Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Regenwisch im Corona Mai“ von Frank Guelden

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 02.05.2020

Lieber Frank,

wie klingt das denn, Du Frohnatur, ich glaube, Du musst einmal zur Kur...lach
Wunderfröhlich mit Einschlägen wie bei Diamanten erzählen die Zeilen, man möchte daran verweilen. Hier hat es auch schlimm schön geregnet. Das Foto zeugt davon.

Einen schönen Ausklang des Tage und herzliche Grüße, Margit

 

Antwort von Frank Guelden (02.05.2020)

Liebe Margit, so sehr Frohnatur bin ich nun eben auch nicht. Meine Mutter, aus Westfalen gebürtig, ist zum Lachen lieber in den Keller gegangen; mein Vater hingegen war ein Kind gebliebener, typischer Rheinländer. Und wen mein Horoskop interessiert: Ich bin Krebs mit Aszendent Löwe. Bei mir gibt es also beides. Und weil ich gestern, freundlich, wie ich bin, für den Hausverwalter, draußen vor der Tür auf die Öllieferung "Komme gleich" gewartet habe, hab´ ich Zug abgekriegt und nun bin ich lendenlahm und es zwackt. Und wenn ich jetzt lache, werde ich sofort bestraft. Sollte ich irgendwann zu Geld kommen, werde ich ein Jesuskonterfei mit Dornenkrone in der Kloschüssel haben... Grummel! Liebe Grüße, Frank


rnyff (drnyffihotmail.com) 02.05.2020

Spassig und freudig Dein Gedicht. Kann nur staunen, dass Du mit Schokocappuccino und Zigarette am Morgen so alt geworden bist. Ich sage ja immer, was der Doktor so erzählt ist Chabis!

 

Antwort von Frank Guelden (02.05.2020)

Lieber Robert, herzlichen Dank für Deine Zeilen. Gesund lebende Menschen haben meist zu wenig vom Leben und züchten gerne Sorgenfalten auf der Stirn. Da ich einen Hang zum Grübeln besitze, könnte mir das auch passieren. Ich bin nicht der Gutaussehendste; doch ich bin eitel; und so gewellte Sorgenfalten auf der Stirn? Nein, danke! - Und wenn ich mit neunzig noch rauchen sollte, dann bin ich alt geworden und habe etwas falsch gemacht. Übrigens mögen die Coronas Raucher nicht besonders, weil deren Schleimhäute denen sagen: "Betteln und Hausieren verboten!" Und deshalb gibt es nun einen Test, in welchem bestimmte Altruisten nun Nikotinpflaster tragen sollen. So ein Blödsinn! Da lachen die Coronas ganz geil und frech. So, das war jetzt mein "Live Ticker" an Dich! Ach, ja; das noch im Anhang: "Chabis" heißt auf Kölsch: "Kappes" und bei Veganern: "Bio Weißkohl"... Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.05.2020

Frank, du bist nicht mehr zu retten, besser geht es nicht!!!!!
Wunderbar hast du Bild und Lyrik uns vermittelt; das stimmt mich fröhlich in das Wochenende.
Alles Beste und lG, Bertl.

 

Antwort von Frank Guelden (02.05.2020)

Lieber Bertl: "Volle Zustimmung!" Wir werden uns schon irgendwie "durchmaiern". Herzlichst, Frank


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 02.05.2020

Regen und Wind tanzten in den Mai.
Auch heute noch sind sie eifrig dabei...

Ein amüsantes Gedicht, das mich erfrischt,
ohne wirklich nass zu werden, lächel...

Wie heißen denn diese mir bisher unbe-
kannten Schönheiten?
Der Regenwisch war ihnen hochwillkommen,
denke ich.

Liebe Grüße - Renate


 

Antwort von Frank Guelden (02.05.2020)

Liebe Renate, ja, es regnet und der Regen war wirklich mehr als nötig. Mein Gedicht heißt nicht von ungefähr "Regenwisch", diese Pflanze wirst Du sicher kennen; es ist rotblühendes Moossteinbrech, das eben eingebettet ist in andere Pflanzen. So wächst das nun einmal bei mir; alles etwas wild. Die Tiere mögen das, wenn Himbeeren wuchern und Clematis daran hochrankt. Liebe Grüße, von Frank, der nun etwas wacher ist.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).