln mehr und mehr...
Auch die Sonne machts betroffen,
zieht die Strahlen ein zu sehr.
Man lebt fast wie in einer Zelle
- langsam geht die Zeit vorbei.
Gedankengut ist stets zur Stelle;
Kreativität führt zu neuer Quelle:
doch so zu leben ist nicht einerlei,
- der Mensch fühlt sich nicht frei...

Corona wechselt ihre Farbe
und meint: "Was ist denn schon dabei!!!"
Sie grüßt in die Runde - es ist ihre Stunde
und pellt sich gemütlich ein Frühstücksei.

Morgengrüße von mir - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (16.04.2020)

Bestens verreimter Kommentar, ganz herzlichen Dank. In der Schweiz sind es blosse Empfehlungen und keine Verbote, Alte bleibt besser zu Hause und benutzt nicht die öffentlichen Verkehrsmittel. Verboten sind weniger als 2 Meter Abstand und Gruppe von mehr als fünf Personen. Meine Eltern haben Glück, sie sind gestorben, sonst müssten sie zwei Kinder totschlagen. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).