Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Balkon“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 19.04.2020

Herzliche Grüße in die Schweiz. Eine Hinterhofansicht.Wie schön.Stimmungen aus einer
alten Zeit werden wach. Der Hof könnte gut und gerne schon im 19. Jhdt. existiert haben
- ein wenig Zille aus Berlin. Schön und stimmungsgeladen. Der Künstler belegt
konzentrierte Vielseitigkeit. Das Bild inspiriert auch als Bühnenbild/Theaterkulisse.
HG Olaf

 

Antwort von Georges Ettlin (19.04.2020)

Ich habe sechs Jahre lang an der Pfistergasse Luzern gewohnt, lieber Olav. .Das Gemälde zeigt meine Aussicht aus der Wohnung hinaus. Licht und Schatten realistisch darzustellen war meine besondere Absicht, um das professionelle Malen autodidaktisch zu erlernen...Die alten Gebäude stehen noch immer... Herzlichen Dank nochmals für Dein sehr gut geschriebene Buch, das ebenfalls viel Talent zeigt..., Lieben Gruss von Georges


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 19.04.2020

Georges, dafür ein sehr großes Kompliment!
Ich dachte tatsächlich, es sei eine Fotografie.
Für ein Gemälde hielt ich es nie...
Der Rahmen entglitt einfach meinem Blick.
Das Spiel von Licht und Schatten,
die gelungene Farbkombination,
und wie du selbst sagst, der "einfache Ton",
der hier dem Betrachter Momente schenkt,
und seine Fantasie durch dein schönes Gedicht
in fremde Lebensbilder lenkt - das alles hat
mich fasziniert, und ein brandender Applaus
dir dafür gebührt.

Eine einzigartige Symbiose deines künstlerischen
Schaffens. Dürfen wir vielleicht noch mehr sehen?

Herzliche Sonntagsgrüße an dich - Renate

 

Antwort von Georges Ettlin (20.04.2020)

So ein erfreuliches Kompliment von Dir macht mir grosse Freude! Das Gemälde stammt aus meiner Lebensgeschichte, ich wohnte genau gegenüber der alten Häuser an der Pfistergasse Luzern. Meine Miet-Wohnung stammte aus de 17. Jahrhundert. Für das Gemälde brauchte ich 3 Monate, wegen den Trocknungszeiten, ich malte mehrschichtig,. die Schatten kamen zuletzt dran und die Pinselspuren beseitigte ich im nasszustand mit den Fingerkuppen. Deshalb die fotorealistische Wirkung. Ein Fantasie- Gemälde von mir ist bereits bei den Kurzgeschichten. Du wirst bald noch mehr sehen, ich sende gelegentlich noch andere Gemälde als Anhang zu meinen Texten und Gedichten. Dankbar für Deinen ausführlichen und lieben Kommentar, grüsst Dich Herzlich Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).