Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Es brennt“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 01.05.2020

Lieber (knock out) FEURIO-Experte Robert...
vieles ist (schon vor Corona) fast wie´n Punch
im Staate (Dänemark?) wurmstichig und arg faul
Mehr Wasser + Schlauch! ein frommer Wunsch
(Denk an den umgedrehten Erlkönig : )
das Kind stirbt, gerettet wird der alte Gaul ;-))
Leider ist auch Germany (wie´ne fiebrige Eiterbeule)
Mit Nullern von der Party (vorherseh´n bei der EULE)
Wie geht dies ganze Viren-Elend noch weiter?
Herzl. skeptische 1ste Maigrüße
aus dem Ländle vom Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.05.2020)

Danke Dir ganz herzlich, seit einiger Zeit kriege ich die Kommentare nicht mehr per Mail und da ich nie rückwärtsgucke, weil ich ohnehin nicht mehr weiss, was ich geschrieben habe, bleibt meine Antwort aus. Zufällig bin ich jetzt auf Deine Worte gestossen und verdanke sie herzlich und stimme Dir weitgehend zu. Herzlich Robert


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 29.04.2020

Lieber Robert,

mein Haus ist ein Teil von mir. Gefüllt mit Erinnerungen, Büchern, Bildern, Büchern
und einer lieben Frau. Das Haus durch Brand oder durch anderen Umstände zu verlieren wäre arg schlimm. Ich kann nicht noch einmal von vorn beginnen.

Dein Gedicht wieder superb.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.04.2020)

Danke Dir lieber Karl-Heinz, das kann ich mir gut vorstellen. Habe erst vor drei Wochen einem Freund, der Wittwer geworden ist und ins Altersheim gezogen ist, beim Räumen seiner Villa geholfen. Ich selber bin bisher 21 mal gezügelt in allen denkbaren Dimensionen. Jetzt habe ich kaum mehr etwas, was sich zu zügeln lohnte. Das macht auch irgendwie frei. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 29.04.2020

Ein Großfeuer brennt hurtig weiter,
daraus wird wohl kaum wer gescheiter.
C'est la vie Robert,
alles lässt sich nicht mit Wasser löschen.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (29.04.2020)

Stimmt. Wasser = Logdown Schaum= Empfehlungen Wer auf Panik macht riskiert Hysterie! Mit Dank und l.G. Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 29.04.2020


Da rollt eine sehr harte
Meinungs-Welle heran,
- ob damit jeder leben kann?!

Gedankengruß von mir - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (29.04.2020)

Ich gehöre zu denen, die den Lockdown stets für einen grossen Blödsinn hielten, obwohl ich nicht Schwede sondern Schweizer bin. Herzlichen Dank und lieber Gruss Robrert


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 29.04.2020

Wenn einmal der Keller unter Wasser steht
und das Dachstübchen total im Eimer ist,
ist Dir das "Verhältnis" ziemlich egal.
LG Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (29.04.2020)

Und selbst für Asylanten hat es keinen Platz mehr.Mit Dank und LG Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).