Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kühl erwacht“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 08.05.2020

Liebste Margit,
ein zartes Maiengedicht bei Birkengrün und Sonnenglanz.
So sehe ich es hier im Garten bei Mohnknospen und Zitronenfalter.
Maienblütenpracht kann uns erfreuen, so auch dein Gedicht.
Liebe Sonnengrüße schickt dir herzlich deine Gundel

 

Antwort von Margit Farwig (08.05.2020)

Danke, liebste Gundel, uns gehen halt die Augen über, wenn wir in der Natur spazieren gehen. Und das ist gut so. Das Leben ist erst schön, wenn wir uns die Natur beseh'n. Liebe Abendgrüße dir von deiner Margit


maza (MarijaGeisslert-online.de) 07.05.2020

Liebe Margit,
wie schön du den Tanz beschrieben hast, ganz vorsichtig nach der Eisesnacht,lächelt ein jedes Pflänzchen der Sonne zu und gedeiht.lgmaria

 

Antwort von Margit Farwig (07.05.2020)

Danke, liebe Marija, schön, dass du immer wieder im Tanz der Natur mitschwingst und hier wie ein Pflänzchen dich der Sonne einbringst. Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit


Bild Leser

Wolli (eMail-Adresse privat) 06.05.2020

Deine wunderschönen Zeilen wecken den Sonnenschein, liebe Margit.

Liebe sonnige Grüße von, Wolfgang

 

Antwort von Margit Farwig (06.05.2020)

Ein herzliches Dankeschön, lieber Wolfgang, und liebe Grüße in deinen Abend von Margit


Robert Müller (roberto_muellerbluewin.ch) 06.05.2020

Guten Morgen Margi,
was lerne ich aus deinem heutigen Gedicht? Man muss nur die Augen öffnen, und schon fallen einem erst die Themen vor die Füsse und dann die Worte in den Kopf oder wo sie sonst hinfallen sollen.
Grüsse und einen schönen Tag
Roberto

 

Antwort von Margit Farwig (06.05.2020)

Lieber Roberto, wir sind ja nun in der günstigen Lage, wieder in die Natur zu streben. Um auf deine Frage zu kommen, das ist überigens eine gute Frage. Ich bin weder Max noch Moritz, die nach oben schon ein Huhn heraufgezogen. Nein, ich gehe mit einem Körbchen oder mit einem kleinen Eimerchen frisch heraus und sammle Stilblüten von den Sträuchern wie da sind Hamamelis, Rhododendron usw.. Kein Bücken, kein Rücken, keine schweren Lieder, nein, ich singe fröhlich immer wieder. Und sollte es mal anders sein, singe ich im Kämmerlein. Ein herzliches Dankeschön und liebe Grüße, Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).