Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mondsüchtig in einer Vollmondnacht“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 25.04.2020

Liebe Margit,
solch eine bezaubernde Vollmondnacht steht für die Vollendung des wahren Glückes, das aber der Wind nach Träumen in das Licht der aufgehenden neuen Tages drückt!
Wunderschöne Poesie
LG. Michael

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Danke, lieber Michael, solche Nächte mit Mond brauchen wir manchmal und freuen uns - bis zum nächsten Mal. Schön, dass es dir auch gefallen hat und liebe Grüße in deinen Abend von Margit


Bild Leser

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 25.04.2020

Liebe Margit!

In zaubriger Nacht....

.....und selbst bei hellstem Mondenschein,
auf einer Lichtung nie allein,
als so manch zaubriges Wesen
zum Stelldichein dort gewesen.

Lispeln so bezaubernd leise,
halten wie auf Elfchenweise,
an den Händchen haben sich lieb,
der Mond dazu - als Herzensdieb....

Mit herzlich lieben Grüßen zu Dir und einem wie immer ganz bezaubernden Text!
Schönes Wochenende
Uschi

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Liebe Uschi, wie schön ist das denn, allerliebst und Mondlicht erhellt. Da sage ich meinen allerherzlichsten Dank mit lieben Grüßen in Deinen Abend, Margit


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 25.04.2020

Märchenhaftes einer Vollmondnacht für einen Moment Wirklichkeit werden lassen, liebe Margit; habe diesen Zauber gern auf mich wirken lassen, bis der Wind, nun ja... Wunderschönes Gedicht!
Ein schönes Wochenende und lb.Gruss
Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Liebe Ingeborg, wenn der Wind nicht wär, säßen wir ihm dauernd auf der Pelle und wenn er mit Frau Luna ein Schwätzen halten will, stören wir einfach nur. Deine Zeilen gefallen mir sehr sehr gut und ich bedanke mich herzlich mit lieben Grüßen in Dein Wochenende von Margit


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 25.04.2020

Liebste Margit,
fast wie ein Märchen, ein Träumchen von unserem Freund MOND, dazu ein Sternenhimmel. Bezaubernde Poesie. Gern gelesen.
Liebe Grübe schickt dir herzlich Deine Gundel

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Liebste Gundel, ich war wieder um den See gelaufen und habe mich in die Sonne gesetzt, ist nicht der Mond, den besuche ich ja nachts...lach...unseren Freund. Herzlichen Dank und liebe Grüße dir von deiner Margit


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 25.04.2020

Liebe Margit,

der Vollmond hat auf bestimmte Menschen eine große Macht
und du hast es so romantisch beschrieben und es klingt fast
wie im Märchen. Gefällt mir sehr.

Schicke dir herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Liebe Hildegard, ich bin ihm gut, weil er mir nichts tut, so in der Nacht, wenn er zu laut lacht...:-)) Herzlichen Dank und liebe Grüße in deinen Abend, Margit


Robert Müller (roberto_muellerbluewin.ch) 25.04.2020

Liebe Margit,
Ich habe wohl alles von dir gelesen, seit ich in eurem Club Mitglied bin, und jedesmal versuche ich, wenigstens zu einem Einstieg in deine Blicke und Gedankenwelt mit meinen Worten zu kommen. Vergebens. Ist das der Unterschied zwischen Frau und Mann oder bin ich einfach zu wenig feinfühlig. Du wirst antworten, das müsse ich selber herausfinden. Aber ich finde es nicht heraus. Also einfach akzeptieren? Und wenn ich nicht will, akzeptieren? Mich einfach an deinen Worten freuen? Könnte eine Lösung sein. Wenn ich mir sage, ich müsse ja nicht alles können....
Ich wünsche dir einen gedankenvollen Tag
Robert Müller

 

Antwort von Margit Farwig (25.04.2020)

Lieber Robert, alles gelesen, fast wäre ich kollabiert, aber es verhält sich anders...:-)) das Leben ist nicht immer einfach, man kann es drehen und wenden wie man will, der Tups bleibt hinten und die Gedanken sind auch nur so lange frei wie man hinterher laufen kann, das Bauchgefühl, auch wenn der Bauch noch so spitz ist, ich las es gibt solche, denkt doch eh nur an eine deftige Mahlzeit, ich gehöre zuweilen auch dazu...:-))) Ich komme gerade von dem Gang um den See und denke so, solange man lebt, fährt kein Zug nach Nirgendwo und Gedichte halten stille bis in alle Ewigkeit. Selbst wenn du sie in den Wild hältst, der kann nicht lesen. So war es das halt gewesen....:-))) Herzlichen Dank für den aufrichtigen Kommentar und liebe Grüße in den Abend, Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).