Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Eine Geschichte, die Amgst macht“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 12.05.2020

Liebe Monika,
Ich könnte bei dieser Geschichte gut und gern annehmen,
dass hier ein total verliebtes Mädchen von der Familie ge-
schützt werden soll - nur, sie wissen alle nicht wie, weil die Aura
der "Gefährlichkeit" das Mädchen anzieht. Das "Wölfische"
verbirgt sich gut und frisst genug "Kreide", um seine Stimme
- sprich: Charakter - zu verstellen, bis das Ziel erreicht ist...
Ich erinnere mich in diesem Zuammenhang an etwas:
da schwitzt man Blut und Wasser...

Einige Gedankengrüße zu deiner im übertragenen Sinne
gut geschriebenen Geschichte von mir - Renate

 

Antwort von Aylin . (12.05.2020)

auf den Punkt gebracht, liebe Renate. Du hast das Gleichnis genau so verstanden wie ich es meinte. So ist der kreidefressende Wolf immer im Leben wie ein Schatten da und manchmal taucht er auf in die Präsenz.Lieben Dank dafür- LG von Monika


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 11.05.2020

Liebe Monika. Bei dem aktuellen schrecklichen Wetter nach den wundervollen Tagen Dir viele Grüße. Märchen bereichern unseren Alltag und versauen diesen leider oft genug und derzeit, da ist Hochbetrieb für Märchen. Wie auch immer, bei Rotkäppchen erfreut mich vor allem der Sekt zum Rentnerfrühstück immer wieder. Wünsche Dir der Gesundheit bezogen und Grüße der Franz

 

Antwort von Aylin . (11.05.2020)

auch, wenn dieses Gleichnis eigentlich nicht zum Lachen ist, so kann man es natürlich auch mit Humor nehmen. Beim Rotkäppchen Sekt schließe ich mich an. Ist der Einzige, den ich mag. LG und danke von Monika


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.05.2020

...Monika, wie heißt das lateinische Sprichwort doch so schön? Homo hominem lupus est; das heißt, ein Mensch ist dem anderen ein Wolf. Nicht das Tier Wolf ist die Gefahr, nein ein Mensch dem andern.
LG Bertl.

 

Antwort von Aylin . (11.05.2020)

du sagst es, lieber Bertl. Latein war immer mein Lieblingsfach. GGG und danke für dieses Gleichnis von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).