Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Coronafurz“ von Frank Guelden

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 17.04.2020

Lieber Frank,

aus der Not geboren, doch hier hat nur der Humor etwas verloren. Einfach klasse!

Herzliche Grüße in Windstille von Margit

 

Antwort von Frank Guelden (17.04.2020)

Liebe Margit, "Humor ist, wenn man trotzdem lacht." - Beruflich und privat ist mein Leben mit vielen Menschenschicksalen verknüpft gewesen und nicht nur ein Burn out liegt hinter mir. Nun bin ich in Rente, die aus verschiedenen Gründen nicht so hoch liegt, wie es eigentlich hätte sein sollen; doch ich komme zurecht. Und immer noch habe ich mit Menschen zu tun, die gehandicapt sind; jetzt allerdings ohne dieses "muß", was mir sehr hilft. Ich genieße meine Ruhe und meine Freiheit. Sogar die Einschränkungen durch Corona haben mir persönlich mehr Freiheit geschenkt, so, wie ich sie nie kannte. - Und sogar daran muß ich mich erst gewöhnen. - Und dann ist der Blick schon einmal ein anderer. Schon ohne Corona war das Leben für viele alte und gebrechliche Menschen schwer genug und mit Corona ist es für sie nicht leichter geworden. War es vorher schon schwer genug einen ambulanten Pflegedienst zu bekommen, so ist es jetzt... Und das soziale Netzwerk... Man braucht keine Phantasie, um sich vorzustellen, wie das jetzt funktioniert... - Und dann ist die Todesursache eben je nachdem "Herzversagen" und nicht "ein gebrochenes Herz", denn so etwas passt nicht ins Raster "der Vernunft"... Ich fürchte, es wird in der kommenden Zeit und den kommenden Jahren noch sehr viel von dieser "Vernunft" geben. - Mal weg von Corona: Weshalb steigt wohl bei indigenen Völkern die Selbstmordrate? Liebe Grüße an Dich! Herzlichst, Frank


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 16.04.2020

Lieber Frank,

wie gut, dass jeder Maske trägt wenn sich was im Darm bewegt
und befreiend kann es auch sein und mit zwei Meter Abstand
ist es dann fein - und Humor gehört auch dazu.

Lieben Gruß von Hildegard




 

Antwort von Frank Guelden (16.04.2020)

Liebe Hildegard, herzlichen Dank für Deinen witzigen Gedichtkommentar. - Bei mir mischt sich oft Humor mit Nachdenklichem. So ist auch dieses Gedicht entstanden. Ältere und Gebrechliche haben es gerade jetzt oft besonders schwer; es fehlen die Möglichkeiten, die sonst so selbstverständlich da waren, wie zum Beispiel die Kundentoilette. Viele können zwar noch recht gut laufen, müssen aber pausieren und oft ist schon nach kurzen Stecken der Gang zur Toilette nicht zu vermeiden. Und deshalb in der Coronakrise auf einmal Rollator (sitzen) und Inkontinenzprodukte benutzen? - Ganz schön hart, so etwas. Diese Viruspandemie und das, was indirekt mit ihr und den Schutzmaßnahmen verbunden ist, findet oft genug wenig, bis keine Beachtung. Es wird auch hier "Schäden" geben, die für Wirtschaft, Pharma, Politik, aber eher als nicht relevant gelten dürften; Hauptsache, die Konferenzschaltung klappt... Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.04.2020

...Frank, wenn der Wind geht ist der Furz noch auf 20 Meter ansteckend;-)))lach* l G von Bertl.

 

Antwort von Frank Guelden (16.04.2020)

Lieber Bertl, wer Wind sät... Grins. Ich wußte erst nicht so recht, wo ich mein Gedicht einordnen sollte und habe dann nach dem Titel entschieden. Der Tenor liegt zwar auf humorig; doch genau betrachtet beschreibe ich eine Situation, die gebrechliche und ältere Menschen gerade jetzt trifft. - Sie können nicht auf öffentliche Toiletten und können sich nicht setzen, das macht einigen schon zu schaffen... Liebe Grüße, Frank


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 16.04.2020

Es stellt sich meist später heraus,
für was ist etwas gut!
Ein "Einwohner" hier verlässt "das Haus",
die Maske spurt als Vorhut...

Vielleicht versöhnt das ja das Volk,
das lieber o h n e sie rumtollt!

Humorige Grüße zu deiner tollen Reimerei
- Renate

 

Antwort von Frank Guelden (16.04.2020)

Liebe Renate, herzlichen Dank für Deinen Gedichtkommentar; ich bin immer wieder überrascht, wie Du das hinzauberst. Liebe Abendgrüße an Dich. Herzlichst, Frank


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 16.04.2020

Lieber Frank, das ist das

- mit zwei Metern Abstand -

Beste, was ich zu diesem Thema gelesen habe.
LG Siegfried

 

Antwort von Frank Guelden (16.04.2020)

Lieber Siegfried, herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Manchmal sind zwei Meter Abstand richtig, doch für das Augenmaß nicht immer. Herzlichst, Frank


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).