Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Fenster“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 19.04.2020

Gerne gelesen lieber Klaus! Sonntagsgrüße sowie Wünsche Dir der Franz

 

Antwort von Klaus Lutz (19.04.2020)

Dir auch einen schönen Sonntag! Eine interessante Idee. Mir fehlt im Augenblick der Sinn das etwas lustig zu formulieren. Denn ich bin in Wahrheit kein ernster Typ. Danke für den Kommentar! Klaus


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 18.04.2020

...Klaus, wenn aber du Gott bist; spricht, denkt, lebt und liebt Gott von deinem Innersten heraus.
Alles klar?
GN8 und lG,
Bertl.

 

Antwort von Klaus Lutz (19.04.2020)

Das Leben hat mich dramatisch behandelt. Denn es hat mir meinen Humor genommen. Und mir nur den ernst beim Schreiben gelassen. Was ich nun bis zur absoluten Perfektion treibe. Mit der Hoffnung das dieses Ying Yang Prinzip dann einsetzt. Und mein Yang des absoluten enstes. Dann wieder zum Ying des absoluten Humors tendiert. Nach den Gestzt von Ying Yabg muss das funktionieren. Und witzige Zeiten warten auf mich. Was den Text betrifft. Dann stell Dir vor, ein Mensch würde gerade von seiner Tortensucht befreit. Läuft jetzt durch die Strasse. Mit einer Portion Pommes Frittes. Und dieser Gedanke schwirrt in seinem Kopf rum. Dieses wenn nur Gott der ersten drei Strophen. Und das alles für sein Leben unerreichbar erscheint. Dann hat er mit der vierten Strophe die Erkenntnis. Er entdeckt wieder die Liebe. Und damit diese göttliche Kraft in Ihm. Dieser Draht zum Leben. Und wird damit zum Schöpfer eines neuen Handelns und neuer Ideen. Da er die Liebe und Wahrheit für sein Leben gefunden hat. Denn die Liebe verbindet immer mit Gott. Und lässt den Mensch nicht in Siechtum und Angst zurück. Mit dem seine Gaben und Fähigkeiten verkümmern. Das ist die Erkenntnis der vierten Strophe! Klaus


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.04.2020

Der Mensch ist immer unzureichend
und muss im Hören bleiben.
Wenn Gott spricht und was Gott spricht,
das schuldet er seinem Gehör...
Denn niemand kennt die Liebe wie Er.
Er spricht durch seine gesamte Schöpfung,
denn er ist ihr liebender Herr.

Viele Grüße sendet ich dir in das Wochenende

 

Antwort von Klaus Lutz (19.04.2020)

Danke für den Kommentar. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag! Klaus


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 18.04.2020

Ausgesprochen gut! Vor allem sprachlich, denk ich. Bleib dran.
LG Siegfried

 

Antwort von Klaus Lutz (19.04.2020)

Zur Zeit muss ich im Bett liegen. Da geht der Humor flöten. Mit etwas Witz formuliert ist der Zugang zu Texten einfacher. Mit einem Lächeln hat das Wesen einer Aussage etwas leichtes. Und das fehlt mir im Moment. Kann sein das liegt auch an den harten Zeiten. Und wer in einer spasslosen Zeit lächeln lässt macht sich verdächtig. So gesehen befinde ich mich auf der sicheren Seite! Hurra! Und nun meine Empfehlung an Dich mein lieber Siggi: Sehe zu das Du auch auf der sicheren Seite bleibst. Und schreibe so das die Leute nicht so laut lachen. Übe Dich im dezenten Humor. Klaus


Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 18.04.2020

Die Antwort ist Liebe....egal was die Frage ist...
Anita

 

Antwort von Klaus Lutz (19.04.2020)

Mit Amerikanern! Die Dinger schmecken scharf. Besser als in jeder Bäcjerei! Hab einen schönen Sonntag! Klaus


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).