Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wozu denn einen Ehering“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 01.05.2020

Liebe Karin,

als wir im Jahre 1949 in der Kirche getraut wurden streiften wir uns Aluminium Ringe über die Finger. Getragen jedoch habe ich den Ring nicht lange. Meiner Frau habe ich einen schönen Goldring später gekauft. An meinen Fingern stört mich alles und ich führte auch ohne Ring ein treues Eheleben. Wenn ich ringbeladene Finger sehe können es nur solche Menschen sein die nichts tun. Ich mag deine Art. Wenn wir uns getroffen hätten, wer weiss ?

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Lieber Karl-Heinz! Der Ehering ist doch nur ein Symbol egal aus was er besteht. Mir geht es so wie dir auch, mich stört er einfach aber auch ohne Ring feiern wir im Dezember unseren fünfzigsten Hochzeitstag. Mein Mann hatte mir auch einen schönen Goldring aus Kambotscha mitgebracht, als er dort statoiniert war. Ich glaube jedoch, dass es ihm lieber ist, dass ich noch meine Finger habe. Mit der Hündin ist es zu gefährlich und sie hat Temperament. Bleibt schön gesund und passt auf euch auf. Herzlichen Dank dir und liebe Grüsse Karin


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 01.05.2020

Liebe Karin,

so ein schöner Ring ist als Symbol und auch als Schmuck
zu sehen.

Schicke dir herzliche Maiengrüße von Hildegard

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Liebe Hildegard! Natürlich ist er schön aber er stört mich beim Arbeiten im Haus so wie auch im Garten. Ganz davon abzusehen, dass die Hündin mir dadurch fast den Finger abgerissen hatte mit ihren vierzig Kilos. Die Gefahr sieht man immer erst dann, wenn schon etwas passiert ist. Für mich liegt er gut, dort wo er jetzt ist. Ich danke dir ganz herzlich und schicke dir auch liebe Maigrüsse, Karin


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 01.05.2020

Ich finde, er ist ein sehr schönes Symbol.
Mit ihm fühlte ich mich geborgen und wohl.
Natürlich kommt es noch mehr darauf an,
dass man das Liebste im Herz tragen kann...

Doch wenn solches dann passiert,
ist man ganz ganz schnell kuriert.
Auch wegen beruflichen Gründen
wird man ihn öfter im Schmuckkästchen finden...

Ein schöner Maiengruß kommt zu dir
- Renate



 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Liebe Renate! Ich trage selten Ringe und wenn, dann meistens Silberringe. Als mein Mann sechs Monate beruflich in Kambotscha war, hat er mir viel Goldschmuck mitgebracht, weil er dort sehr billig ist aber ich hole ihn nur ganz selten raus und auch ohne Ehering sind wir Ende des Jahres schon fünfzig Jahre verheiratet. In der Schublade vom Nachttisch ist er gut aufgehoben. Noch einmal möchte ich keinen Unfall wegen dem Ring. Jetzt wünsche ich dir einen schönen Abend und schicke dir mit Dank liebe Maigrüsse, Karin


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 01.05.2020

Liebe Karin,
Fred hat auch keinen Ring mehr seit unsere Stephie klein war. Wir waren damals auf Texel um Urlaub zu machen. Fred baute Stephie eine Burg aus Sand, und da passierte es. Der Ring war weg.Wir haben alles durchwühlt, doch ohne Erfolg. Seit dem ist mein Mann "Ringlos". Manche Männer stecken den Trauring in die Tasche wenn sie Frauen kennen lernen.
Ich trage ihn noch. Darüber einen Ring von Stephie und von Oliver. So habe ich alle drei bei mir.
Einen schönen ersten Mai und liebe Grüsse Wally und Fred
Bleib gesund!!!!!!!!!!!

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Liebe Wally! Da ich im kommenden Dezember schon fünfzig Jahre verheiratet bin, glaube ich nicht, dass ich das dem Ehering verdanke. Ich habe noch die Ringe von meinen Eltern aber Schmuck stört mich beim Arbeiten. Der Unfall mit meiner Hündin hat mir auch gereicht, drum bleibt er jetzt in der Schublade liegen. Herzlichen Dank und euch einen schönen Abend, passt gut auf euch auf, liebe Grüsse Karin


rnyff (drnyffihotmail.com) 01.05.2020

Schöne Geschichte und zutreffend. So Ringgeschichten sind auch in meiner Erinnerung: meine Grossmutter Jg. 1870 wurde Witwe und wie damals üblich trug man den Ring des verstorbenen Gatten am selben Finger wie den Ehering. Sie verlor ihn beim Pflanzen und fast zehn Jahre später steckte er an einer Rübe, die sie aus dem Gartenbeet holte. Hat sie immer wieder erzählt. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Lieber Robert! Den Ehering trägt man doch nur symbolisch aber wenn er stört, darf er ruhig in der Schublade liegen. Ich habe noch meinen Finger und das ist für mich wichtiger. Ich trage eh nur meistens Silberschmuck aber auch selten. Mit Dank schicke ich dir liebe Maigrüsse, Karin


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 01.05.2020

Zustimmung liebe Karin! Bei Regen Maigrüße der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Danke lieber Franz! Bei uns ist es mal so mal so aber du weisst ja, auch Regen ist Segen. Liebe Maigrüsse Karin


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 01.05.2020


Hier stimme ich voll mit dir überein, Karin.
Realistisch und gut.

Es grüßt dich
Ingrid

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.05.2020)

Guten Abend Ingrid! Herzlichen Dank für deinen Kommentar und es freut mich, dass du der gleichen Ansicht bist. Ich trage nur wenig Schmuck und wenn, dann meistens Silberschmuck und sogar auch Modeschmuck aber ich muss sagen, beim Arbeiten ist das nicht genial. Schicke dir liebe Maigrüsse, Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).