Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Denunzianten(Serie Corona)“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 20.04.2020

Liebe Monika, ich verstehe Dich sehr gut! Als Opa kann auch ich meine Liedchen singen, doch auf Befehl von meinem Herzblatt halten wir Abstand zu unseren Enkelkindern! Viele liebe Grüße - Wünsche jedoch Dir und Familie Franz

 

Antwort von Aylin . (21.04.2020)

jeder muss das selbst entscheiden, lieber Franz und das sollte man eben auch zulassen, solange es sich im Rahmen der Regeln hält. Schließlich sind wir ja nicht behindert, nur älter... Und wie Robert so schön schriebt: es ist unsere Mütze, die der Wind fortträgt...LG von Monika


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.04.2020

Du sagst es bestens und ich kann Dir nur zustimmen. Es sind unsere Kinder, die Angst um uns haben, was mehr oder weniger nur dumm ist, denn zu unserer Zeit war es noch Brauch, dass man selbstverantwortlich ist. Es ist unsere Mütze, wenn der Wind sie fortträgt. Aber sag das Deinem direkten Nachwuchs, viele wissen es besser oder sind einfach von Angst geprägt. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Aylin . (21.04.2020)

der Spruch mit der Mütze ist gut, Robert. Ja, es ist ujnsere Mütze UND unser Kopf. Freuen wir uns, dass der wenigstens noch denkt… GGG und danke von Monika


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.04.2020

Monika, es ist eine "besondere Zeit",
und das Wissen ist leider noch nicht so weit,
genau zu sagen, was ist wirklich zu tun:
also geht noch immer die VORSICHT um.
Und leider ist das nicht nur ein Gewinn,
denn im Denkverhalten schwimmt zuweilen
auch ein neues Misstrauen drin...

So wie du, sind jetzt sehr viele betroffen,
meine Tochter und ich selbst zählen
ebenfalls dazu. Ich vermisse so viel,
was vorher ohne großes Nachfragen gefiel...
Die Angst packt einige am Schlafittchen,
doch will ich nicht unbekümmert handeln
wie Schneewittchen.
Sie biss sorglos in den Apfel hinein,
der makellos aussah - doch das Gift war sein...
Es war nicht zu sehen, nicht zu riechen
noch zu schmecken - gerade so wie hier
war es sehr gut im Verstecken...

Gedankengrüße kommen lautlos von mir
zu dir - Renate

 

Antwort von Aylin . (21.04.2020)

danke für deine Gedanken, liebe Renate, die über meine noch hinausgehen. Jeder muss in dieser Zeit sehen, wie er es halten will.Ich denke, ehrlich gesagt, dass 80 Prozent oder mehr sowieso krank werden oder schon waren. Wenn nicht jetzt,dann im Herbst. LG von Monika


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.04.2020

...Monika, du hättest es treffender nicht sagen können. Ich denke gleich wie du. Wenn ich meine Enkel seh, nur mit Abstand im Garten, da es meine Kinder so wollen. Die Enkel sind jedoch traurig, das ist ihnen anzumerken; weil die langersehnte Nähe fehlt.
LG Bertl.

 

Antwort von Aylin . (21.04.2020)

danke, lieber Bertl. Ja, ich denke, Corona wird noch ganz andere Folgekrankheiten nach sich ziehen. LG von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).