Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Alten soll'n die Platte putzen“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 28.04.2020

Liebe Karin,

die Alten sind schion lange ein Hindernis, man wagt sich kaum noch auf
die Straße. In Medien wird berichtet, wie viel Prozent es an Alten gibt.
Die junge Generation weiß aus der Geschichte gar nicht, wer sie waren,
dass es den jungen Menschen heuite so gut geht.
Ein wenig sarkastisch, Corona sagt, zeigt her eure Füße der jugen
Generation und zeigt eurer Können, aber bitte nicht auf den Schiltern
der Alten.

Liebe Grüße von Hildegard


rnyff (drnyffihotmail.com) 28.04.2020

Dass man die Alten einfach sterben lässt, das ist natürlich Unsinn, so hat es Macron garantiert nicht gesagt. Corona ist für die Alten mit Vorerkrankungen um oder über achtzig Jahre häufig tödlich, besonders wenn sie intubiert werden müssen und zusätzlich sind die Folgeschäden nach Überleben noch nicht bekannt. Zwei Drittel überleben die Intubation nicht, habe ich gelesen. Im Notfall = Personalmangel oder Beatmungsmaschinen muss triagiert werden, die findet aber nicht nach Alter statt, sondern nach Überlebenschance. Ich bin im 83.Lj und Arzt empfehle allen gegeben falls eine Patientenverfügung mitzuführen: keine Herzmassage, keine Intubation. LG Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (28.04.2020)

Lieber Robert! Lese dir das einmal durch. Solche Berichte sind nicht einmalig im Internet bei uns in Frankreich. Ich habe es per Google übersetzt. Das Gesundheitsministerium, Olivier Véran, und der Premierminister, Edouard Philippe, unterzeichneten am 28. März ein Dekret, mit dem Pflegeheime und Krankenhäuser ermächtigt werden, Clonozepam als Injektion zur Behandlung von COVID-19 bei Patienten über 70 Jahren zu verwenden am schwächsten sein. Es ist ein starkes anxiolytisches Beruhigungsmittel mit sehr hoher Abhängigkeit, das offensichtlich nicht heilt, aber es ermöglicht, Menschen einzuschlafen, bis sie nie wieder aufwachen… Liebe Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 28.04.2020

Gar so beliebt ist Macron nicht,
da kommt ganz sicher mehr ans Licht.

Karin, lG von Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (28.04.2020)

Lieber Bertl! Macron ist beim Volk nicht sehr beliebt. Er wird bei uns der Präsident der Reichen genannt. Er hat uns so viele Steuern abgezockt, nur um die Reichen zu unterstützen. Er ist arrogant und hört auch nicht aufs Volk, daher hat er schon ein Gesetz durchgebracht ohne, dass es gewählt wurde.Er wusste schon lange durch die Gesundheitsministerin, was auf uns zukommt aber das kümmerte ihn nicht. Viel zu spät hat er mit dem Schutz gegen Corona angefangen sonst hätten wir heute nicht so viele Tote bei uns. Lese mal, was ich Robert geantwortet habe bitte. Ich könnte dir jetzt noch so viel über ihn schreiben aber dann nimmt meine Antwort auf deinen Kommentar kein Ende mehr. Ich danke dir vielmals und schicke dir liebe Grüsse Karin


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 28.04.2020

Liebe Karin,
erschreckend - das Ansinnen mancher Menschen.
Sie erheben sich zum Bewerten über Leben und Tod...
Daran sieht man doch immer wieder:
Ihre geistige Schulung leidet große Not...

Das "ALTE LEBEN",
als überflüssig und wertlos erachtet,
würde gewissenlos dem Tod verpachtet!
Wie weit nach unten
muss der Mensch noch sinken,
um in seinem eigenen Unrat zu ertrinken?

Gedankengrüße von mir - Renate

 

Antwort von Karin Grandchamp (28.04.2020)

Liebe Renate! Das kannst du laut sagen, hier wird über Tod und Leben entschieden von nur zwei Personen, Macron und Philipp. Es ist eine Schande, was bei uns abläuft und ich hoffe, dass die beiden noch ihr Fett abbekommen. Anders haben sie es nicht verdient. Schicke dir liebe Grüsse und lieben Dank, Karin


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 28.04.2020

Da liebe Karin gibt es wahrlich einige Zeitgenossen, die darüber sich Gedanken machen, Scgon immer jedoch! Grüße - Wünsche Dir Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (28.04.2020)

Lieber Franz! Auch dir rate ich, meine Antwort auf den Kommentar von Robert zu lesen. Dann weisst du, wie es hier läuft bei uns. Gefährliche Menschen regieren unser Land. Herzlichen Dank und liebe Grûsse Karin


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 28.04.2020

Liebe Karin,

die Renten in Überzahl fallen dann doch weg, ein schäbiger Weg aus der Krise. Die Jungen maulten immer schon, die Alten nehmen uns die Rente weg. Aber arbeiten wollen die Jungen nicht so heftig, oh nein, sie lieben mehr das Feiern, das leichtere Leben. Und das angemessen honoriert, bitteschön!

Herzliche Grüße von Margit

 

Antwort von Karin Grandchamp (28.04.2020)

Liebe Margit! Mich wundert jetzt gar nichts mehr. In den Altenheimen bei uns sind tausende Menschen gestorben und genau das, was du schreibst, habe ich auch gedacht. Bevor diese Geschichte mit Corona anfing, haben die hier bei uns schon seit Monaten mit den Renten rumgemacht, jetzt haben sie die Lösung gefunden. Lieben Dank dir und bleib gesund, herzlichst Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).