Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„WÜSTENWIND II“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de) 11.05.2020


Beeindruckendes Gedicht :

- interessanter Inhalt
- anspruchsvoll-ausgefallener Aufbau (jede Strophe hat einen anderen, aber logischen Umfang)
- überzeugende Endreimformung

Klasse, Renate !

Ich werde nicht müde, in e-Stories.de so ganz allmählich ALLE Deine Gedichte kennen zu lernen !

Bleib so wie Du bist und vor allem gesund !

(Vielleicht wird es Dir doch möglich sein, hinsichtlich meines DIR gewidmeten Gedichtes - mit religiösem Inhalt -, das ich morgen zu e-Stories.de mailen werde, einen Leserkommentar zu verfassen. Rein stilistisch habe ich auf sämtliche Auslassungszeichen aus meinem Original verzichtet, Du siehst also, ich bin sehr kritikoffen.)

Also alles Gute,
bis zum nächsten Kontakt

Hanns Seydel


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 28.04.2020

Darüber habe ich schon viel gelesen liebe Renate und ich würde diesen Ort gerne besuchen! Liebe Grüße Dir Franz

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Was steht dem im Wege? Es werden auch wieder mal Reiseziele gebucht werden können... Ich selbst war nicht dort - zum Bedichten reichen mir Dokumentationen. Danke sehr und liebe Grüße - Renate


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 27.04.2020

Nicht nur ein kulturhistorisches Zeugnis u. Erbe vergangener Hochkultur sondern auf lyrischer Ebene ein Zeugnis der Vergänglichkeit, aber ein Unvergängliches , hier ua geschaffenen vom Bild Wüstenwind, eines der Elemente, sprachlich und bildreich aufs Beste mit jener Sehnsucht u. Melancholie verdichtet, die Lesende bannt, findet mit herzlichem Gruss, liebe Renate, Ingeborg

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Liebe Ingeborg, wenn es einen Wohlfühlpegel für Kommentare geben würde, würdest du mich im äußerst glücklichen Bereich finden! Ein herzliches Dankeschön dafür und ebenso herzliche Grüße von mir - Renate


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 27.04.2020

Liebe Renate,

es ist immer wieder erstaunlich was die Menschen geschaffen haben.
Doch der Wüstenwind trägt auch für den Abrieb der Fassaden bei.
Es muss ein Erlebnis sein, sich das alles anzusehen. Ich habe es
aus Berichten gesehen und war erstaunt.

Liebe Grüeß von Hildegard

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Liebe Hildegard, die Stadt PETRA in Jordanien (UNESCO Weltkulturerbe) ist irgendwie atemberaubend. Ich kenne sie nicht persönlich, habe mir aber schon Dokus angesehen. Ich denke, es wird so einiges getan, dass sie erhalten bleibt. Es werden ja immer noch Ausgrabungen unternommen, und diese alte Stadt lockt natürlich viele Menschen an. Ich danke dir für dein Interesse und lasse dir mal einen Link da, der so einiges an Informationen hergibt. Liebe Grüße von mir - Renate (https://www.travelbook.de/special/jordaniens-legendaere-felsenstadt-9-dinge-die-nicht-jeder-ueber-petra-weiss)


Bild Leser

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 26.04.2020

Liebe Renate,

bei deinem anspruchsvollen Text steigen in mir ganz unwillkürlich Bilder aus Laurence von Arabien auf .....ein wunderbarer Film den ich schon mehrfach gesehen habe ;-)))

Herzlichen Dank fürs Teilen und Lesenlassen hier!
Mit lieben Grüßen zu dir - Uschi

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Auch über gute Filme "reist" man in Länder, die man sonst vielleicht nie zu sehen bekäme. Das ist schon toll, ohne irgendwelche Anstrengungen mit durch die Wüste zu laufen...,lächel. Danke dir für deinen Kommentar, Uschi, und sende dir liebe Grüße - Renate


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 26.04.2020

Liebe Renate,

ein gekonnte Beschreibung des Wüstenwindes mit all seinen Veränderungen der Landschaft. Sand kann nur durch Wellen und Wogen entstehen. So kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die großen Wüsten einmal ein Meeresgrund waren.,
Sehr interessant dein Gedicht.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Ja, da stimme ich dir gern zu! Es gibt ja nicht nur ausgesprochene Sandwüsten (Trockenwüsten) Die Sahara ist die größte Trockenwüste der Erde. Es wird heute noch viel simultan weitergeforscht, wann die Anfänge begannen und durch was sie ausgelöst wurden. Man kann es gut nachlesen (https://www.taschenhirn.de/geografie/groesste-wuesten/) Vielen Dank für deinen Kommentar! Liebe Grüße sind auf dem Weg zu Euch - Renate


rnyff (drnyffihotmail.com) 26.04.2020

Du hast es wunderbar und treffend beschrieben. War vor Jahren mal dort und habe von dort aus einen fünftägigen Kamelritt durch die Wadi gemacht. Unvergesslich, aber froh im Anschluss im damaligen Möwenpick Hotel eine Dusche zu nehmen. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Renate Tank (28.04.2020)

Das glaube ich dir sehr gern... Ich selbst war nicht dort; mein Staunen habe ich über Dokus eingefangen. Natürlich ist ein "vor Ort sein" damit nicht zu vergleichen. Auch die Wahrnehmungen werden nicht alle gestillt - aber ich habe Fantasie genug, mir eine Menge vorzustellen. Vielen Dank und Grüße in den Abend von mir - Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).