Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Tanz um den Brocken“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 03.05.2020

Na, Karl-Heinz, Hat dich etwa immer mal ´ne Tänzerin verhext? Oder ist sie dir nur mit dem Besen in die Gelenke geschossen?
Schön und erheiternd, dein Gedicht.

Liebe Grüße
von einer Hexe ( manchmal nur )

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Liebe Ingrid, es gibt Hexen, die brauchen keinen Besen, weil sie selbst ein Besen sind. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 03.05.2020

Lieber Karl-Heinz!
Sicherlich hattest du Spass in einer solchen Nacht
auch, wenn du am Morgen mit Schädlbrummern bist erwacht.

Wunderbar geschrieben dein Gedicht, da brauch man nicht einmal ein Bild dazu. Kann alles vor mir sehen beim Lesen. Einen schönen Sonntag euch, liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Liebe Karin, so muss ein Gedicht auch sein. Selbst die alten Meister haben nicht in Rätseln geschrieben. Ich danke dir und grüße dich herzlich. Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 02.05.2020

Besenschwung, Hexenreigen,
ja, so wlll es immer sein,
wenn die letzte Nacht im April
den schönen Maien lässt herein...

Und im Harz wackeln die Wände,
dass man es bis hierher spürt.
Der Brocken erbebt ohne Ende
wo sich Hex' und Teufel liiert.

Schon ist dieser Zauber wieder
vorbei, und ich lese, du warst
auch dabei!

Schmunzelgrüße an dich - Renate


 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.05.2020)

Liebe Renate, ich danke dir. Es gab früher immer schöne Feste. Himmelfahrt war auch eines davon. Ein Ziegenbock wurde vor einen Bollerwagen gespannt auf dem dem sich ein kleines Fass befand. Dann ging raus ins Grüne für einen schönen Nachmittag mit Sang und Klang. Alles unvergesslich in meiner Erinnerung. Das passt alles nicht mehr in diese Welt. Globalisation verwässert alles bis nichts übrigbleibt. Herzlich karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.05.2020

Herrlich Karl-Heinz, da möchte auch ich gern Hexenmeister sein.
LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Hallo Bertl, alte Tradition seit dem 17. Jahrhundert. Leider heute nicht mehr so gebräuchlich, weil die Bürger Goslars nach der Wende die alten Feiern und Bräuche nicht mitmachen. Ich danke dir, Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 02.05.2020

Lieber Karl-Heinz, dein Leben hat hier im Forum schon so manche individuelle Geschichte aus deiner Heimat, dem Harz thematisiert. Ob nun in seinen großen herausfordernden- oder auch in seinen leisen Wandlungen der Zeit und auch der Traditionsverbindungen.
Für mich ist es einfach nach wie vor faszinierend, wie du Erinnerungen in Form von exakten Gedichten zum Ausdruck bringst. Sie ziehen einfach einen aufmerksamen Leser an, da deine Beiträge stets in den Brennpunkten des Lebens stehen.
Wiederkäuer und düsterer Realismus um das Corona-Thema haben hier im Tagesgeschäft längst Gewöhnungseffekt erlangt und finden hier sogar ihre Ansteckungsopfer!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Lieber Karl-Heinz, wie mir meine Freunde aus Goslar mitteilten wird es immer weniger mit alten Traditionsfeiern. Ich habe einmal ein neueres Telefon Buch von Goslar durchgeblättert. Die alten Goslarer Nachnamen sind in der Minderheit. Viele der Ostdeutschen kamen nach der Wende, sowie auch Russlanddeutsche von der Wolga und solche die Merkel 'eingeladen' hat habern sich in meiner Heimatstadt breit gemacht. Wir immer mein Dank und herzliche Grüße. Ein neues Gedicht ist drin. Herzlich Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 02.05.2020

Ein herrliches wildes Gedicht. Man tanzt gleich mit und in Erinnerung ist so ein Fest immer wild und voller Versprechungen. Herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Lieber Robert, vieles hat sich sich allerdings in den letzten Dekaden in Deutschland geändert. Die eigentliche Harzer Bevölkerung ist sehr durchsetzt mit asiatischen Flüchtlingen, die sich nicht den Gebräuchen anpassen. Ich danke dir Hewrzlich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 02.05.2020

Schaue gerade kurz ins Forum, lieber Karl-Heinz, und erfreue mich an deinem herrlichen Gedicht. Leider hat der Borkenkäfer vieles an den Bäumen dieser schönen Region vernichtet. Dir und Hildegard liebe Grüße und einen schönen Mai! Herzlich grüßt dich RT.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Lieber Rainer, du warst ja lange nicht daheim - oder ? Auf jeden Fall freue ich mich immer über deinen Kommentar . Ich danke dir. Bei uns gibt es keinen Virus im Umkreis. Der USA Staat Washington direck unter uns hat dagegen sehr viel Fälle in Küstennähe, wie auch BC in Vancouver, wo viele Asiaten wohnen, die es aus Asien eingeschleppt haben als sie von Heimatbesuchen zurückkamen. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 02.05.2020

Lieber Walpurgis-Tanzpoet Karl-Heinz,
wenn sich nun (fast) alles um olle Hexen + Käse dreht
abstandsfrei...solch ein fixer Brocken-Besentanz geht...! ;-))
charmante Story trotz Schädelweh
herzerfrischend bis zum 11ten Zeh*
sapperlot- in Coronazeiten ist Hexenbusch "zugenäht"
(Schade...um die männlich ungenutzt *= steifen Glieder
....statt Musenküssend tun wir´s daheim recht bieder :-))
Herzl. Schmunzelgrüße zum 1. Samstag
im Mai...Wonnemonat für´n Jürgen...Heidenei :-))

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (06.05.2020)

Lieber Jürgen, wenn es nur Hexen in der Walpurgisnacht gäbe, dann gäbe es vielleicht weniger Scheidungen. Ich danke dir Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 02.05.2020

Lieber Karl-Heinz,

deine beschwingte Dichtkunst gefiel mir sehr gut. Herrlich!
Ich wünsche dir einen schönen Tanz in den Mai, ohne Hexenbesen und schwarzen "Kater" (grins).
Liebe Grüße, Ramona aus Potsdam

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.05.2020)

Liebe Ramona, natürlich sind es bereits 65 Jahre her, seitdem ich die letzte Walpurgis mitgefeiert hatte. Es sind schöne Erinnerungen an eine Zeit, die noch lebenswert war. Ich bedaure alle jungen Menschen, die dieses Zeiten nicht erlebt haben. Gemütlichkeit und Zufriedenheit waren ein Großteil des täglichen Lebens. Lieben Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).